Dividende und Zukauf von HCP

Beitragsbild - pixabay - Aktienkauf - Höhe 300

Man o man liebe Leserinnen und Leser…

ich bin froh, das ich keine Aktien der Deutschen Telekom mehr habe! Denn wenn die Aktie sich so entwickelt wie der Service… na dann gute Nacht!!!

Ich hatte geschrieben, das ich ab Donnerstag wieder Internet habe – das war der Plan!

Ungeplant war, das KEIN Telekom-Techniker wie angekündigt vobei gekommen ist. Die Leitungen wurden zwar geschaltet, aber es funktioniert aufgrund einer möglichen Störung nicht. Kein Internet und kein Telefon…,

Der nächste Technikertermin ist morgen am Dienstag. Bin äußerst gespannt, ob das Internet ab morgen läuft und ob ein Telekom-Techniker sich auf den Weg zu mir macht.

Isofern tippe ich hier über einen kleinen Laptop, habe keinen Akku dabei (aber noch 23% Leistung zum Glück), keine Dateien für schöne Grafiken und kann nur auf das Internet zurück greifen. Deswegen wird das hier ein einfacher Artikel, welcher die Dividenzahlung von HCP zum Thema hat und eine kurze Depotübersicht – direkt aus der Comdirect-Bank heraus!

 

Dividendenzahlung von HCP

Dividende von HCP
Dividende von HCP

Die Quartalsdividende für das Jahr 2016 wurde von 0,565 USD auf 0,575 USD erhöht, was einem Prozentsatz von 1,77 entspricht. Das ist nicht die Welt, aber bei einer aktuellen Dividendenrendite von über sieben Prozent – was will man da meckern?

Insofern habe ich mich während dem Schreiben des Artikels kurzerhand entschieden, die HCP-Position von 70 Aktien auf glatte 100 Stück auf zu stocken.

Kauf 30 shares von HCP
Kauf 30 shares von HCP

Ok… Aku ist bei 8 Prozent…

Die Depotübersicht aktuell auf die Schnelle:

Depot
Depot

 

Bis bald…

Euer Dividenden-Sammler…

 

 

45 thoughts on “Dividende und Zukauf von HCP”

  1. Hallo Hausherr,

    Schön das du wieder halbwegs online bist. Ich hoffe das sich dadurch die Diskussionen hier wieder verbessern. Zu deinem neuesten kauf – meine Begeisterung hält sich in grenzen.

    Du hast ja jetzt schon ein gewisses grundrauschen, ich würde z.b. Gesundheit mit Perspektive oder High Tech zukaufen. Warum keine Becton, Cisco oder IBM?

    Besten Gruß

      (Zitieren)

     
  2. Das hilft Dir zwar auch nicht weiter, aber Du solltest zumindest in der Aufteilung sauberer sein. Ich will auch die DTAG nicht verteidigen, aber wer sagt denn das die überhaupt beteiligt ist?

    DTAG-Techniker (egal welche Jacke sie tragen) gibt´s fast gar nicht mehr. Das sind oft Sub-vom-Sub oft nur noch geliehenes Personal.
    Zudem (Thema letzte Meile) sind Gebiete (je nachdem wo man herkommt) schon teilvergeben (auch wenn 1+1 immer damit wirbt das sie die DTAG Backbone nutzen).
    Das kann auch mal schnell Telefonica oder Arcor sein, das bekommt von außen niemand mit. Das kommt halt davon wenn alles zig-mal untervermietet wird.
    Man muss mal leidensfähig geworden sein. Die Franzosen mit Orange sind da noch besser. :wacko:

      (Zitieren)

     
  3. Ich hab im Februar Praxair und eine Startermischung IBM gekauft.Die zweitgenannte fast zum Tiefstkurs (Blindes Huhn….)

    Besten Gruß.

      (Zitieren)

     
  4. Guru 69: Kannste deine Stories eigentlich auch mal mit validen Links belegen?

    Süß, da läuft was Kleenes mit Schnuller blau an…. 😀
    Das ist ungesund, schnaufe mal durch. Sonst nur Fratzen-Zähne, die
    vermutlich mal zum Zahnarzt müssten, sry
    Valide Links, aha, ein Kommisar….

    Wie wär´s mal mit Logikfunktion nutzen?
    Oder Profis fragen?
    Oder selber nachdenken?

    Hilfe —>

    a) Frage mal einen der Techniker, wer sie bezahlt und wo sie arbeiten.
    Ist in jeder Stadt anders, bei mir kriegen die noch Kaffee und ich bin lange nicht so neugierig. Ich laufe ja grün, nicht blau an… Ich frage halt Praktiker.
    Dennoch für so einfache Schaltarbeiten, glaube ich schon länger nicht mehr, das die
    nicht interviewten überhaupt diesen Beruf gelernt, oder in der Ausbildung abgeschlossen haben. Der letzte war Schlosser.
    b) 1&1 gibt seit Jahren keine Garantie mehr auf reines DTAG-Backbone. Für private erst Recht nicht. Sauberer dürfte da nur die CH mit fibre sein.
    Regional sicher auch in der BRD unterschiedlich verteilt.
    Nur gibt es auch Justiz die in beiden Seiten aktiv werden muss (sonst machen sie es nicht). Ist dann interessant wenn ein Provider auftaucht mit dem man keinen Vertrag hat.
    Bekommt man über den Staatsanwalt raus. Stichwort Selbstauskunft.

    c) Wenn man ein RZ plant oder konstruiert, oder einfach nur eine etwas größere Firma, dann verlässt man sich aus Sicherheitsgründern nicht auf einen einzigen Provider. Man verlässt sich geographisch nicht einmal auf die selbe Kabeltrasse.
    Daher muss man etwas tiefer gehen (nicht gleich selbst unter die Erde), Provider bieten das Business-Kunden/Enterprise an). Ist noch kein Desaster-Recovery mit zwei Standorten, geht aber an einem Standort mit unterschiedlichen Richtungen/Wegestrecken.
    Höchst geographisch individuell. Steht dafür so auch im Vertrag der jeweils unterschiedlichen Anbietern.

    …valide Links…klingt von einem der zu viel aus dem Web glaubt…Verträge sind da verbindlicher….wie eine Auskunft eines der Backbone-Betreiber, die aber nur dann tätig werden, wenn neu gebuddelt wird oder weniger absichtlich ein Kabel vom Bagger getroffen wird.

    Letzteres ist sicher kein Bsp. für nee kleene Fritz-Box, dafür ist die ja auch rot oder schwarz (1&) und nicht (richtig) babyblau.

      (Zitieren)

     
  5. Guru 69:
    @HggM

    Kannste deine Stories eigentlich auch mal mit validen Links belegen?

    Reicht es, wenn diese valide sind oder sollten diese nicht auch noch Reabilitäts- und Objektivitätskennziffern erfüllen?

      (Zitieren)

     
  6. Hallo!
    Lese hier schon länger mit, und erlaube mir eine Frage in die Runde zu stellen, da ich das hier vorhandene Know How sehr schätze und nutze!

    Hat sich schon jemand mit dem Thema US-Erbschaftssteuer auseinandergesetzt?
    Nach meinen Informationen hat das US-Finanzamt -egal ob man US-Amerikaner ist oder nicht, und egal ob man in den USA wohnt oder nicht- im Falle des Ablebens des Depotinhabers das Recht, Erbschaftssteuer in Höhe von 40% auf Aktienbeteiligungen an US-Unternehmen weltweit einzuheben.
    Der nicht zu versteuernde Freibetrag beträgt lt. Recherche 60.000$ (diesen Wert in US-Aktien werden sicher einige hier im Depot haben bzw. bis zum Ableben erreichen).

    Weiß jemand was genaues? Wird das regelmäßig exekutiert, und wie erfährt das US Finanzamt vom Ableben?
    Wird das im Rahmen einer Erbschaft in Deutschland/Österreich/Schweiz an die US-Behörden weitergeleitet?
    Dank im Voraus für die Antworten
    Matthias

      (Zitieren)

     
  7. Dividende-Sammler Die Quartalsdividende für das Jahr 2016 wurde von 0,565 USD auf 0,575 USD erhöht, was einem Prozentsatz von 1,77 entspricht. Das ist nicht die Welt, aber bei einer aktuellen Dividendenrendite von über sieben Prozent – was will man da meckern?

    Insofern habe ich mich während dem Schreiben des Artikels kurzerhand entschieden, die HCP-Position von 70 Aktien auf glatte 100 Stück auf zu stocken

    Mich überrascht diese Spontanität und Ignorieren von selbst formulierter Bewertungsmethode.
    Aktienmonitor bei Sbroker behauptet: Dividenden-
    rendite 8,42% Dividende ist durch den Gewinn nicht gedeckt Die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende ist durch den Unternehmensgewinn voraussichtlich nicht gedeckt.
    Welchen Stellenwert haben die nicht gerade einladenden Wertungspunkte in den Schwarm-Tabellen? Oder ist das momentane und weiterhin erwartete Zinsniveau allein ausschlaggebend?

    efuzzy

      (Zitieren)

     
  8. Matthias:
    Hallo!
    Lese hier schon länger mit, und erlaube mir eine Frage in die Runde zu stellen, da ich das hier vorhandene Know How sehr schätze und nutze!

    Hat sich schon jemand mit dem Thema US-Erbschaftssteuer auseinandergesetzt?
    Nach meinen Informationen hat das US-Finanzamt -egal ob man US-Amerikaner ist oder nicht, und egal ob man in den USA wohnt oder nicht- im Falle des Ablebens des Depotinhabers das Recht, Erbschaftssteuer in Höhe von 40% auf Aktienbeteiligungen an US-Unternehmen weltweit einzuheben.
    Der nicht zu versteuernde Freibetrag beträgt lt. Recherche 60.000$ (diesen Wert in US-Aktien werden sicher einige hier im Depot haben bzw. bis zum Ableben erreichen).

    Weiß jemand was genaues? Wird das regelmäßig exekutiert, und wie erfährt das US Finanzamt vom Ableben?
    Wird das im Rahmen einer Erbschaft in Deutschland/Österreich/Schweiz an die US-Behörden weitergeleitet?
    Dank im Voraus für die Antworten
    Matthias

    Deutsche mit Lebensmittelpunkt in Deutschland sind durch das dt./am. Doppelbesteuerungsabkommen
    geschützt und Erbschaftssteuer wird nur in DE fällig. Man müsste als dt. Staatsbürger schon langjährig in den USA leben, um dort Erbschaftssteuerpflichtig zu sein.

      (Zitieren)

     
  9. Hallo Michael,

    ich kann deinen Frust nachvollziehen. Vor ein paar Wochen habe ich bei der Telekom meinen Tarif aufgestockt, sodass ich jetzt statt 6000 kbit/s vDSL auf 50.000 kbits komme. Hätte ich mich nicht mehrere Stunden in der Telefonhotline herumgetrieben und mit allen möglichen Leuten gesprochen, hätte ich vermutlich deutlich länger warten müssen als 2 Tage. Es ist nunmal leider so, dass die, die am lautesten schreien zuerst geholfen bekommen. Ich könnte mich über sowas jedes Mal aufregen, da bezahle ich schon monatlich 20€ mehr als die Konkurrenz kosten würde, und dann stehe ich trotzdem da wie ein Depp wenn nichts geht und niemand weiß bescheid.

    Aber auch ich habe daraus meine Lehren gezogen: Hartnäckig bleiben, und sich nicht mit pauschalen Floskeln abspeisen lassen, dann wird das auch. Achja und wenn es heißt: „Wir rufen Sie zurück.“ – glaubt mir Sie tun es garantiert nicht.

      (Zitieren)

     
  10. @efuzzy:

    HCP ist ein REIT.

    REITs are strong income vehicles because REITs must pay out at least 90 percent of their taxable income in the form of dividends to shareholders.[3]

    Das führt dazu, dass auf vielen deutschen Seiten eben jene Bewertung dabei herauskommt.

    ein bisher stiller Mitleser 😉

      (Zitieren)

     
  11. flo: HCP ist ein REIT.

    Dies habe ich schon mitbekommen. Was mich stutzig macht ist der deutliche Kursrückgang seit Mitte 2013, der begleitet ist von einem Rückgang des Nettogewinn; nach 4-traders bleibt dieser auch in den kommenden Jahren unter den „guten“ Jahren 2013 und 2014 bei steigenden Dividenden-Zusagen.
    Ich kenne mich mit US-Reits nicht aus und deren Volatilität bei den Kursen. Bei einem Einstieg vor 10 Jahren würde man heute einen kleinen Kursanstieg haben gegenüber etwa 50% Kursanstieg des Marktes S&P500; im 5-Jahresbereich sieht die Bilanz deutlich negativer aus: HCP-Kurs -20% gegenüber Markt S&P500 +50%,
    Muss man davon ausgehen, daß man die höhren Dividendenzahlungen bei de Reits als Puffer für die „höheren Kursschwankungen unterstellen muss?
    Oder kann HCP als derart robust eingeschätzt werden, dass man in dem gegenwärtigen Kursniveau quasi ein Schnäppchen sehen kann?

    efuzzy

      (Zitieren)

     
  12. Hi Michael,

    ich habe mit Verwunderung diesen Beitrag gelesen, ich dachte du wolltest deine Entscheidungen absofort zumindets im Ansatz nach dem Schwarm-working richten?

    HCP zu kaufen, kann ich daher überhaupt nicht nachvollziehen, sind dir Praxair/ Cisco / BDX … alle zu teuer, falls ja warum?!

    HCP hat im Kurs deutlich nachgegeben, aber ist das aus fundamentaler Sicht gesehen sinnvoll aufzustocken…Ich hätte mir an deiner Stelle lieber einen Wert geholt (wenn überhaupt schon ohne Abstimmung) der im Schwarm-Working relativ gut sprich unter den Top 15 ist, das sind alles spitzen Unternehmen und teilweise zu vernünftigen Preisen.

    Was motiviert dich den zu so einem spontannen HCP kauft:

    Die Quartalsdividende für das Jahr 2016 wurde von 0,565 USD auf 0,575 USD erhöht, was einem Prozentsatz von 1,77 entspricht. Das ist nicht die Welt, aber bei einer aktuellen Dividendenrendite von über sieben Prozent – was will man da meckern? Insofern habe ich mich während dem Schreiben des Artikels kurzerhand entschieden, die HCP-Position von 70 Aktien auf glatte 100 Stück auf zu stocken.

    Das kann ich nicht als Argument „gelten “ lassen, da es ein aus dem Bauch raus Kauf ist (ähnlich Paypal).
    Nichts desto trotz freue ich mich auf die März Abstimmung und bin gespannt was du dort dann kaufst, bei mir stehst Praxair / Stryker/ Fresenius / Church & Dwight / BDX / Cisco / NIke (nicht nach Rangfolge sortiert!) ganz oben auf der Liste.

      (Zitieren)

     
  13. Braucht man HCP wirklich? Mir gehts jetzt nicht um diesen Reit.

    Ich bin der Überzeugung, dass man als Anleger mit einem Depot in der Größenordnung dieses Blogs mit einer überschaubaren Anzahl an Qualitätstiteln (den üblichen Verdächtgen) prima aufgestellt ist. Die letzten Wochen haben da vereinzelt schöne Einstiegsmöglichkeiten geboten. Solche Phasen kommen wieder.

      (Zitieren)

     
  14. dieser kauf ging einzig über „huch was haben die ne tolle dividende“…übrigens die höhe der kennziffer dividendenrendite entstand aufgrund eines massiven Kursverfalls, wenn du den Grund wenigstens kennen würdest! Ich denke eher nicht, daher ist die kritik der meisten hier berechtigt mmn….

    Ich für meinen teil bin in Omega Health Investors investiert und habe den (durch HCP ausgelösten) Kurssturz genutzt um meinen anteil zu erhöhen, NACHDEM das Unternehmen im EarningsCall darstellte das die situation bei OHI eine andere als bei HCP ist….übrigens steigert OHI die dividende pro Quartal um 1 Cent, nicht pro Jahr!

    Ja es gibt reichlich Unternehmen die aktuell ein ordentliches Chance/Risiko verhältnis bieten, für mich ist OHI eine nette depotbeimischung…es gibt ja einige die habben in ihren depots einen weit über 50%igen anteil an REITs…das wäre mir dann doch zu heftig…2-3 werte in dem bereich sind absolut ok, die aber dann möglichst auch wieder aus unterschiedlichen bereichen

      (Zitieren)

     
  15. brothering01:
    dieser kaufging einzig über “huch was haben die ne tolle dividende”…übrigens die höhe der kennziffer dividendenrendite entstand aufgrund eines massiven Kursverfalls, wenn du den Grund wenigstens kennen würdest! Ich denke eher nicht, daher ist die kritik der meisten hier berechtigt mmn….

    Ich für meinen teil bin in Omega Health Investors investiert und habe den (durch HCP ausgelösten) Kurssturz genutzt um meinen anteil zu erhöhen, NACHDEM das Unternehmen im EarningsCall darstellte das die situation bei OHI eine andere als bei HCP ist….übrigens steigert OHI die dividende pro Quartal um 1 Cent, nicht pro Jahr!

    Ja es gibt reichlich Unternehmen die aktuell ein ordentliches Chance/Risiko verhältnis bieten, für mich ist OHI eine nette depotbeimischung…es gibt ja einige die habben in ihren depots einen weit über 50%igen anteil an REITs…das wäre mir dann doch zu heftig…2-3 werte in dem bereich sind absolut ok, die aber dann möglichst auch wieder aus unterschiedlichen bereichen

    Exakt meine Gedanken, und ich habe auch genau den gleichen Schluss gezogen und genauso gehandelt. Der Grund sind übrigens AFAIK große Probleme bei HCR Manorcare, dem größten Mieter von HCP (bei OHI nicht oder nicht wesentlich relevant). Es geht wohl um die Frage der Rechtmäßigkeit der Abrechnungen im Zusammenhang mit den staatlichen Medicare- und Medicaid-Programmen, siehe hier.

    Gruß,
    jh

      (Zitieren)

     
  16. Ich muss sagen, ich halte grundsätzlich von REITs gar nichts. Ein Geschäftsmodell, dass rein auf Immobilienbesitz und Vermieten basiert, ist irgendwie nicht das, was ich mit dem Erwerb von Aktien anstrebe. Ne Deutsche Euroshop vielleicht noch mit zugekniffenen Augen, ok…aber die kommt unserm Hausherrn ja nicht in die Tüte.

    Von den „Dividendenklassikern“ erscheint mit momentan eine Novartis mit am interessantesten.

      (Zitieren)

     
  17. maddin711: Von den “Dividendenklassikern” erscheint mit momentan eine Novartis mit am interessantesten.

    Warum?

    KGV und Wachstum sehen für mich aktuell eher „uninteressant“ aus

      (Zitieren)

     
  18. In aller Kürze, da ich es schonmal an anderer Stelle erklärt hatte:

    HCP hat Probleme mit einem wichtigen Mieter, der etwa 20% der Miete ausmacht (HCR ManorCare).
    Darum auch der Kursrückgang.

    Siehe auch die Artikel bei Seeking Alpha zu diesem Wert.

      (Zitieren)

     
  19. maddin711: Mit ETFs? Das schaff nicht mal ich, da braucht es schon mindestens Optionsscheine…*g*

    Bist Du der, der im WP-Forum „unten verkauft“ als der Dax & Co. unter 9000 standen und jetzt „oben kauft“ nachdem die Werte wieder angezogen sind?

    Vielleicht hat das etwas mit Charttechnik oder so zu tun, aber die Vorgehensweise kann ich nicht so ganz nachvollziehen. All diese Werte hättest Du stressfrei und problemlos vor wenigen Wochen noch deutlich günstiger kaufen können. Was war zu dem Zeitpunkt so falsch daran?

    Für mich als Außenstehender sieht das nur nach planlosem Hin und Her aus. Sorry, wenn das nicht so ist. Wirkt eben nur so.

    Hier schrieb ja auch einer vor ein paar Wochen, dass er BASF nicht bei 58 kauft, sondern erst, wenn sie wieder über 65 stehen. Raffe ich nicht, warum man sie bei 58 nicht gut findet, wenn man sie bei 65 kaufen würde.

    Vielleicht bin ich hier zu einfach gestrickt. Ich kaufe, wenn mir etwas günstiger erscheint und halte in der Regel oder verkaufe manchmal bei Übertreibungen nach oben.

      (Zitieren)

     
  20. Tim: Nichts desto trotz freue ich mich auf die März Abstimmung und bin gespannt was du dort dann kaufst, bei mir stehst Praxair / Stryker/ Fresenius / Church & Dwight / BDX / Cisco / NIke (nicht nach Rangfolge sortiert!) ganz oben auf der Liste.

    Nicht alle Werte stehen auf der Watchliste und wenige zahlen eine Dividende, die für unseren Investor interessant erscheinz—bin mal gespannt.
    Nike steht auf meiner Kaufliste, ist aber in der momentanen Korrektur nicht tief genug gefallen. Was sollte man für diesen Wert bereit sein zu zahlen? Was ist mit Refence-Price bei 4-Traders wirklich gemeint?
    Empfehlungen für Reits? Der spontane Kauf von Michael und die nachfolgenden Kommentare haben bei mir Interesse für diese Anlageklasse als Beimischung geweckt.

    efuzzy

      (Zitieren)

     
  21. @Sven: Du bist der allerbeste Anleger und so viel schlauer und klüger als ich mit meinen läppischen 15 Jahren Börsenerfahrung. Wäre ich nur halb so gut wie du, hätte ich mein Geld in den letzten Wochen sicher verdoppelt.

    Ehrfurchtsvolle Grüße 😉

      (Zitieren)

     
  22. Maddin, mit solchen Kommentaren gegenüber Svens Beitrag – der wenigen ordentlichen in der Vergangenheit hier – gibst du diesem Blog den Rest.

      (Zitieren)

     
  23. maddin711:
    @Sven: Du bist der allerbeste Anleger und so viel schlauer und klüger als ich mit meinen läppischen 15 Jahren Börsenerfahrung. Wäre ich nur halb so gut wie du, hätte ich mein Geld in den letzten Wochen sicher verdoppelt.

    Ehrfurchtsvolle Grüße 😉

    Oh, habe ich da einen wunden Punkt getroffen. Sorry.

    Ich habe doch geschrieben, dass ich sehr einfach gestrickt bin und als solches schon gar nicht schlauer als irgendeiner. Ich kaufe nur, wenn die Kurse fallen z.B. wenn eine Aktie x und y gefallen ist. Mehr nicht. Einfach simpel.

    Und weil ich nicht schlau und klug bin, verstehe ich eben die Logik nicht, warum man eine BASF bei 65 kauft, aber nicht bei 58. Da warte ich immer noch auf eine schlaue Erklärung.

    Wenn ich etwas bin, dann geduldig. Denn ich kann warten bis es wieder mal fällt bevor ich kaufe. Warum mache ich das? Weil ich früher so wie Du viel zu teuer gekauft habe und Ewigkeiten warten mußte bis ich wieder im Gewinnbereich war. Nicht selten habe ich dann viel zu früh auch mit Verlust verkauft. Typischer Anlegerfehler.

    Glaube nicht, dass es mit mangelnder Intelligenz zutun hat, wenn jemand oben/unten kauft. Oder hast Du schonmal einen an der Börse erfolgreichen Professor kennengelernt?

    Übrigens, ich investiere seit 1997. Wüsste nicht, warum mich das zu einem besseren Anleger macht. Habe nur schon viele Fehler machen dürfen in der Zeit und versuche aus diesen zu lernen.

      (Zitieren)

     
  24. @Maik: Nö nö, das ist mir sowas von Wurst. Wenn andere Müll schreiben, darf ich das auch mal…

    Mein Anlageverhalten ist hier nicht das Thema und ich sehe mich weder genötigt, mich zu rechtfertigen noch
    Mißverständnisse aufzuklären. 😉 Ich lasse mich von Leuten wie Sven weder provozieren, noch juckt es mich
    groß, welchen Ruf ich hier habe.
    So einfach ist das. 🙂

      (Zitieren)

     
  25. Glaube nicht, dass es mit mangelnder Intelligenz zutun hat, wenn jemand oben/unten kauft. Oder hast Du schonmal einen an der Börse erfolgreichen Professor kennengelernt?

    Da gäbe es den hier…

      (Zitieren)

     
  26. maddin711: noch juckt es mich
    groß, welchen Ruf ich hier habe.

    Guter Ruf ist nett, quasi der kleine Bruder von A…
    Produktiv ist anders, da fundamental, eigentlich sogar ursprünglich deutsch, aber sicher nicht öffentlich.

      (Zitieren)

     
  27. Hier schrieb ja auch einer vor ein paar Wochen, dass er BASF nicht bei 58 kauft, sondern erst, wenn sie wieder über 65 stehen. Raffe ich nicht, warum man sie bei 58 nicht gut findet, wenn man sie bei 65 kaufen würde.

    Das war ich. Ist eigentlich ganz einfach zu verstehen. Märkte neigen zu Übertreibungen. Nach unten und nach oben. das ist Fakt. Fallende Kurse oder steigende Kurse haben nicht immer unbedingt etwas mit gutem Unternehmen oder schlechtem Unternehmen zu tun. Und nur weil eine BASF Aktie schon sehr stark gefallen ist und eigentlich relativ betrachtet, recht günstig ist, sollte man doch versuchen einen optimalen Kaufzeitpunkt zu erwischen. Natürlich erwischt man denn nur selten und merkt es nur hinterher, ob das ein guter oder schlechter Kaufzeitpunkt war. Aber nur zu kaufen, weil es stark gefallen ist und günstig erscheint ist ein schlechter Ratgeber. Ja was schon 50% gefallen ist kann ohne weiteres nochmals 50% fallen. Irgendwann merken das die Marktteilnehmer und der Trend kehrt. Solange sollte man warten. Auf Bezug von HCP habe ich eigentlich keine Meinung. Wenn aber jemand der Meinung ist, das der Wert gut ist, dann muss ich wirklich sagen, wenn nicht jetzt kaufen wann dann. Fakt ist, dass die Aktie im Gesamtmarkt gefallen ist, aber vom Kurstief deutlich mehr zugelegt hat als der S+P oder der Dow Jones. Chartechnisch sieht es halt momentan deutlich besser auf. Und wenn Michael davon überzeugt ist, dann ist es besser einen Sponatankauf zu machen.

    Im übrigen habe ich eine BASF bereits am 15.02.2016 zu EUR 59,13 nachgekauft. Das war auch ein Spontankauf, weil ich dort einfach das Gefühl hatte, dass der Markt jetzt drehen könnte. Das weiß man natürlich weder vorher und jetzt können wir mal abwarten, ob das Gefühl richtig war. Auf jeden Fall hat sich das Chartbild etwas aufgehellt. Das ist natürlich auch eine Glaubensfrage, das gebe ich zu. So hat halt jeder seine eigene Strategie und handelt entsprechend.

    Meine Meinung zur Schwarmworkingtabelle ist, dass das alles gut und schön ist. Letztendlich macht der Kurs der Aktie aber was er will. Das lässt sich weder über Schwarmworking noch sonstwie voraussagen. Meine Strategie ist eigentlich, besser teure Aktien zu kaufen, welche in der Vergangenheit ein verlässliches Geschäftsmodell hatten und zu hoffen, dass dies auch in der Zukunft Bestand haben wird. Und da kaufe ich halt tatsächlich, jedes Jahr eine Novo Nordisk, Coloplast, Bechtle, Christian Hansen, Novozymes und Fresenius. Sind leider alle schweineteuer aber gut. Ich habe natürlich auch noch ein paar tatsächliche bessere Dividendenzahler wie Münchner Rück, Altria, Allianz, BASF, 3M, Microsoft, Nestle usw.

    Aber eines ist sicher, egal was man kauft. Die Aktie sollte in einem Vergleich 1 Jahr/2 Jahre/5 Jahre/10 Jahre/ 20 Jahre, den DAX schlagen. Ansonsten kann man besser gleich in den DAX investieren. Diese Strategie funktioniert bei mir jetzt seit fast 20 Jahren. Und im Schnitt schafft man tasächlich den DAX zu schlagen.

      (Zitieren)

     
  28. @Star: Michael ist da vermutlich nicht das beste Beispiel.
    Nach BASF lautet das Exemplar Bayer. Charting! Hier hatten und haben etliche nach dem WAS
    ein Problem mit dem WANN (timing)
    Warum man seinen benchmark auf den DAX bezieht, erschliesst sich mir nicht.
    Ebenso wie hier keine Dividenstrategien besprochen werden, Sammler stimmt schon viel genauer.

      (Zitieren)

     
  29. Hggm: Ebenso wie hier keine Dividenstrategien besprochen werden, Sammler stimmt schon viel genauer

    Auch das stimmt nicht , HggM ,…Friedhof wäre trefflicher..

    Wenn du nicht hin und wieder schreiben würdest , wäre hiertatsächlich Totenstille… nicht einmal über die letzten Wahlen hat man sich auslassen können…immerhin wurde nicht in deiner Region gewählt .. 😉

    Ja und jetzt , was macht die FED …immer das alte Ritual , eine einzige Eierei , ich fürchte das Schlimmste für die kommenden Monate insbesondere den Brexit , dann aber Hallo die Merkel , dann geht hier die Post ab , ach nein der Seehofer war`s ..stimmt ja oder der 80 jährige Kommandoführer Blüm , nein , nicht einmal im Ruhestand können die sich ruhig verhalten…

    Ich verhalte mich ruhig , jedenfalls gehe ich davon aus , dass ich erst wieder im Sommer Kaufgelegenheiten sehen werde , jetzt quäle ich mich mit Anleihen…nicht so einfach , ich hoffe Xaver hat noch ein wenig mit AAA in Südafrika gewartet , wenngleich er jetzt sicher sein kann , dass er nicht ganz oben eingestiegen ist…
    Was da nur im Gang ist , Währungszock , hedges , irgendwann werden wir die Umkehr bei den BRICS wieder erleben , wäre schön , wenn man dann drin ist .

    So , und jetzt lassen wir Michael mal wieder oder Simbi.. B-)

    Gehab dich mein Sohn.. 😉

      (Zitieren)

     
  30. Hallo Ihr,
    ich bin ein Anfänger, habe kaum Ahnung und deshalb eine Frage: Es ist bei den amerikanischen Aktien immer vom Ex- Dividendentag die Rede. Was bedeuted das, bekommt wer danach kauft, fürs laufende Jahr überhaupt keine Dividende mehr, oder nur die erste Quartalsdividende nicht.

    Kann mir es einer erklären?

    Vielen Dank und Grüße
    Kalli

      (Zitieren)

     
  31. Kalli: Hallo Ihr,
    ich bin ein Anfänger, habe kaum Ahnung und deshalb eine Frage: Es ist bei den amerikanischen Aktien immer vom Ex- Dividendentag die Rede. Was bedeuted das, bekommt wer danach kauft, fürs laufende Jahr überhaupt keine Dividende mehr, oder nur die erste Quartalsdividende nicht.

    Kann mir es einer erklären?

    Vielen Dank und Grüße
    Kalli

    Hallo Kalli und herzlich WILLKOMMEN!

    Hier ist es genau erklärt:
    http://dividenden-sammler.de/3849/ab-wann-habe-ich-einen-anspruch-auf-die-dividende/

    Viel Spaß beim Lesen.

    Viele Grüße
    Michael

      (Zitieren)

     
  32. Naja Politik,

    sie könnten die Teufel die sie riefen, nicht mehr im Zaum halten. Bösartiger Satz.
    Jedenfalls ist Yellen keine Taube, schon eher ein träges Hühnchen, (statt Adler oder Falke).
    Wenn schon die eigenen Leute sie nicht verstehen. (Aber irre, eine ehrliche Feststellung nach der Fragerunde!)
    Und wie will sie generell die Zinsen anheben, gerade im US-Wahljahr?? Sie ist nicht Greenspan.

    Paul: Was da nur im Gang ist , Währungszock , hedges , irgendwann werden wir die Umkehr bei den BRICS wieder erleben , wäre schön , wenn man dann drin ist .

    Jo, suche immer noch was in Stahl oder besser Silber (bitte keine Mine)
    auch China-Werte sind eine handvoll mehr als durchaus kaufbar.
    Ansonsten bleibt der europäische Markt erst mal volatil (unabhängig vom Sabbath).
    Günter, bist Du ja auch nicht ganz unschuldig dran, wenn unsere Mama den Besen reitet!
    Yellen verwies ja als einzige Begründung auf externe Risiken.

      (Zitieren)

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
:heart: 
:rose: 
:-) 
:whistle: 
:yes: 
:cry: 
:mail: 
:-( 
:unsure: 
;-) 
:hut: 
 

Dividende und Zukauf von HCP

geschrieben von Dividenden-Sammler Lesezeit: 2 min
45
Beitrag
Comments