Ziele

Ziele

Ziele 2014:

  • Kapitaleinlage von mindestens 12.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 1.000 EUR
  • Jahresende: Kapitaleinlage: 14.604 EUR :good: | Dividendeneinkünfte: 1.159 EUR :good:

Ziele 2015:

  • Kapitaleinlage von mindestens 13.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 1.700 EUR (1.500 EUR war die Ursprungsvorgabe)
  • Jahresende: Kapitaleinlage: 23.889 EUR :good: | Dividendeneinkünfte: 1.687 EUR :negative:

Ziele 2016:

  • Kapitaleinlage von mindestens 14.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 2.400 EUR (1.900 EUR war die Ursprungsvorgabe)
  • Aktuell (Stand: 17.05.): Kapitaleinlage: 6.654 EUR :negative: | Dividendeneinkünfte: 1.163 EUR :negative:

Ziele 2017:

  • Kapitaleinlage von mindestens 14.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 2.800 EUR (2.300 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2018:

  • Kapitaleinlage von mindestens 14.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 3.100 EUR (2.600 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2019:

  • Kapitaleinlage von mindestens 15.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 3.500 EUR (3.000 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2020:

  • Kapitaleinlage von mindestens 15.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 4.000 EUR (3.500 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2021:

  • Kapitaleinlage von mindestens 15.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 4.500 EUR (4.000 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2022:

  • Kapitaleinlage von mindestens 16.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 5.000 EUR (4.500 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2023:

  • Kapitaleinlage von mindestens 16.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 5.500 EUR (5.000 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2024:

  • Kapitaleinlage von mindestens 17.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 6.100 EUR (5.600 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2025:

  • Kapitaleinlage von mindestens 18.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 6.700 EUR (6.200 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2026:

  • Kapitaleinlage von mindestens 18.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 7.400 EUR (6.900 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2027:

  • Kapitaleinlage von mindestens 19.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 8.100 EUR (7.600 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2028:

  • Kapitaleinlage von mindestens 20.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 8.800 EUR (8.300 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2029:

  • Kapitaleinlage von mindestens 20.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 9.600 EUR (9.100 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2030:

  • Kapitaleinlage von mindestens 21.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 10.500 EUR (10.000 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2031:

  • Kapitaleinlage von mindestens 22.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 11.400 EUR (10.900 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2032:

  • Kapitaleinlage von mindestens 23.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 12.400 EUR (11.900 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2033:

  • Kapitaleinlage von mindestens 24.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 13.500 EUR (13.000 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2034:

  • Kapitaleinlage von mindestens 25.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 14.600 EUR (14.100 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2035:

  • Kapitaleinlage von mindestens 26.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 15.800 EUR (15.300 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2036:

  • Kapitaleinlage von mindestens 27.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 17.200 EUR (16.700 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2037:

  • Kapitaleinlage von mindestens 29.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 18.600 EUR (18.100 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2038:

  • Kapitaleinlage von mindestens 30.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 20.000 EUR (19.500 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2039:

  • Kapitaleinlage von mindestens 32.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 21.600 EUR (21.100 EUR war die Ursprungsvorgabe)

Ziele 2040:

  • Kapitaleinlage von mindestens 33.000 EUR
  • Dividendeneinkünfte von mindestens 23.400 EUR (22.900 EUR war die Ursprungsvorgabe)

ab 2041 – Rente und aus:

  • Kapitaleinlage: keine
  • Dividendeneinkünfte von 23.400 EUR weiter steigend… (22.900 EUR war die Ursprungsvorgabe)

 

25 thoughts on “Ziele”

  1. Hallo,

    erst einmal natürlich vielen Dank auch von mir für die Nachricht über deinen neuen Block, ich bin schon sehr gespannt, wie du dein jeweiliges Ziel erreichen willst, und drücke dir natürlich die Daumen.

    Für mich persönlich ist es besonders spannend, da ich grundlegend das gleiche Ziel verfolge und bei der Depotentwicklung an einem ähnlichen Punkt wie du bin.

    lg
    Landazar

      (Zitieren)

     
  2. Hallo Landazar,

    freut mich sehr, das Du auch da bist! 🙂

    Ich habe mal einen Spruch gelesen:
    „Wenn man nicht weiß, wo man hin will, kommt man meistens woanders raus!“

    Deswegen ist es nie verkehrt sich Ziele zu setzen. Am besten langfristige Ziele und zwischen drin sogenannte „Zwischen- oder Etappenziele“.

    Denn bei nur einem langfristigen Ziel z.B. 500 TEUR Depotwert mit 65 Jahren.. das ist so weit weg, da verliert man irgendwann das Ziel und die ursprüngliche Idee aus den Augen.

    Deswegen habe ich erstmal ein Ziel für 2014 geplant – danach schaue ich, wie es weitergehen könnte!

    Würde mich freuen, wenn wir die „Reise“ zusammen unternehmen!

    Viele Grüße
    Onassis

      (Zitieren)

     
  3. Hallo,

    an dem Spruch ist ziemlich sicher einiges Wahres dran, da wird mir vmtl fast jeder zustimmen 🙂

    Ich habe daher auch Anfang des Jahres angefangen, mir Ziele für das Aktiendepot und auch das TG / die Sparquote zu setzen. Dies ist wirklich eine gute Motivation solange die Ziele nicht unerreichbar sind.

    Ich bin gerne auf der Reise dabei, dein Blog ist schon unter meinen täglichen Favoriten gespeichert!

    Viele Grüße!

      (Zitieren)

     
  4. ja klar das mach ich auch so… jedes Jahr im Dezember lege ich für mich die GROBE Investitionsstrategie für das kommende Jahr fest… in diese Strategieüberlegungen fliessen der (monatliche) Cash Flow (und daraus resultierend der Gesamtinvestitionsplan für das folgende Jahr) ein… die Aufteilung auf die einzelnen Investitionsklassen lege ich ebenfalls ganz grob fest (also Aktien in Euro, USD, GBP, sonstige; Aktien mit Spin Offs; festverzinsliche Wertpapiere; Cash Flow Timing der zukünftigen Erträge; Gold/Silber, Reserven für spontane Investitionen wie z.b. derzeit Argentinien); grobe Festlegung von Investitionsthemen wie z.B. Fracking USA, Energie, Ernährung, Asien, Konsum, EM, Defense, IT, etc…. in der Regel arbeite ich an zwei bis drei Themen; für diese Jahr ist bzw. war es Defense, Ernährung, Fracking USA; für nächstes Jahr hab ich noch nix festgelegt, bin noch an der Themensammlung….

    IMMER grundsätzlich interessiert bin ich an Spin Offs… (ich weiss im WPF nicht so der Bringer, macht nix, Hauptsache für mich wichtig !!!!)

    am besten ist es natürlich wenn beides zusammenkommt also Spin Off und mein Investitionsschwerpunkt (in diesem Jahr z.b. Dover und evtl. Northrop Grumman)

    das sind mal im groben so meine Ziele beschrieben…

      (Zitieren)

     
  5. ohhh peinlich, ich hab für diese Jahr noch Gambling vergessen, eines meiner wichtigeren Investitionen…. hab damit holiday, Freizeit, Gambling, wachsende Mittelschicht Asien in wenigen Aktien (genau zwei) „erschlagen“….

      (Zitieren)

     
  6. „Gambling“ heißt doch „spielen“ oder? Was meinst Du genau damit, albr? Schneller Handel von Aktien, Optionsscheine / CFDs etc. oder mittelfristiger, spekulativer Kauf von Aktien? Spielen in einem Spielcasino ist mit „Gambling“ wohl eher nicht gemeint, denke ich…

    Beste Grüße!
    Dividenden-Sammler

      (Zitieren)

     
  7. Unter der Annahme, dass Kapitaleinlage und Dividenden-Reinvestition über das Jahr gemittelt ablaufen und somit die Hälfte der Geldzuflüsse bereits im laufenden Jahr selbst wiederum voll für das Depot arbeitet, kommt man zu folgenden Zahlenwerten:

    2014 => 2015: (knapp über langjährigem Aktien-Schnitt)
    25.000 Depotgesamtwert + 12.000 Kapitaleinlage + 1.000 Dividenden = 38.000; bis zum nächsten Depotgesamtwert von 40.000 fehlen dann 2.000, die aus Kursgewinnen (des vorherigen Depotgesamtwertes sowie der Hälfte von Kapitaleinlagen und reinvestierten Dividenden) stammen müssen, also 2.000 / (25.000 + 12.000/2 + 1.000/2) = 6,35% Kursgewinne bei 1.000 / 31.500 = 3,17% Dividendenrendite.

    2015 => 2016: (deutlich ambitionierter)
    40.000 Depotgesamtwert + 14.000 Kapitaleinlage + 1.500 Dividenden = 55.500; bis zum nächsten Depotgesamtwert von 60.000 fehlen dann 4.500, die aus Kursgewinnen (des vorherigen Depotgesamtwertes sowie der Hälfte von Kapitaleinlagen und reinvestierten Dividenden) stammen müssen, also 4.500 / (40.000 + 14.000/2 + 1.500/2) = 9,42% Kursgewinne bei 1.500 / 47.750 = 3,14% Dividendenrendite.

    Das sieht so aus, als würden die Kursgewinne etwa 70% der Arbeit des „Dividendensammlers“ erledigen müssen. Bei Wachstumsaktien des Kalibers Nestlé oder Coca-Cola ist dies ziemlich realistisch: Deren Gewinnwachstum ist knapp drei Mal so hoch wie die Dividendenrendite (und sollte sich bei konstantem KGV in den entsprechenden Kursgewinn übersetzen), und in der Summe kommt bei beiden jeweils ungefähr 12% heraus.
    Eine AT&T liefert vergleichsweise mehr Dividende und weniger Wachstum, in der Summe aber ebenfalls die erwünschten 10% p.a. Umgekehrt würde Fresenius die 12% schon allein durch das Gewinnwachstum locker schaffen (zumindest im Mittel 2006-2014), die Dividende gibt es noch oben drauf.

      (Zitieren)

     
  8. Sauber gerechnet, Karl Napf – nicht schlecht!
    Und ist ebenfalls korrekt, das bei der Veränderung von 2015 hin zu 2016 der Schwierigkeitsgrad ein bisschen höher geschraubt wurde.
    Bin gespannt, ob ich mir die Daumenschrauben nicht doch zu eng angelegt habe… wer weiß…?

    Bin das aber als Vertriebler gewohnt…
    Hat man sein Umsatzziel am Jahresende erreicht, heißt es „Danke schön“ von der Firma und dann wird das Umsatzziel gleich mal um 5-10% für das nächste Jahr erhöht! 😉
    Man ist immer pausenlos am Rackern…

    Beste Grüße 🙂

      (Zitieren)

     
  9. Ich habe mal schnell in meiner Datenstruktur Dein Depot „konfiguriert“ (allerdings mit gleicher Gewichtung aller Titel – für ein richtiges Depot sind meine Listen nicht gedacht).

    Ich komme im Schnitt auf 5,2% Gewinnwachstum und 4,8% Dividendenrendite = glatte 10%. Du legst also relativ viel Wert auf die Dividendenhöhe und weniger Wert auf Gewinnsteigerungen.
    Dein 2015er-Ziel liegt knapp darunter, Dein 2016er-Ziel liegt darüber, sieht aber nicht unerreichbar aus.

    Die einzelnen Titel streuen zwischen 4% und 16% (jeweils „Gewinnwachstum plus Dividende“). Deine „vier Musketiere“ aus der Tabakbranche spielen alle in der Spitzengruppe mit; Deine drei Depot-Schwergewichte liegen alle im Mittelfeld.

    Die vier Titel mit Gewinnwachstum unter 2% ziehen den Schnitt nach unten; ohne sie läge dieser bei 11,4%.

    Allerdings ist auch das obere Ende der Liste ein „Bewertungsmonster“, dessen Zahlenmaterial auf den ersten Blick besser aussieht, als ich den Titel insgesamt einschätzen würde (Gewinnwachstum 2006-14 14% p.a., aber 2012-14 nur noch 4% p.a.).

    Überhaupt flacht das Wachstum derzeit bei mehreren Deiner Titel ab (bei AstraZeneca ist es seit 2011 sogar durchgehend negativ), was eine reine Durchschnittsbildung vertuschen würde. Das kann auch der Grund für die betreffene KGV-„Unterbewertung“ dieser Titel sein.

      (Zitieren)

     
  10. neee, sorry gambling bedeutet in diesem Zusammenhang LAS Vegas Sands (LVS) und WYNN Resorts (WYNN)… also Casinos in Asien…. und natürlich in Las Vegas/USA… sind dieses Jahr hervorragend gelaufen, gibt im Dezember wieder eine Sonderdividende und nächstes Jahr eine ordentliche Div.Steigerung (WYNN +25%)….

    kurzfristiger und schneller Handel von Aktien, Devisen z.B. CFD etc… mach ich net, hierzu hab ich keine Zeit, bin ja noch „nebenbei“ berufstätig und kann nicht den ganzen Tag bzw. einige Stunden am Tag regelmäßig TRADEN… warum sollte ich das auch tun?? dafür gibt es keinen Grund… mach das eher wie du: Aktien kaufen, liegen lassen und sich an den (steigenden) Dividenden erfreuen… fertig !

    hat in den letzten Jahren hervorragend funktioniert

      (Zitieren)

     
  11. neee, sorry gambling bedeutet in diesem Zusammenhang LAS Vegas Sands (LVS) und WYNN Resorts (WYNN)… also Casinos in Asien…. und natürlich in Las Vegas/USA… sind dieses Jahr hervorragend gelaufen, gibt im Dezember wieder eine Sonderdividende und nächstes Jahr eine ordentliche Div.Steigerung (WYNN +25%)….

    Wynn Resorts hatte ich im Sommer auch mal auf meiner Kaufliste…
    Aber die stark schwankenden Dividenden haben mich diesen Titel dann wieder verwerfen lassen… Dividenden Wynn Resorts: http://www.nasdaq.com/symbol/wynn/dividend-history

    Viele Grüße
    D-S

      (Zitieren)

     
  12. meiner Ansicht nach schwankt „nur“ die Sonderdividende im Dezember, die 4 regulären Dividenden pro Q. steigen seitdem die Dividendenzahlung aufgenommen wurde… in diesem Jahr z.B. 1 USD pro Q. im nächsten 1,25 USD p.Q.

    die Sonderdividende sehe ich als Zucker an…. gerade im letzten Jahr mit 8 USD im Dez. war sicherlich wg. der generellen steuerlichen Unsicherheit in den USA so hoch; ich rechne wg. den enormen Cash Flows (gerade aus dem asiatischen Markt) weiter mit hohen und steigenden Ausschüttungen… die Verschuldung ist natürlich nicht ohne, aber in dem derzeitigen Umfeld des „billigen“ Geldes dürfte diese zu schultern sein… in diesem Jahr gibt es 3 USD als Sonderdividende und wie gesagt 1,25 USD p.Q. ab nächstem Jahr…

    LVS steigert seine Dividende von 0,35USD p.Q. auf 0,5 USD p.Q. im nächsten Jahr, die Sonderausschüttung im Dezember ist noch nicht bekannt – dürfte vlt. bei 1 – 2 US liegen – LVS ist auch noch in Singapur engagiert, was mir sehr gut gefällt, aktuell wurde ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt… aber auch bei LVS enorme Verschuldung… beide Aktien halte ich bereits seit etwa 18 Monaten und habe – aktuell – nicht vor diese zu verkaufen

    Wichtig war die Entscheidung Asien im Depot zu haben mit dem Hintergrund, steigende Konsumausgaben, Mittelschicht, Reisen, asiatisches Glücksspiel, Transparenz bei der Bilanzierung bzw. Bilanzierung nach US Standard (also nicht nach irgendwelchen chinesischen Regeln), regelmässige (steigende) Dividende, steigende Umsätze, Cash Flow und Gewinne mit entsprechendem Potential… mittlerweile aber sicherlich ambitioniert bewertet und daher eher kein Kauf mehr…

      (Zitieren)

     
  13. Was mich natürlich positiv beeinflusst ist das Casino an sich! Ein Casino macht immer Gewinn – sonst wäre der Staat nicht so dran interessiert 😉

    Für die USA zum Thema Spielbank (Auszug aus Wikipedia)
    In Nevada erwirtschaften Städte wie Las Vegas und Reno 9,5 Milliarden Dollar jährlich. Außerdem ist Atlantic City für sein Glücksspielangebot bekannt. 377 Indianerkasinos (2004) beschäftigen 400.000 Personen und erwirtschafteten 2005 22,6 Milliarden US-Dollar.

    Das riecht nur so nach fetten Gewinnen… 🙂

    An einem Casino beteiligt zu sein – das hat schon was. Flair von Geld, Macht, berühmten Persönlichkeiten….

    Hier geht es zum aktuellen Geschäftsbericht von Wynn Resorts: https://materials.proxyvote.com/Approved/983134/20130313/AR_159912/

    Ich habe ihn mir als pdf auf mein kindle geladen und werde ich langsam durcharbeiten…

    Viele Grüße
    D-S

      (Zitieren)

     
  14. Hallo Dividenden-Sammler,

    Dein Depot besteht hauptsächlich aus Value-Aktien beziehungsweise Dividenden-Aktien, welche regelmäßige und teilweise steigende Dividenden Einnahmen vorweisen.

    Was hältst du generell von Aktien mit monatlicher oder quartalsweise Dividende? Wäre das eine Option für Dich diese in Deinem Depot mit beizumischen ?

    Gruß Rene

      (Zitieren)

     
  15. Hallo René,

    wie oft ein Unternehmen ausschüttet ist mir eigentlich egal.
    Bei den 22 Aktien, welche ich aktuell habe, ist es ja jetzt bereits komplett gemischt.
    Die Deutschen Werte schütten 1x pro Jahr aus,
    Die Englischen Werte fast alle 2x pro Jahr
    und die US-Werte 4x pro Jahr.

    Gezielt jetzt z. B. „O“ kaufen, nur weil die monatlich ausschütten, das ist für mich keine Grundlage für eine Kaufentscheidung.

    Beste Grüße
    D-S

      (Zitieren)

     
  16. Als Rentner die Dividenden von 40 verschiedenen Aktien zu beziehen und diese Aktien bilden 2%, 4% oder 5% des Portfolio, das gefällt mir aber gar nicht. Ich halte für immer nur 18 Aktien wegen Dividenden und diese bilden immer die gleichen Prozentpunkte des Portfolio.
    BMW, AT&T, Bank of America, Wells Fargo, Johnson & Johnson, Procter & Gamble, Pfizer, United Technologies, Banco Bilbao, Banco Santander, Iberdrola, Telefonica SA, HSBC, Royal Dutch Shell, Tesco, Sanofi, BHP Billiton, Vale.
    nr1a.com/aktien

      (Zitieren)

     
  17. Spanische Dividenden-Steuer gefällt mir, es sind nur 19%.
    Ich lasse mir nicht neben den 19% in Spanien auch noch die 26% in De. abführen, damit ich dann die Hälfte aus Spanien und die Hälfte aus De. fordern kann und ich zahle auch nicht 45% Dividenden-Steuer aus spanischen Dividenden.

      (Zitieren)

     
  18. Und was musstest Du unternehmen, damit das funktioniert?

    Das Problem bei der spanischen Quellensteuer ist (oder zumindest war?) doch eben gerade, dass sie in Deutschland nicht anrechenbar ist (bzw. war), weil es dafür in Spanien einen Freibetrag gab und man nachweisen musste, dass man überhaupt in Spanien Steuern abgeführt hat.

      (Zitieren)

     
  19. Hallo Michael,
    erst mal DANKE für deinen Blog, welcher sehr informativ ist.
    Mich würde mal interessieren, ob bei deiner Prognose/ deinen Zielen, die vereinnahmten Dividendenausschüttungen mit bei der angegebene Kapitaleinlage berücksichtigt sind. Möchte möchte selbst auch eine Hochrechnung vornehmen, und denke die erwarteten Dividenden sollten der Kapitaleinlage zugeschlagen werden!?

    LG

      (Zitieren)

     
  20. Ano nym: Mich würde mal interessieren, ob bei deiner Prognose/ deinen Zielen, die vereinnahmten Dividendenausschüttungen mit bei der angegebene Kapitaleinlage berücksichtigt sind.

    Hallo Anonym…

    Ja das sind sie! :good:
    Ich will die Dividenden ja reinvestieren und nicht ausgeben.
    Jedenfalls jetzt noch nicht, sondern erst wenn ich in Rente gehe.

    Viele Grüße
    Michael

      (Zitieren)

     
  21. Hallo Michael,

    eine Frage zu 2014:
    Hattest du zu Beginn bereits Aktien in deinem Depot oder hast du dort das erste Mal Kapital investiert?
    Falls ja, wieviel Kapital hattest du zu diesem Zeitpunkt schon investiert?

    Viele Grüße

      (Zitieren)

     
  22. LondonRain: Hallo Michael,
    eine Frage zu 2014:
    Hattest du zu Beginn bereits Aktien in deinem Depot oder hast du dort das erste Mal Kapital investiert?
    Falls ja, wieviel Kapital hattest du zu diesem Zeitpunkt schon investiert?
    Viele Grüße

    Hallo LondonRain,

    ich habe 2011 bereits angefangen Aktie zu kaufen.
    Zum Großteil Anteile der Deutschen Telekom.

    Zum 1.1.2014 hatte ich 18.134 EUR im Depot.

    Viele Grüße
    Michael

      (Zitieren)

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
:heart: 
:rose: 
:-) 
:whistle: 
:yes: 
:cry: 
:mail: 
:-( 
:unsure: 
;-) 
:hut: