Aktienkauf

Kauf von BASF

Volatilität ist gut!

Für das Jahr 2014 haben die meisten Experten und Börsen-Interessierten vorausgesagt, dass die Märkte nicht mehr so schnell wie in den letzten fünf Jahren steigen werden (abgesehen vom Crash in 2011).

Zudem war überall die Meinung zu hören, dass die Volatilität (Schwankungsbreite) dieses Jahr zunehmen wird.

Diese zwei Punkte (langsamerer Anstieg und höhere Volatilität) sind für mich auch “gesetzt”. Das wird so sein und ist auch bereits in den ersten 3,5 Monaten zu Realität geworden.

Da ich Mitte März kein Geld hatte, um die Korrektur am Aktienmarkt auszunutzen, habe ich jetzt die Chance ergriffen (obwohl kein Geld vorhanden ist) und bin bei dem Unternehmen BASF eingestiegen.

Das nicht vorhandenen Geld war an für sich schon da, aber war vorgesehen für den Kauf von Heizöl (für das Haus, nicht zum Investieren ;-) .

Also habe ich mich aus dem Fenster gelehnt, das Geld genommen und investiert. Den monatliche Tausender des Monats Mai habe ich damit bereits “verpulvert”.

Den Gehaltseingang im Mai werde ich also nicht für einen weiteren Aktienkauf verwenden können! Diesmal muss das Geld wirklich für Heizöl zurückgelegt werden. Denn sonst ist auf einmal nichts da, wenn ich Heizöl ordern muss…

In den Charts vom DAX und BASF sieht man die entsprechenden Korrekturen und kann leicht erkennen, wo die Hochs und die Tiefs liegen.

Chart DAX - 6 Monate

Chart DAX – 6 Monate – Quelle: Comdirect Bank

Chart BASF - 6 Monate

Chart BASF – 6 Monate – Quelle: Comdirect Bank

Übrigens, wer es noch nicht weiß: BASF ist die Abkürzung von:
Badische Anilin- und Sodafabrik

Ich glaube das habe ich mal in der Schule, 5te oder 6te Klasse gelernt… :-)

 

Kauf von BASF

Ich kaufte am Mittwochmittag (um 12.48 Uhr) 15 Stück BASF zu einem Kaufkurs von 77,84 EUR.

Damit befinden sich nun 24 verschiedene Unternehmen im Dividenden-Depot.

Kauf von BASF - April 2014

Kauf von BASF – April 2014

Die letzte Dividendenzahlung im Jahr 2013 betrug 2,60 EUR pro Aktie. Für die Hauptversammlung am 02. Mai 2014 liegt ein Vorschlag von 2,70 EUR auf dem Tisch.

BASF sagt selbst über die eigene Dividendenpolitik:

Wir streben an, die Dividende jährlich zu steigern, sie zumindest aber auf dem Niveau des jeweiligen Vorjahres zu halten.

Bei 15 Aktien und unter der Voraussetzung, dass der Dividendenvorschlag angenommen wird, erhalte ich somit eine Gesamtdividende von (15 Stück * 2,70 EUR) 40,50 EUR.

Auf den Kaufpreis von 1.167,60 EUR (exkl. Ordergebühren) ergibt sich am Ende eine Dividendenrendite von 3,47 Prozent für das Jahr 2014.

 

Zahlen / Daten / Fakten zu BASF

  • BASF hat momentan eine aktuelle Dividendenrendite von 3,61%.
  • Das derzeitige KGV beträgt 13,16.
  • Die 1-Jahres-Volatilität liegt bei 20,51%.
  • Das Dividendenwachstum liegt bei: 4,9% (6-Jahresschnitt), 5,7% (3-Jahresschnitt) und 3,8% (1-Jahresschnitt).
  • Der Gewinn pro Aktie bewegt sich wellenförmig. Von 2007 bis 2009 stark fallend und danach wieder extrem steigend. Die Jahre 2012 und 2013 liegen auf demselben Niveau von 5,3 EUR. Der Gewinn bewegt sich in der Bandbreite von 1,5 EUR bis 6,7 EUR. Der Mittelwert der Gewinne (2007-2013) liegt bei 4,44 EUR pro Aktie. Die Standardabweichung dieser Gewinne beträgt 1,70.
  • Die Ausschüttungsquote für 2014 liegt bei 51%.
  • Die Marktkapitalisierung beträgt aktuell 71 Mrd. Euro.
  • Seit 1953 (61 Jahre) wurden Dividenden bezahlt.
  • Seit 2010 (4 Jahre) wurden die Dividenden erhöht.
  • Der Streubesitz beträgt 92 Prozent.
  • Der faire Wert der Aktie liegt mit meiner Berechnungsmethode bei 67,85 EUR. Mit aktuell 78,07 EUR ist BASF damit um 15 Prozent zu hoch bewertet und ist somit aktuell kein Kaufkandidat.
  • Aktienrückkäufe sind aufgrund der Zahlen bei 4Traders bis zum Jahr 2016 mit knapp 5 Prozent geplant.

 

Links zu BASF:

 

Firmenportrait von BASF

Die BASF SE ist ein weltweit führendes Chemieunternehmen. Der Konzern verfügt über eines der umfangreichsten Produktportfolios im Bereich der Industriechemikalien und bedient mit seinen Produkten weltweit die Automobil-, Elektro-, Chemie- und Bauindustrie sowie die Argrar- und Pharmabranche und die Öl- und Gasförderindustrie.

Die BASF entwickelt und produziert Haupt- und Vorprodukte wie hochveredelte Chemikalien, technische Kunststoffe und Veredelungsprodukte sowie Pflanzenschutzmittel, Öle und Gase. Die Präparate finden Verwendung bei der Herstellung von Farben und Lacken, Papierprodukten, Hygieneartikeln, Kraft-, Kunst- und Schmierstoffen, Pestiziden, bei der Wasseraufbereitung und einer Vielzahl anderer Anwendungsgebiete.

BASF verfügt über Gesellschaften in 80 Ländern, über sechs Verbund- und rund 380 Produktionsstandorte und erreicht Kunden in fast allen Ländern der Welt.

Mit BASF alleine ist man bereits extrem diversifiziert! Kann also nur gut sein, oder?

Vielen Dank fürs Lesen! smilie-gelb-mit-hut

Euer
Dividenden-Sammler

Bildnachweis: Mit freundlicher Genehmigung von Stuart Miles / FreeDigitalPhotos.net

69 Gedanken zu „Kauf von BASF

  1. 1
    schmidtl sagt:

    Hallo DS, vorab: sch schätze deine Beiträge sehr, hab viele gute Denkanregungen mitgenommen, vlt. kann ich dir durch meine Fragen auch welche geben. Keine der Fragen ist böse gemeint, also bitte versteh mich nicht falsch.

    Aber warum BASF? Und warum jetzt? Warum kaufst du in einer Marktsituation, in der es gestern noch richtig war grundsolide Konsumgüterhersteller wie Unilever zu kaufen, plötzlich solche Zykliker?
    Warum berechnest du einen fairen Wert, wenn du Ihn dann doch ignorierst (und hier liegen wir ja DEUTLICH drüber. Stabile Dividendenerhöhung scheint dir ja wohl auch nich so super Wichtig zu sein, sogar eine ‘kürzliche’ (gemessen an unserem Anlagehorizont) Reduzierung.

    Warum nicht beispielsweise DuPont? Aus dividendensicht imho attraktiver, aber auch nicht billig.

      (Zitieren)

    1. 1.1
      Landazar sagt:

      Grundsätzlich halte ich BASF als Weltmarktführer im Chemiebereich für eine grundsolide Investition, auch auf lange Sicht gesehen. Da ändert auch die Tatsache, dass BASF ein eher zyklischer Wert ist (auch wenn BASF mittlerweile schon so breit aufgestellt ist, dass ich nichtmehr von einem puren Zykliker reden würde), nichts daran.

      Allerdings muss ich schmidtl in zwei Punkten recht geben:
      1. Warum JETZT BASF? Die Aktie kostet momentan m Vergleich zum langjährigen KGV-Mittelwert einen saftigen Aufschlag. Hier würdest du bei einer Korrektur deutlich günstiger einsteigen können.
      2. Warum berechnest du deine Kennzahlen wie den fairen Wert, wenn du sie doch nicht (offensichtlich) mit in die ENtscheidung einfließen lässt?

      Die zwei Punkte ändern aber wie gesagt nichts an meiner langfristigen Meinung zu BASF, bin sleber investiert und warte auf gute Gelegenheiten zum Aufstocken, sondern sollen nur als Anregung bzgl deines Kaufzeitpunkts verstanden werden :)

        (Zitieren)

      1. 1.1.1

        Genau Landazar,

        so sehe ich BASF auch , eher weniger Zykliker als mehr!
        “Jeder Tag ist Kauftag” – so sagen die Stuttgarter…
        Ich steige ein und freue mich über eine saftige Korrektur (falls sie denn überhaupt kommt)
        Manche haben sich nämlich schon zu Tode gewartet… ;-)

        Der fairer Wert ist eine Berechnung, die schon halbwegs passen könte.
        Aber vielleicht ist BASF zukünftig einfach immer ein wenig höher bewertet, als “fair”. Wer weiß das schon.

        Ich kann mir nur sicher sein, wenn ich die Aktie habe. Dann kann ich nämlich günstig nachkaufen (falls sie fallen sollte).
        Habe ich sie nicht, dann warte ich evtl. ewig und vergebens!

        Beste Grüße
        D-S

          (Zitieren)

        1. 1.1.1.1
          pinabar sagt:

          Hallo DS ,

          sehr schön geantwortet. Wir kaufen nicht die Marktsituation sondern eine Firma!
          BASF ist breit aufgestellt und läuft grundsolide. Wer BASF hat, braucht keine Ölfirma kaufen!!

          Also ich bin der Meinung , der Kauf ist richtig.
          Etwas musst Du aber ändern. Für Sondersituationen musst Du ein paar Tausender liegen haben. Oder das Geld vom Heizöl nehmen!!!!

          Gruß pinabar

            (Zitieren)

    2. 1.2
      albr sagt:

      BASF ist grundsätzlich eine tolle Firma, bin dort schon seit “Jahrzehnten” investiert und hab bereits einige Aktiensplitts mitgemacht, so dass ich nicht genau sagen kann zu welchem Preis ich genau eingestiegen bin; die aktuelle Div.Rend. dürfte bei geschätzten mind. 50% liegen ;)
      Das Management von BASF ist hervorragend; sehr gut diversifiziert sowohl regional als auch von den Produkten her!!!
      In früheren Zeiten hat BASF recht massiv eigene Aktien am Markt aufgekauft; machen sie wohl seit einigen Jahren nicht mehr bzw. nicht mehr in einem nennenswerten Umfang!!

      Allerdings bin ich auch der Meinung, dass BASF momentan zu teuer ist und in einer Korrektur, die in diesem Jahr sicherlich kommen wird günstiger zu kaufen sein wird; vlt. hätte man auch besser auf die Div. von 2,70EUR verzichten können, und hätte nach dem Div.Abschlag gekauft, um so den Freibetrag zu schonen, wenn du die DAIMLER Aktien mit ordentlichem Gewinn – unversteuert – verkaufen willst…

      ich selbst habe bereits eine Tranche von DuPont zu etwa 42EUR in diesem Jahr gekauft, eine zweite will ich noch nachkaufen, aber warte noch etwas ab; aber ACHTUNG bei DD steht im 3. Quartal ein (wohl steuerpflichtiger) SPIN OFF an !!!

        (Zitieren)

      1. 1.2.1

        Hallo albr,

        DuPont steht auch auf meiner Liste im Bereich Chemie.

        1. BASF
        2. DuPont
        3. Dow Chemical
        4. Air Liquide

        Die will ich alle haben… Bin ein Nimmersatt… :-)

        Beste Grüße
        D-S

          (Zitieren)

        1. 1.2.1.1
          Albr sagt:

          so nach dem grillen und gerade eine schöne Zigarre, bin ich mit meiner Woche SEHR zufrieden… von den o.g. Aktien habe ich alle ausser Dow Chemical, wie gesagt ist bei DD wohl in Q3 ein Spin Off angesagt, also beobachten!!!

          nächste Woche kommt die Div. von Swiss Re und auch noch von Nestle (dachte die käme heute schon) und schon wieder Anlagenotstand!!

          MüRü ist heute wie verrückt gelaufen, wollen wohl einige noch die Div. mitnehmen und/oder einige gehen von guten Q1 Zahlen aus, mMn sind in Q1 KEINE Grossschadensereignisse angefallen, insofern könnte zumindest das operative Ergebnis gut bis sehr gut ausfallen
          Swiss Re ist gut zurückgekommen, selbst der Div. Abschlag wurde überkompensiert, mal schauen was ich in den nächsten Wochen so kaufe…

          vlt. leg ich mal ein Limit bei Swiss Re von 58-59 EUR rein…
          Praxair – hier im Blog aufgeschnappt – gefällt mir auch sehr gut, wäre mal eine interessante Alternative zu Linde und AirLiquide…

            (Zitieren)

        2. 1.2.1.2
          Karl Napf sagt:

          Ich dachte, Du wolltest “nie einen Franzosen kaufen”?
          (Und dann ausgerechnet einen, wo es hierzulande eine gleichwertige Alternative gäbe…)

          Beide US-Chemie-Riesen sind auf 10-Jahres-Sicht eine ziemliche Enttäuschung: Das Gewinnwachstum 2006-2015e ist bei Dow Chemical negativ, bei DuPont gerade mal +4% (da gibt es viele bessere Chemiekonzerne).
          Da würde ich mich eher in der Schweiz und den Niederlanden umschauen.

            (Zitieren)

          1. 1.2.1.2.1

            Hallo Karl,

            ich bin den Franzosen inzwischen nicht mehr so abgeneigt.
            So 3-5 Werte sind ganz ok…

            Das soll nicht heißen, das ich schwankend bin, aber ich sehe wenn ich falsch liegen könnte. Und bei Frankreich ist das wahrscheinlich der Fall!

            Beste Grüße
            D-S

              (Zitieren)

    3. 1.3


      Hallo schmidtl,

      BASF ist in meinen Augen kein Zykliker mehr.
      Man kann es am Chart erkennen.
      Bis Ende 2004 eher ein Zykliker, danach eher ein Wachstumswert.

      Ich bin mir nicht sicher, ob BASF jemals wieder auf 60 EUR oder tiefer fällt.
      70 EUR gut möglich – 60 ist eher für immer verschwunden.

      Also worauf warten?
      Wenn BASF stark fällt, kann ich immer noch nachkaufen.
      Fällt sie nicht mehr, habe ich sie aber!

      Beste Grüße
      D-S

        (Zitieren)

      1. 1.3.1
        Karl Napf sagt:

        Bei Deiner Chart-Interpretation unterliegst Du einem Missverständnis.

        Das Vorhandensein von Gewinnwachstum (und entsprechenden Kursanstiegen) schließt die Zyklusabhängigkeit eines Unternehmens in keinster Weise aus.
        Ich kann Dir da ein sehr anschauliches Beispiel präsentieren, wo sich der Aktienkurs bei jedem Börsencrash immer wieder halbiert hat, obwohl der langfristige Trend um mehrere Tausend Prozent nach oben zeigt.
        Solche Aktien kaufe ich ausschließlich an ihrer unteren Trendlinie (wenn überhaupt).

        Volkswagen ist nach Gewinnwachstum 2006-2015e der beste aller DAX-Werte. Dennoch wird das Unternehmen in der nächsten Wirtschaftskrise wieder in die Knie gehen, weil seine Kunden aus Angst vor dem Verlust ihres Arbeitsplatzes den geplanten Neukauf eines Autos gerne ein paar Monate oder Jahre aufschieben werden.

        Wachstum findest Du bei den meisten Chemiekonzernen durchaus.
        Das Entscheidende für diese Branche ist jedoch, dass Chemiekonzerne ihre Produkte überwiegend an andere Unternehmen verkaufen und nicht an Privatkunden (anders als etwa Procter & Gamble, die ja auch eine Art “Chemikalien” produzieren).

        Ob ein Chemiewert zyklisch ist, das hängt daher stark davon ab, ob dessen Kunden von einer allgemeinen Wirtschaftskrise schwer betroffen wären, weniger eigene Produkte verkaufen können und folglich weniger Vorprodukte bei ihren Zulieferern bestellen.
        Und in dieser Hinsicht ist BASF leider sehr zyklisch, weil seine Kunden sowohl aus dem Automobilsektor (Lacke) als auch aus dem Bausektor (Bauchemikalien) kommen.
        Der Gewinneinbruch um 70% in 2008/09 ist keineswegs Geschichte, der wird sich in der nächsten Krise tendenziell wiederholen.
        Ein Gewinn pro Aktie von 2,50 Euro in dieser Situation würde mich nicht überraschen (2008 waren es 1,54 Euro), und selbst bei einem KGV von 18 (wie 2009) wären wir dann bei einem Kurs von 45 Euro.
        (Bayer hat 2005 aus genau diesem Grund seine zyklische Basischemikalien-Sparte Lanxess abgespalten und sich deshalb seitdem besser entwickelt als BASF.)

        Anders sieht die Sache aus, wenn ein Chemiekonzern Vorprodukte für die Pharma- oder Nahrungsmittelproduktion liefert – gegessen und gegen Krankheiten gekämpft wird auch während eines Börsencrashs. Die nichtzyklischen Chemiewerte findest Du folglich in den Bereichen Aromen (für Nahrung & Kosmetik), Pflanzenschutz (für Nahrung), Gase (für medizinische Einsatzzwecke) und Spezialchemie (Pharma-Vorprodukte).
        Davon hat BASF sicherlich auch die eine oder andere Sparte, aber eben nicht genug, um sich als Gesamtkonzern von einem Wirtschaftseinbruch weitgehend abkoppeln zu können.

          (Zitieren)

  2. 2
    Saccard sagt:

    Hallo Onassis,

    diesen tollen Wert habe ich auch im Blickfeld, sehe es aber auch eher wie mein Vorredner. Bei BASF hätte ich gegenwärtig immer die Sorge, die Aktie – ich spitze etwas zu – morgen für 50€ zu bekommen. Mich irritiert der Zeitpunkt ebenfalls.

    Mir ginge es aber vielleicht gar nicht anders, denn bei allen Analysen meldet sich auch häufig mein “Bauch” zu Wort und betätigt sich als wirksamer Einflüsterer und flötet süß von “Gelegenheiten” (im Moment Adidas) oder lässt mich schwanken, ob ein Papier gerade zu teuer ist oder es die Aussichten wert sein könnten (Kone).

    Beste Grüße,
    Saccard

      (Zitieren)

    1. 2.1
      Karl Napf sagt:

      Adidas (Gesamtlisten-Position 42) haben wir zu Beginn der Krim-Krise für 76 € aufgestockt.

      Robuste “11+2″ für KGV 16 muss man derzeit mit der Lupe suchen, und Konkurrent Nike kostet KGV 23.

      Über einen Zykliker wie Kone (Kurshalbierung in 2008) würde ich bei einem KGV von fast 20 in der aktuellen Börsensituation gar nicht erst nachdenken.
      (Nach dem nächsten Crash vielleicht – falls Schindler dann nicht attraktiver ist.)

        (Zitieren)

    2. 2.2

      Hallo Saccard,

      oben habe ich schon den Vorredner geantwortet…
      Spare ich mir hier jetzt ;-)

      Ansonsten würde ich Nike Adidas vorziehen – ist aber nur meine persönliche Meinung.
      Wenn ich meinen Sohn sehe, wie er bei teamsport11 (http://www.11teamsports.de/fussballschuhe/nike/) Schuhe raus sucht, jeden Monat ein anderes Paar, kann ich nur staunen!

      Und immer sind es Nike-Schuhe ;-)

      Beste Grüße
      D-S

        (Zitieren)

    3. 2.3

      Hallo Saccard,

      die Kritik an dem Kauf ist recht groß habe ich gemerkt, das stimmt ;-)
      Aber ich habe mich dafür entschieden und denke nicht das es ein Fehler war.
      Das werde ich aber in den nächsten Monaten und Jahren merken…

      Beste Grüße
      D-S

        (Zitieren)

  3. 3
    Karl Napf sagt:


    BASF war (außer während der Finanzkrise 2008/09, als der Gewinn pro Aktie um insgesamt 63% einbrach) mit einem aktuellen KGV von 13,6 in den vergangenen 10 Jahren nie so teuer wie jetzt.
    (Erst vor 11 Tagen hatte ich hier gepostet, dass ich BASF verkauft habe, weil mir die Aktie zu teuer geworden ist.)

    Ihr durchschnittliches KGV von 10,7 würde die Aktie bei einem Kurs von 61,50 € erreichen.
    Und in der nächsten Wirtschaftskrise kann die Aktie auch deutlich unter dieses Niveau fallen: Schon 2011 bei der Griechenland-Pleite ging der Kurs auf 47 € runter, in der Finanzkrise 2008/09 stürzte die Aktie sogar zeitweise auf 20 € ab (und war damals noch nicht mal unterbewertet, weil auch der Gewinn pro Aktie auf nur noch 1,54 € einbrach: 2009 hatte BASF das höchste KGV der vergangenen 10 Jahre zum tiefsten Aktienkurs, hätte bei konstantem KGV also sogar auf 16,50 € fallen müssen).

    Trotz ihrer vielfältigen Geschäftsfelder, die dem Unternehmen die Struktur eines Mischkonzerns verleihen, besteht der überwiegende Teil der Kunden von BASF selbst aus Zyklikern, deren Aufträge an BASF in einer Wirtschaftskrise notgedrungen zurückgehen.
    Deshalb schlägt ein wirtschaftlicher Abschwung voll auf BASF durch. Dagegen kann das Unternehmen gar nichts tun.

    Außer natürlich, seine nichtzyklischen Geschäftsfelder weiter auszubauen.
    Beispielsweise den Pflanzenschutz, denn auch in einer Wirtschaftskrise muss weiter Nahrung produziert werden.
    Aber wenn ich an BASF nur den Pflanzenschutz mag, dann kann ich diesen auch in konzentrierter Form kaufen.

    Die BASF-Sparte mit Inhaltsstoffen für Nahrungsmittel, die BASF 2010 gekauft hat, ist mir ebenfalls sympathisch.
    Aber auch dieses Geschäftsfeld möchte ich dann lieber in konzentrierter Form im Depot haben (wenngleich nicht zu den aktuellen Kursen der Branche).

      (Zitieren)

    1. 3.1

      Hallo Karl,

      zudem muss man sagen, das BASF mit der Tochter Wintershall dick im Ölgeschäft drinhängt.
      Das schafft kein anderes Chemieunternehmen.
      Zudem ist Wintershall der größste Ölkonzern Deutschlands.

      Ich akzeptiere den höheren Preis!

      Beste Grüße
      D-S

        (Zitieren)

      1. 3.1.1
        Karl Napf sagt:

        Und Du hältst Öl für etwas Gutes? Ich nicht.

          (Zitieren)

        1. 3.1.1.1

          Hallo Karl,

          im Gegensatz zu Dir bin ich von Öl und Gas begeistert und überzeugt!
          Pro Tag werden knapp 100 Millionen Barrel Öl verbraucht – das ist eine ungeheure Menge!
          Alle sagen zwar, das Öl geht auf dieser Welt zu Ende, aber durch neue Fördermethoden können Vorkommen nicht zu 30-40, sondern inzwischen zu 60-70% ausgebeutet werden.

          Erneuerbare Energien werden Öl nicht ablösen können (auf jeden Fall nicht zu meinen Lebzeiten).

          Die Schwellenländer (China, Afrika, Indien usw.) werden erst anfangen richtig Öl zu verbrauchen…

          Ich bin pro-Öl eingestellt!
          Für mindestens 30 Jahre und noch länger :-)

          Beste Grüße
          D-S

            (Zitieren)

          1. 3.1.1.1.1
            Karl Napf sagt:

            Ich bin durchaus der Meinung, dass der Ölpreis weiter steigen wird.

            Leider haben die großen Ölkonzerne davon nichts, weil ihre Förderkosten schneller steigen als der Ölpreis.

              (Zitieren)

          2. 3.1.1.1.2
            1. 3.1.1.1.2.1
              Tutti sagt:

              Hallo Karl Napf…..BASF-Chef Bock spricht von einem guten Start der Chemie- und Pflanzenschutzsparte, was uns z.B. wieder zu Syngenta führen könnte. Die Aktie wurde Freitag Ex-Dividende gehandelt.
              http://www.4-traders.com/SYNGENTA-AG-2956220/financials/

                (Zitieren)

              1. 3.1.1.1.2.1.1
                Karl Napf sagt:

                Syngenta hat in 2013 seine Super-Robustheit verloren.
                Dadurch war die Aktie Anfang 2013 (rückwirkend betrachtet) höher bewertet als Monsanto.
                Entsprechend schlecht ist der Aktienkurs gelaufen.

                Der Analystenkonsens hält dies allerdings für einen einmaligen Ausrutscher, wie Dein Link zeigt.

                  (Zitieren)

  4. 4
    Malte sagt:

    Hi,
    interessante Diskussion. Was mich mal interessieren würde ist, wie du den Wert von 67,85€ erhalten hast, also wie deine Berechnungsmethode aussieht. Falls diese nicht geheim ist, wäre es interessant hierzu mehr zu erfahren…
    Ansonsten wünsche ich weiterhin viel Erfolg!

      (Zitieren)

  5. 5
    albr sagt:

    Aber wenn ich an BASF nur den Pflanzenschutz mag, dann kann ich diesen auch in konzentrierter Form kaufen.

    irgendwie funktioniert der Link bei mir nicht… welche Aktie meinst Du ?
    ich selbst bin neben BASF noch in Syngenta, DuPont (allerdings noch mit Chemie, demnächst SPIN Off Pflanzenschutz) und Bayer (natürlich auch mit Chemie und Arznei)
    investiert…

      (Zitieren)

    1. 5.1
      Karl Napf sagt:

      Bei mir funktioniert der Link. (Er zeigt auf einen Syngenta-Chart.)

        (Zitieren)

      1. 5.1.1
        albr sagt:

        Danke für die Antwort !

        bei mir erscheint bei Comdirect “Funktionsstörung…”

        bei Syngenta bin ich “ordentlich” investiert… sie haben gestern mMn gute Resultate für Q1 rausgebracht, mehr als ich erwartet hatte angesichts der Probleme (Wetter) in den USA…

        in diesem Jahr ist Syngenta sehr schön zurückgekommen, so dass sich hier mMn eine gute Gelegenheit ergibt zu investieren, zumal die Langfristperspektiven ausserordentlich ambitioniert sind und noch nicht im Kurs eingepreist sind…

          (Zitieren)

        1. 5.1.1.1

          Syngenta und Monsanto habe ich in meiner Liste unter Chemie (Landwirtschaft).
          Mehr große Unternehmen gibt es in diesem Bereich nicht.
          Aber diese zwei Werte sind für mich nicht vorrangig interessant.
          Evtl. später – jetzt erst andere…

          Beste Grüße
          D-S

            (Zitieren)

  6. 6

    Ich bin auch ein absoluter Fan von der BASF-Aktie und möchte sie auch gerne in meinem Depot haben. Hatte sie damals bei der letzten Korrektur auf €65,- eigentlich schon für etwas zu teuer befunden. Aus heutiger Sicht wäre damals ein Kauf aber sicherlich vertretbar gewesen, auch durch die erneute Dividendenerhöhung auf €2,70. Ich tue mich derzeit auch schwer damit bei BASF zuzugreifen und warte noch auf den richtigen Zeitpunkt, vielleicht kommt dieser für mich ab einem yoc von 3.75% (oder 72€). Tatsache ist, dass derzeit fast alle soliden Aktien schon sehr weit gelaufen sind. Von daher ist es momentan einfach recht schwer, sein Geld ertragreich unterzubringen. Ich denke, dass dies vielleicht auch mit in die Entscheidung von dir eingeflossen ist, D-S!

    Ich hoffe auch schon seit längerem auf eine Korrektur, aber die Rahmenbedingungen was die Geldpolitik anbelangt lassen derzeit leider nicht viel Fantasie für eine Trendwende an den Aktienmärkten. Da müsste sich die Lage in der Ukraine oder China schon deutlich verschlechtern. Wie denkt ihr darüber? Glaubt ihr wirklich an eine stärkere Korrektur innerhalb von 2014? Worin seht ihr potenzielle Auslöser für eine Korrektur?

      (Zitieren)

    1. 6.1
      Karl Napf sagt:

      Ich halte derzeit vor allem die “weniger soliden” (zyklischen) Aktien für überbewertet.
      Bei den “soliden” (= robust wachsenden) finde ich durchaus noch Papiere, die ihr KGV von 14-17 wert sind.

        (Zitieren)

      1. 6.1.1

        Hi KN, kannst du mal ein paar Beispiele nennen, die du gerade auf dem Schirm hast? Würde mich mal interessieren, da ich selber gerade die Märkte nach weiteren Möglichkeiten screene…

          (Zitieren)

        1. 6.1.1.1
          Dave sagt:

          Ich frage mich gerade ob IBM nach den gestrigen Quartalszahlen und heutigem Kursrückgang aktuell eine gute Möglichkeit wäre? Die werden heute in den Medien ziemlich negativ dargestellt…
          Aber wenn die tatsächlich ihre selbst erwarteten Gewinne erreichen sollten (Gewinn pro Aktie 2014: USD 18 / 2015: USD 20) hätten die ein 2014er KGV von knapp über 10 und 20015 sogar unter 10. Wäre nicht wirklich teuer…
          Obwohl der Hardwarebereich immer mehr reduziert wird, gibt mir der starke Umsatzrückgang im diesem Bereich doch etwas zu denken!

          Und wenn man dann noch, wie ich, Microsoft im Depot hat, die in letzter Zeit relativ gut gelaufen sind, frage ich mich ob ein Tausch dieser beiden Werte jetzt Sinn machen würde?

            (Zitieren)

    2. 6.2

      Hallo Muckle-Dividends,

      die kleine Korrektur von BASF hat mich dazu veranlasst.
      Sowie das ich endlich auch einen Chemiewert mal haben wollte.

      Und das mit dem Warten ist so eine Sache.
      Habe ich gerade heute Mittag irgendwo einen Bericht gelesen.

      Wenn alles steigt, warten alle auf eine Korrektur.
      Kommt die Korrektur warten alle, das es noch billiger wird.
      Keine weiß wann er einsteigen soll…

      Ich halte es da eher so: Einsteigen und damit mit von der Partie sein.
      Fällt es (was keiner weiß), dann kann man verbilligen (geht aber nur bei den großen blue chips).
      Einen Wert aus dem SDAX würde ich nicht gerne verbilligen, wer weiß was mit der kleinen Klitsche passiert?
      Steigen die Kurse und ich kann nicht mehr verbilligen, war der Einstieg richtig.

      Beste Grüße
      D-S

        (Zitieren)

      1. 6.2.1
        Karl Napf sagt:

        Dividenden-Sammler:
        die kleine Korrektur von BASF hat mich dazu veranlasst.
        Sowie das ich endlich auch einen Chemiewert mal haben wollte.

        Ich habe ja nichts gegen Chemiewerte an sich.

        Ich habe derzeit selbst zwei Chemiewerte im Depot, aber eben keinen der zyklischen.
        Einen davon habe ich in 2014 bereits zwei Mal leicht aufgestockt:
        Ein zweistelliges Gewinnwachstum pro Jahr 2006-2015e plus über 3% Dividende sowie eine Kursbewegung von -7% seit Anfang 2013 (nach dem ersten leichten Gewinnrückgang seit mindestens einem Jahrzehnt – 2014 soll der Gewinn aber schon wieder um 14% zulegen), das halte ich für eine interessante Kaufgelegenheit.

        BASF hingegen kostet jetzt 10% mehr als Anfang 2013, hat seinen Gewinn in 2013 mit Mühe konstant halten können, und der Analystenkonsens erwartet einen Gewinnanstieg von gerade mal 6% für 2014.
        Die Aktie ist also jetzt teurer als vor einem Jahr.

          (Zitieren)

  7. 7
    albr sagt:

    Karl Napf:
    Ich halte derzeit vor allem die “weniger soliden” (zyklischen) Aktien für überbewertet.
    Bei den “soliden” (= robust wachsenden) finde ich durchaus noch Papiere, die ihr KGV von 14-17 wert sind.

    :-) kurz und prägnant auf den Punkt gebracht, dem ist nix hinzuzufügen !!!!

      (Zitieren)

  8. 8
    BadBanker sagt:

    Die einzige Überschneidung bislang in unseren beiden Depots. Ich hatte BASF kurz vor Ende 2008 gekauft, wohl daher bei mir schon aus steuerlichen Gründen eine Aktie für die Ewigkeit :-)

      (Zitieren)

    1. 8.1

      Hallo BadBanker,

      herzlich Willkommen auf dem Blog!
      Alles was vor dem 01.01.2009 gekauft worden ist, darf nie wieder angefasst werden!
      Leider habe ich keine Aktien aus dieser Zeit, da ich damals noch nicht investiert habe, sondern das Geld als Sondertilgung ins Haus gesteckt habe.

      Vielleicht hat mir die Weitsicht gefehlt?
      Möglicherweise wäre es besser gewesen, das Geld damals in Aktien zu stecken und jetzt das Haus abzuzahlen?

      Beste Grüße
      D-S

        (Zitieren)

      1. 8.1.1
        BadBanker sagt:

        Im Nachhinein ist man immer klüger. Wichtig ist, dass man mit seinen Entscheidungen leben kann (und muss).

          (Zitieren)

  9. 9
    schmidtl sagt:

    Hi DS – Ganz ehrlich, wenn ich das lese klingt das nach reiner Zockerei.

    Du listest zwar Zahlen auf, berechnest faire Werte, am Ende aber, so lese ich das raus, kaufst du nur nach Bauchgefühl…BASF wird schon passen.

    Als Investor solltest du wissen, das es wichtig ist Guidelines zu haben, einer meiner ist z.B.: keine Dividendenreduzierung in den letzten 10 Jahren – Punkt, dann wird halt nicht emotional irgendwas gekauft was da nich reinpasst.(So attraktiv das Unternehmen auch scheinen mag) Senkt oder Streicht ein Unternehmen die DIvidende fliegts aus dem Depot – kein ‘naja, aber es sind doch gute Jungs, das wird schon wieder…’

    Du schaust auf einen Chart und sagst BASF ist kein Zykliker mehr – warum? Hast du dir Cashflow, Gewinne etc. angesehen? Was hat sich seit 2004 verändert? Die Aussage allein Anhand des Chars halte ich für fragwürdig.

    Versteh mich nicht falsch, ich will dich nicht angreifen, ich hätte mir nur gewünscht das du denen Entscheidungsprozess (zum Lernen) besser darstellst. Du sagst du hast zig Werte aufm Zettel, also warum BASF JETZT? Deine Antwort darauf weiter oben ist in meinen AUgen Börsenesotherik. (Weil die halt nimmer fallen werden – wird schon hoch gehen – wenn nich kauf ich nach, jippie…)

    Zum Nachkaufen: ich halte das für Augenwischerei, nach allem was ich bisher von dir gelesen hab wette ich, wenn BASF auf 50€ runtergeht scheinen dir auch soviele Papiere attraktiv, die du noch nicht hast, so dass ich dich dann dort zugreifen sehe. Lieg ich ganz falsch?

      (Zitieren)

    1. 9.1


      Hallo schmidtl,

      ich bin froh über Deinen Kommentar, denn ich bin ja selbst noch am Lernen!
      Als Zockerei würde ich es aber nicht bezeichnen.
      Zockerei ist für mich kaufen und verkaufen – und zwar im schnellen Rhythmus.
      Oder Kaufen von turn-around-Werten – und hoffen auf eine explosionsartige Steigerung.
      Aber BASF ist definitiv kein “Zock” ;-)

      Warum BASF kein Zykliker ist?
      Im anhängenden Chart habe ich Daimler (einen astreinen Zykliker) und BASF übereinandergelegt.
      Blau = BASF // Schwarz = DAIMLER

      Ein Zykliker bewegt sich innerhalb einer Spanne auf und ab und macht keine +1.400 % in 20 Jahren.

      Ob ich BASF bei -50% nachkaufen werde oder eine andere Aktie ins Depot hole?
      Keine Ahnung – kann ich nicht sagen. Kommt wahrscheinlich auf die Situation an. Ich gehe nicht nur nach den reinen Zahlen. Meine persönliche Einschätzung lasse ich auch zu Wort kommen. Das kann natürlich auch böse enden – aber ich lasse mich darauf ein.

      Beste Grüße
      D-S

        (Zitieren)

  10. 10
    Kaffeetasse sagt:

    D-S,
    meiner Meinung nach ist der BASF-Kauf strategisch ein klarer Amoklauf und symtomatisch für einige konzeptionelle und strategische Fehler.
    Du hast einfach keine Geduld, vernünftige Kurse abzuwarten oder aber du
    hast dann gerade kein frisches Geld zur Verfügung, wenn sich Gelegenheiten
    bieten. Siehe Mitte März…
    Nie wieder 60€ bei BASF? Ich glaube, du träumst…das sind aktuell gerade mal
    -25%. Du bist doch so lange schon dabei, du solltest die Börse besser kennen.
    Von der Aktienauswahl, -anzahl, Positionsgrößen, Branchengewichtung usw.
    will ich jetzt gar nicht wieder anfangen.
    Denn ich will dir deine Illusionen nicht rauben…

      (Zitieren)

    1. 10.1
      Albr sagt:

      naja soooo lange ist DS ja jetzt auch noch nicht am Start ;)

      er hat noch keine 50%, 60%, 70% oder mehr Verluste – geschweige denn über eine längere Zeit – mitgemacht!!! Von daher sollte man auch etwas Nachsicht üben :-)

      Jeder sollte seine Erfahrungen sammeln… deshalb schweige ich über meine Aktienanlagen, dies hat SEHR GUTE GRÜNDE!!!
      ich persönlich hab die grossen 1989, 2002/2003, 2009er Sell Offs alle mitgemacht, insofern lernt man Geduld und Gelassenheit beim investieren ;) diese Krisen haben mir gezeigt, dass Liquidität sehr wichtig ist, um günstige Gelegenheiten wahrzunehmen!!!

      Wie jeder Vermögenswert – z.b. auch oder gerade das Eigenheim – schwanken Aktien sehr stark im Wert; bei der eigenen Immobilie merkt man es nicht, da man nicht jeden Tag im Computer nachschauen kann, bei Aktien sind Schwankungen von 50% und mehr durchaus drin, insofern wird man auch BASF irgendwann auch wieder zu 60 EUR oder günstiger bekommen, die Kunst besteht – für MICH – heute darin, das eigene Depot schwankungsärmer zu gestalten, also Aktien zu kaufen, die weniger volatil sind, mit Hybridanleihen zu bereichern, EM Bonds beizumischen oder BBB+ Anleihen (natürlich relativ kurzlaufend) zu kaufen, aber diese Erkenntnis hat gedauert…

        (Zitieren)

      1. 10.1.1

        Hallo albr,

        ich habe die Crashs und (Baissen) “mitbekommen”, aber noch nie mit einem 25 TEUR Depot selbst “live” erlebt.
        Da bin ich sehr gespannt drauf!
        Ich denke schon, das ich möglicherweise irgendwann in Panik geraten werde.
        Nicht am Anfang, sondern eher am Ende… (da ist es dann besonders schlimm!)

        Ich kann auch nicht sagen, was dann passiert…
        In der jetzigen Situation habe ich leicht reden!
        Warten wir´s ab…

        Beste Grüße
        D-S

          (Zitieren)

        1. 10.1.1.1
          albr sagt:

          ja deshalb habe ich auch geschrieben “mitgemacht” !!! Mit EIGENEM Geld/Depot alles andere ist THEORIE!! dass die Aktien stark fallen bekommen alle über die BILD-Zeitung mit und dann heisst es, ja hab ich doch immer gewusst ;) deine Frau bekommt plötzlich Panik wg. dem Geld, das sich gerade in Luft auflöst und rapide weniger wird, du musst dir dumme Sprüche entweder hier im Forum :-) oder von Verwanden/Freunden anhören etc… dann brauchts starke Nerven ;)

            (Zitieren)

          1. 10.1.1.1.1

            dann brauchts starke Nerven
            und eine Menge Zigarren… :-)

            Beste Grüße
            D-S

              (Zitieren)

    2. 10.2

      Hallo Kaffeetasse,

      mit der nicht vorhandenen Geduld hast Du absolut Recht!
      Ich kann einfach nicht warten – das war schon immer so…

      Positionsgröße, Anzahl der Unternehmen, Branchen usw. das wird sich im Laufe der Jahre alles anpassen und am Ende wird es besser sein als heute ;-)

      Aber das dauert…

      Beste Grüße
      D-S

        (Zitieren)

  11. 11
    DAX43 sagt:

    Auf lange Sicht ist BASF bestimmt eine gute Aktie ( bin selbst investiert ) , aber zum jetzigen Zeitpunkt hat mich der Kauf doch sehr überrascht. Ansagen, wo ein Kurs hätte hinlaufen müssen, oder nie wieder hinläuft, halte ich für Kaffeesatzleserei. Börse ist nicht berechenbar…. sonnst wären wir alle Millionäre

      (Zitieren)

    1. 11.1

      Hallo DAX43,

      der Kauf hat anscheinend viele überrascht! :-)
      Aber das ist Vergangenheit – jetzt warte ich ab was passiert…
      Langfristig (>10 Jahre) spielt der Einstieg eher eine untergeordnete Rolle.

      Beste Grüße
      D-S

        (Zitieren)

  12. 12
    DAX43 sagt:

    wenn es gut läuft, dann hast du in 10 Jahren über 450 € an Dividende kassiert, und der Kurs steht bei 68 € ….. nach einem 2: 1 Split :-)

    als ich 2008 bei BASF eingestiegen bin, ist sie erst noch mal 35 % weiter in den Keller gerauscht. Es gab Zeiten da dachte ich, wie dumm ich doch war so “teuer” gekauft zu haben. Heute sitze ich bei BASF inkl. Dividende auf rund 250% Gewinn.

    Mein Finger war bei BASF schon so oft auf die Verkauf – Taste gerichtet, dass ich es nicht mehr zählen kann. Mal waren es hohe Kursverluste, dann negative Analysen oder der Reiz 30.40 oder 50 % Gewinn ” mitzunehmen” . Es gibt so viele Versuchungen an der Börse, das macht es nicht gerade einfach die richtigen Entscheidungen für sein Depot zu treffen.

    Wo die Reise für BASF und ihre Anleger in den nächsten 10 Jahre hingeht ?….. keine Ahnung. Aber gerade das macht die Zukunft ja so spannend. Es gibt viele Risiken, aber eben auch viele Chancen. Viel Glück mit BASF !!

      (Zitieren)

    1. 12.1
      Karl Napf sagt:

      Nach der Lehman-Pleite gab es eine Zeitspanne von 6 Monaten, in der man BASF immer wieder für unter 25 Euro kaufen konnte.
      Bei aktuell 79,50 Euro Kurs plus 11,70 Euro Dividende 2009-2013, zusammen also 91,20 Euro, konnte man bei einem Kauf zu 25 Euro bis heute jeweils 265% Gewinn erzielen.
      Unter 22 Euro (das wären knapp über 300% Gewinn gewesen) fiel der Kurs jeweils nur wenige Tage lang.
      Du scheinst also einen hervorragenden Einstiegskurs gefunden zu haben.

      Andererseits hat BASF als Zykliker seinen Kursanstieg hauptsächlich in den ersten beiden Jahren nach dem Crash gemacht.
      Seit 24 Monaten läuft die Aktie dem DAX fast nur noch hinterher.
      Und das ist auch kein Wunder, weil der Rekordgewinn des Jahres 2012 nicht wieder erreicht wurde (auch die Schätzungen für 2014e und 2015e liegen niedriger als der 2012er-Gewinn pro Aktie).

        (Zitieren)

      1. 12.1.1
        BadBanker sagt:

        Um den 30.10.08 gab es zahlreiche Insiderkäufe:

        http://www.ariva.de/news/Directors-Dealings-BASF-SE-2789798
        http://www.ariva.de/news/Directors-Dealings-BASF-SE-2789058
        http://www.ariva.de/news/Directors-Dealings-BASF-SE-2788510
        http://www.ariva.de/news/Directors-Dealings-BASF-SE-2788478

        die schon erst einmal Aufmerksamkeit erregten.

        Nach einem weiteren Insiderkauf ( und anhaltender Kursschwäche) am 19.11.08

        http://www.ariva.de/news/Directors-Dealings-BASF-SE-2823346

        war es dann auch bei mir soweit. Vorher gab es glaube ich noch einen Aufmacher in der Blöd-Zeitung, dass wir alle bald unter der Brücke wohnen werden. ;-)

        Der Börsenbrief meines Vertrauens sagt im übrigen derzeit zu BASF, dass man ein Abstauberlimit bei EUR platzieren sollte, so ein Einstieg erwogen wird.

          (Zitieren)

        1. 12.1.1.1
          BadBanker sagt:

          EUR 73,00 :-)

            (Zitieren)

        2. 12.1.1.2

          Hallo BadBanker,

          es gibt nur einen Menschen auf der Welt, der in seinen Börsenbriefen den Begriff “Abstauberlimit” verwendet ;-)

          Ich verrate Dich aber nicht… :-)

          Beste Grüße
          D-S

            (Zitieren)

          1. 12.1.1.2.1
            BadBanker sagt:

            Naja, damit arbeiten auch andere.

            Die ersten Ergebnisse in den Suchmaschinen müssen nicht zwangsläufig zum Gesuchten führen. ;-)

              (Zitieren)

            1. 12.1.1.2.1.1

              Nene, ich habe nicht bei Google gesucht.
              Ich meinte ganz klar Jochen Steffens :-)
              Einer der sehr wenigen, die ich für gut halte!

              Beste Grüße
              D-S

                (Zitieren)

              1. 12.1.1.2.1.1.1
                BadBanker sagt:

                Daneben. :-)

                (Den kenne ich noch nicht einmal.) ^^

                  (Zitieren)

                1. 12.1.1.2.1.1.1.1

                  Daneben ist auch vorbei! ;-)

                  Aber ok, dann habe ich zu dem Begriff “Abstauberlimit” keinen Namen mehr im Kopf, wo eine Verbindung herstellt wird…

                  Beste Grüße
                  D-S

                    (Zitieren)

  13. 13
    DAX43 sagt:

    der Einstiegskurs war damals reine Glücksache, hat nichts mit stundenlanger Analyse und schon gar nichts mit meinem Können als Börsianer zu tun. Das Festhalten an BASF hat etwas mit Erfahrungen aus 2000 – 2003 , und jeder Menge Sturheit zu tun.

    2001 war ich mit etwas mehr Geld in BASF investiert. Es war die Zeit, als ich noch auf die ” Börsenprofis” gehört habe, die jedem erzählten, man muss unbedingt einen Stopp- Los Kurs setzen. Es kam wie es kommen musste….. nach 20 % Verlust verkaufte ich, der Rest ist Geschichte, und ich will mich nicht mehr über die, aus heutiger Sicht, guten Einstiegskurse von damals ärgern.

    Erst später lernte ich, dass diese Börsenprofis ihr Geld eher mit Bücher – und Börsenbriefen schreiben verdienen, und weniger mit ihrem Können an der Börse.

      (Zitieren)

  14. 14
    DAX43 sagt:

    bei dem Begriff Abstauberlimit denke ich an Der Aktionär oder an Bernecker

      (Zitieren)

    1. 14.1
      BadBanker sagt:

      Schon besser. :-)

      Wiewohl: wer welche Börsenbriefe/Zeitschriften (regelmäßig) liest (kennt und ggf. danach handelt) und ob das Sinn machen kann: Das macht dann fast schon wieder einen weiteren Blogeintrag vonnöten.

        (Zitieren)

  15. 15
    rickrack sagt:

    Hallo zusammen,
    ich habe damals die Chance genutzt, BASF für 23 Euro zu kaufen – leider nur 30 Stücke. Könnte mich heute noch ohrfeigen dafür…
    Aber nichts ist schlimmer als mein Verkauf von ProSieben bei 14 Euro (Kaufkurs 1,3) – fühlte mich damals wie der König, heute wie ein Amateur…
    Was ich damit sagen will: keiner weiß, wie es weiter geht. Ich erfreue mich bei BASF über eine YOC von über 10%. Und bezüglich des Unternehmens selbst: ein fundamental absolut überzeugender Wert. Einer der langfristig am stärksten aufgestellten deutschen Werte. Zum jetzigen Preis für mich allerdings auch zu teuer. Aber ich kann D-S verstehen. Und wer weiß, vielleicht fällt BASF wirklich nicht mehr “richtig” zurück. Dann lacht er uns, die wir auf günstigere Gelegenheiten warten, alle aus.
    Ein frohes Osterfest wünscht
    rickrack

      (Zitieren)

    1. 15.1
      Karl Napf sagt:

      Ich warte nicht auf günstigere Gelegenheiten, ich habe die zyklische BASF (KGV 14) in die doppelt so schnell wachsende, super-robuste Fresenius (KGV 16) getauscht.

        (Zitieren)

      1. 15.1.1
        albr sagt:

        tja ich bin am überlegen, was ich in nächster Zeit so kaufe (von meinen Nestle und Swiss Re Div.), ich beobachte gerade:
        - William Demant
        - GN Store
        - Sonova

        alle drei (stark) wachsend, kaufen regelmäßig Aktien zurück, keine/kaum Div., KGV SEHR sportlich, Zukunftsmarkt Höhrakkustik, stärkerer Vertrieb in D. über Fielmann ?, alle drei Marktführer (wobei Sonova den grössten Anteil hat), hohe-sehr hohe EK Quote (teilw. > 60%), med. betrachtet brauchen in EU und USA aber wohl auch Asien immer Menschen (auch immer jünger) Hörgeräte,

        gefallen mir alle drei ausserordentlich gut, wenn nur die hohe Bewertung (KGV) nicht wäre ;)

          (Zitieren)

        1. 15.1.1.1
          Karl Napf sagt:

          William Demant (Dänemark):
          - 8+0 leicht steigend auf 10+0
          - einziger Gewinnrückgang 2008 (um -22%)
          - KGV 18 (gegen Schnitt 22)
          - Kurs -2% seit Anfang 2013
          (Eigenkapitalquote: 46% stark steigend)

          Sonova (Schweiz):
          - 13+1 abflachend auf 9+1 (Währungsgewinne CHF/EUR)
          - Gewinn 2007-2012 in CHF stagnierend (Umsatz steigt um 80%)
          - 2013 Gewinneinbruch um 50% (Sondereffekt?)
          - KGV auf normalen 23 (200%-Gewinnsprung 2014 eingepreist)
          - Kurs +22% seit Anfang 2013
          (Eigenkapitalquote: 60% leicht sinkend)

          GN Store Nord (Dänemark):
          - 10+1 konstant
          - 2007-2009 drei Verlustjahre in Folge
          - KGV 20 (gegen Schnitt 17,5)
          - Kurs +59% seit Anfang 2013
          (Eigenkapitalquote: 60% konstant)

          (Cochlear/Australien: seit 2010 kein Gewinnwachstum, KGV 30.)

            (Zitieren)

          1. 15.1.1.1.1
            albr sagt:

            herzlichen Dank für deine Analyse/Einschätzung !

            Cochlear hatte ich auch auf meiner Liste; KGV 30 wäre mir jetzt doch etwas zu heiss…

            William Demant schwächelt wohl ein bisschen, Sonova (Marktführer, breiteste Produktpalette) steht auf jeden Fall auf meiner Kaufliste, jetzt ist noch die Frage entweder William Demant und/oder GN Store…

              (Zitieren)

            1. 15.1.1.1.1.1
              Karl Napf sagt:

              Ich würde bei Sonova recherchieren wollen,
              - welcher Sondereffekt 2013 den Gewinn verhagelt hat und
              - wieso der Gewinn in CHF seit Jahren stagniert, obwohl der Umsatz gleichzeitig so deutlich wächst (was ist da mit der Marge los?).
              Zudem hätte ich gerne eine Erklärung für die Kurshalbierung in 2011. Das ist eigentlich so gar nicht meine Vorstellung von einem “defensiven Investment”.
              Und “Marktführer” ist für mich allein kein ausreichendes Argument – das sind Apple und Intel auch.

              William Demant ist knapp innerhalb meiner Top 100 (durch das gegenüber der eigenen Historie niedrige KGV), aber selbst in der aktuellen Anlagenot bekomme ich im Sektor noch etwas Besseres (z. B. Herzschrittmacher für KGV 15).
              Angesichts des makellosen Gewinnwachstums und der steigenden Eigenkapitalquote wundere ich mich allerdings über die zuletzt schwache Kursentwicklung (auf dem Niveau von Frühjahr 2010!) – die Enttäuschung über den 2014er-Ausblick (EPS-Wachstum: +5 bis +10%) finde ich ganz schön heftig, denn die angeblich von den Analysten erwarteten +13% liegen weit über den +8%, die William Demant seit 2006 für sein bisheriges 22er-Langzeit-KGV abgeliefert hatte.
              (4-traders.com erwartet nun +9% für 2014 und +11% für 2015.)

                (Zitieren)

              1. 15.1.1.1.1.1.1
                albr sagt:

                hab das bei Sonova gefunden…

                Wegen des freiwilligen, temporären Rückrufs des Cochlear-Implantats von Advanced Bionics in der zweiten Hälfte der Berichtsperiode lagen die Ergebnisse in Sonovas neuer Division Hörimplantate unter den Erwartungen. Die Verkäufe im Hörimplantate-Segment erreichten nur CHF 71 Millionen oder 4,4% des Gesamtumsatzes, rund CHF 60 Millionen weniger als ursprünglich erwartet. Dieser temporäre Produktrückruf bei Advanced Bionics hatte nicht nur einen erheblichen Einfluss auf das Segmentresultat, sondern beeinflusste auch die Gruppen- resultate und -margen negativ.

                2010/2011 ist die Marge wohl deutlich gesunken und seitdem ist die Marge aus 2009/2010 immer noch nicht erreicht… mMn gibt’s damit durchaus noch Potential für die Aktie nach OBEN, denn Nettomargen von fast 25% sind wohl möglich (derzeit um die 20%);

                bei deutlich höherem Umsatz und 25% Nettomarge, na dann ;)

                  (Zitieren)

          2. 15.1.1.1.2
            albr sagt:

            bei Sonova habe ich gefunden:

            Der ausgewiesene EBITA von CHF 182,8 Mio. enthält Einmalkosten, hauptsächlich aufgrund einer einmaligen Rückstellungserhöhung für mögliche Ansprüche aufgrund eines 2006 durchgeführten Produkterückrufs von Advanced Bionics, über 3 Jahre vor deren Übernahme durch Sonova im Jahr 2009. Das im Geschäftsbericht ausgewiesene Ergebnis spiegelt unter «Übriger Aufwand» verbuchte Einmalkosten von CHF 203,6 Mio. wider. Ok. kann passieren… Rückstellungen können ja auch wieder aufgelöst werden ;)

              (Zitieren)

  16. 16
    rickrack sagt:

    alles “Vergangenheit” – ich wünsch viel Erfolg damit…

      (Zitieren)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>