Depotübersicht 2016 – KW 1

Beitragsbild - Depotübersicht - 300px - pixabay

Zitat der Woche

“Je mehr die Theorie der effizienten Märkte geglaubt wird, umso weniger effizient werden die Märkte.”

(George Soros)

Mit freundlicher Genehmigung von Intelligent Investieren

 

Verhaltener Start ins Jahr 2016

Das aktuelle Jahr hat – wie alle wahrscheinlich mitbekommen haben – keinen besonders guten Start hingelegt!

Der VDAX new ist auf einem neuen 3-Monats-Hoch und der Fear & Greed Index steht aktuell bei 17, was gleichbedeutend mit großer Angst ist!

VDAX new
VDAX new – Quelle: Comdirect Bank
Fear and greed Index
Fear and greed Index – Quelle: CNN Money

In einer Woche hat der DAX alle Gewinne aus dem Jahr 2015 verloren! Das ist äußerst heftig, keine Frage! Und deshalb wächst die Nervosität der Anleger…

Kurzfristig gesehen kann ich die Anleger verstehen – langfristig gesehen, muss ich Unverständnis äußern.

Ein Langfristanleger, der auf Jahrzehnte investiert, wird immer wieder von solchen extremen Kursbewegungen überrascht werden. Und wie soll er sich auch dagegen wehren, wenn man nicht weiß, wann so ein Einbruch erfolgt.

Von Panik geprägte Handlungen haben noch nie zu einem guten Ergebnis geführt. Deswegen plädiere ich stark dafür, die Nerven zu behalten, seine Aktien nicht zu verkaufen – und wer mutig ist, nutzt die tiefen Kurse zum Nachkaufen!

 

Kursentwicklungen D-S-Depot und Vergleichsindizes

Entwicklung der vergangenen Woche (in EUR gerechnet):

  1. Dividenden-Sammler-Depot: -5,37%
  2. S&P 500 Total Return: -5,82%
  3. Dow Jones Industrial Average Net Total: -6,06%
  4. EuroStoxx50: -7,16%
  5. DAX: -8,32%

 

Depotübersicht 2016 – KW 1

Und nun die aktuelle Übersicht zum Dividenden-Depot im Jahr 2016.
Zeitpunkt: Ende KW 1, per 08.01.2016:

Veränderung in dieser Woche:
Depotvermögen: -3.530,17 EUR (das entspricht einem Verlust von -5,37%)

Diese Woche sind im Dividenden-Depot gestiegen / gefallen:
3 Werte (10%) sind gestiegen
27 Werte (90%) sind gefallen
Größter Gewinner war Wal-Mart mit einem Plus von +4,20%
Größter Verlierer war Royal Dutch Shell mit einem Minus von -12,61%

Zusammenfassung Dividenden-Depot:
Unternehmen im Depot: 30
Depotwert in EUR: 64.472,22
Kaufwert in EUR: 58.563,39
Differenz seit Kauf in EUR: +5.908,84
Differenz seit Kauf in %: +10,09%
Beleihungswert in EUR: 20.953,49

Graphische Übersicht zum Dividenden-Depot:

Depotübersicht 2016 - KW 1 - Bild 1
Depotübersicht 2016 – KW 1 – Bild 1
Depotübersicht 2016 - KW 1 - Bild 2
Depotübersicht 2016 – KW 1 – Bild 2
Depotübersicht 2016 - KW 1 - Bild 3
Depotübersicht 2016 – KW 1 – Bild 3

 

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern gute Nerven für die kommenden Wochen  B-)

Vielen Dank fürs Lesen! :hut:

Euer
Dividenden-Sammler

73 thoughts on “Depotübersicht 2016 – KW 1”

  1. Den letzten Wert kann ich nicht lesen, kann nach Alphabet eigentlich nur Wal-Mart sein.

    Die obige Meinung teile ich nicht, es kriselt derzeit heftig.
    In Indien ist Rohöl billiger als Mineralwasser.
    Bis Ende Dez war es halbwegs positiv, seit Januar durchgängig negativ.
    Die puts federn/fangen lange nicht die Buchkursverluste auf, hier wird ein hedge ja gar nicht verstanden oder aufgenommen. Dabei kann man dann zusätzliche 10 Jahre warten, bis Dividenden das Ergebnis auf pari nivellieren.

    Aus der Logik heraus, Religionsneutral gehört demnach Blackrock, unilever und praxair nachgekauft.

      (Zitieren)

     
  2. Ich kann kein “buy the dip” mehr erkennen. Die Stimmung kippt gerade und ohne Notenbankimpuls geht der Rutsch erstmal so weiter.

    Wie sieht denn hier der Plan aus, wenn es ganz ordentlich kracht? Ohne Absicherung oder ausreichend Cash würde ich persönlich mich nicht wohlfühlen in dieser Marktphase.

      (Zitieren)

     
  3. Hi,
    Also da bin ich anderer Meinung. Ich werde erstmal dieses Korektur Abwarten. Denke das geht noch etwas länger so. Wenns blöd kommt gehts jetzt 3 Monate gegen Süden. Zwar sind meine 10% Cash nicht viel…aber ich warte nur auf die passende Gelegenheit. Dann wann Bauch und Hirn “Kaufen” sagen. Mal sehn obs klappt. Zur Zeit stört mich noch dazu etwas der niedrige Ölpreis…..
    lg Chrisi

      (Zitieren)

     
  4. HggM:
    Aus der Logik heraus, Religionsneutral gehört demnach Blackrock, unilever und praxair nachgekauft.

    Wie kommst Du gerade auf diese 3 Werte?

      (Zitieren)

     
  5. Chrisi:
    Hi,
    Also da bin ich anderer Meinung. Ich werde erstmal dieses Korektur Abwarten. Denke das geht noch etwas länger so. Wenns blöd kommt gehts jetzt 3 Monate gegen Süden. Zwar sind meine 10% Cash nicht viel…aber ich warte nur auf die passende Gelegenheit. Dann wann Bauch und Hirn “Kaufen” sagen. Mal sehn obs klappt. Zur Zeit stört mich noch dazu etwas der niedrige Ölpreis…..
    lg Chrisi

    Hallo,

    möglicherweise gibt es keine Korrektur, die in absehbarer Zeit “abgeschlossen” ist und der Markt geht generell in den Bären-Modus. Zumindest wüsste ich aktuell nicht, wo die Impulse für weiter steigenden Kurse herkommen sollten. Ein Abweichen der FED von den geplanten Zinserhöhungen dürfte wohl eher negativ auf den Markt wirken, Draghi hat sein Pulver weitgehend verschossen, eine positive Überraschung aus China erwarte ich auch nicht. Dazu sich weiter verschärfende Konflikte in Nahost, politische Spannungen innerhalb der EU, Griechenland wird auch mal wieder Thema werden etc…

    Den Ölpreis betrachte ich nicht mehr als sinnvollen Indikator. Da aktuell anscheinend alle bedeutenden fördernde Länder angebotsseitig auf “Feuer-frei”-Modus agieren, kann man meiner Meinung nach keine Rückschlüsse auf den Zustand der Weltwirtschaft ziehen.

    Ich glaube, mit stetigem Investieren in relativ konjunkturunabhängige, etablierte Unternehmen macht man nach wie vor langfristig nicht viel verkehrt, auch wenn die extremen Ausschläge seit Monaten zum Versuch des Market-Timings (überstürzte Käufe oder lange “Wartephasen”) verleiten. Wie sich die Märkte in Zukunft entwickeln, weiß kein Mensch.

    Grüße

      (Zitieren)

     
  6. MichaDerXte: Zumindest wüsste ich aktuell nicht, wo die Impulse für weiter steigenden Kurse herkommen sollten.

    Du kennst sicher den Spruch “Don’t fight the FED/ECB”. Ein neues US-QE ist genauso möglich wie weitere kreative Maßnahmen der EZB (Aktienkäufe, Ausweitung QE, Zinssenkung etc.).

    Der Ölpreis ist nun ein Resultat von Zockerei/Trading, denn beim Unterschreiten von gewissen Marken werden SLs gerissen etc. Hier dürften wir noch die 2x,xx USD bei Brent sehen.

      (Zitieren)

     
  7. HggM: hier wird ein hedge ja gar nicht verstanden oder aufgenommen.

    Darauf solltest du aber auch hinweisen oder ist hedgen für dich risikolos ?

    “”””Aufgrund des geringeren Aufgeldes ist das Hedging mit Turbo-Optionsscheinen häufig billiger als mit Standard-Optionsscheinen. Tritt das Knock-out-Ereignis allerdings ein, sind Anleger dann nicht mehr abgesichert, so dass das Risiko für die Gesamtposition auch höher ist. Möchten sich Anleger weiterhin absichern, müssten sie nach Eintritt des Knock-out-Ereignisses neue Turbo-Puts kaufen. “””

    Heiko Weyand
    Abteilungsdirektor, Zertifikate-Marketing,
    HSBC Trinkaus

      (Zitieren)

     
  8. Hallo,

    hier meldet sich der Chartist (auch wenn das in dem Forum/Blog nicht unbedingt eine Rolle spielt). Wenn man sich den SP500 auf dem Monatschart anschaut, sieht man eine schöne Umkehrformation: Hoch im Juli 2015, dann Tief im August 2015, kein neues Hoch im November – dass ist eine klassische 123 Umkehrformation.

    Kurz gesagt, da ist durchaus noch Luft Richtung 1.800 und tiefer.

      (Zitieren)

     
  9. Chartist: Kurz gesagt, da ist durchaus noch Luft Richtung 1.800 und tiefer.

    Genau solche Kommentare steigern meinen Optimismus. B-) Es passiert selten bis nie das, womit alle rechnen. Und die ganzen “Experten” rufen jetzt die 1998-style correction etc. aus. Selbst, wenn der S&P auf 1.800 fällt. Was sind das von hier…noch nicht mal 10%.

    Ein düsteres Bild für solche, die es mögen, wäre doch ein Rücklauf auf die Ausbruchslevel von 14.000 im Dow und ca. 1.400 im S&P. Solange FED & EZB intervenieren?

      (Zitieren)

     
  10. Ich wollte hier kein düsteres Bild der Märkte prophezeien, sondern aus Sicht der Charttechnik die aktuelle Situation kommentieren. Uns Charttechniker ist die Richtung eh egal und um den Bogen hier zum Blog zu spannen: Man sollte sich im Moment mit Neuinvestitionen vielleicht etwas zurückhalten, bis sich das Bild wieder aufhellt. :hut:

      (Zitieren)

     
  11. Chartist:
    Ich wollte hier kein düsteres Bild der Märkte prophezeien, sondern aus Sicht der Charttechnik die aktuelle Situation kommentieren. Uns Charttechniker ist die Richtung eh egal und um den Bogen hier zum Blog zu spannen: sollte man sich im Moment mit Neuinvestitionen vielleicht etwas zurückhalten, bis sich das Bild wieder aufhellt.

    Ist zwar hier komplett Off Topic: Ohne Zeitachsenangabe, Bedingung für das o.g. Szenario etc. ist das doch mit Verlaub nur heiße Luft. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit für das Eintreffen Deines Set Ups?

    Außerdem darf man nicht verschweigen, dass diesen Freitag bereits wieder Verfallstag ist mit OI bei ca. 10k. Da bewegen sich die Kurse natürlich heute wie von Geisterhand auf dieses Niveau. Kann aber auch nur Zufall sein. 😉

      (Zitieren)

     
  12. Nö. keine heiße Luft, sondern Charttechnik.

    Zeitachsenangabe, wie schon erwähnt, Monatschart (Bar-Chart). Bedingung für Set-Up: Punkt 2 (Augusttiefs) werden genommen. Danach befinden wir uns in einem Abwärtstrend (fallende Hochs und Tiefs). Wahrscheinlichkeit: 60 – 65 %.

    Ich sehe die Charttechnik auch nicht als das Nonplusultra, sondern eher als ein Baustein in der Gesamtbetrachtung, den man mehr oder weniger gewichten kann.

      (Zitieren)

     
  13. Chartist:
    Hallo,

    hier meldet sich der Chartist (auch wenn das in dem Forum/Blog nicht unbedingt eine Rolle spielt). Wenn man sich den SP500 auf dem Monatschart anschaut, sieht man eine schöne Umkehrformation: Hoch im Juli 2015, dann Tief im August 2015, kein neues Hoch im November – dass ist eine klassische 123 Umkehrformation.

    Kurz gesagt, da ist durchaus noch Luft Richtung 1.800 und tiefer.

    es können auch 1000 sein :mail:

    keiner weiss es so genau…. nicht… oder… mal sehen… vielleicht… mhhh…

      (Zitieren)

     
  14. Viele verlieren sich hier in kurzfristigen Spielereien. Fokussierung auf eigene sachliche durchdachte Unternehmensbewertung nach fundamentalen Kriterien wenig zu erkennen, man erkennt in den letzten Kommentaren sehr gut wie stark die aktuelle Medienpenetration euch beherrscht ( geht den meisten Menschen so ). Danach beeinflussend dominieren Euch Spekulative Elemente und Gefühl.
    Michael, bekommen wir unsere soliden Topunternehmen günstiger freuen wir uns und kaufen beherzt. Werden sie noch günstiger – vom Preis, nicht vom langfristigen Wert – kaufen wir noch beherzter zu. Und fertig.

      (Zitieren)

     
  15. Ein bisschen Charttechnik ist nicht verkehrt. Beispielsweise meine Ölwerte, ich verzichte aktuell auf einen Nachkauf und warte eine Bodenbildung ab.

    Ob rauf oder runter, ob rüber oder nüber, ob vor oder zurück – ich kaufe stur jeden Monat mind. eine Position. Mal zahl ich mehr, mal weniger. Aber jeder Kauf bringt etwas mehr an Dividende.

      (Zitieren)

     
  16. Alexander:
    Ein bisschen Charttechnik ist nicht verkehrt. Beispielsweise meine Ölwerte, ich verzichte aktuell auf einen Nachkauf und warte eine Bodenbildung ab.

    Ob rauf oder runter, ob rüber oder nüber, ob vor oder zurück – ich kaufe stur jeden Monat mind. eine Position. Mal zahl ich mehr, mal weniger. Aber jeder Kauf bringt etwas mehr an Dividende.

    mann, bin ich froh dass es Charttechnik gibt, sonst hätte ich morgen doch glatt Shell und BP gekauft :good:

      (Zitieren)

     
  17. Albr: mann, bin ich froh dass es Charttechnik gibt, sonst hätte ich morgen doch glatt Shell und BP gekauft

    ***Ironie an***

    Du verstehst Charttechnik einfach nicht. Die kaufst Du doch erst nachdem sie wieder gestiegen sind und “Kaufsignale” generiert haben. Genauso wie man den Dax ja erst kauft nachdem er den Widerstand bei 10.120 überwunden hat und nicht schon bei 9.700. Ist doch logisch.

    ***Ironie aus***

      (Zitieren)

     
  18. gmike: Wie kommst Du gerade auf diese 3 Werte?

    Nach der Größe wie im Depot angegeben, sprich Depotgrößen. Aus der Religion wäre es Shell, fehlt derzeit anscheinend die Cojones, nicht Cohibas.

    Dabei ist das Risiko bei zB blackrock noch am kleinsten.

      (Zitieren)

     
  19. Paul: Darauf solltest du aber auch hinweisen oder ist hedgen für dich risikolos ?

    Risiko-Los= Ja, eigentlich schon, zumindest ist es meist ein rechnerisches Null-Summenspiel.
    So ist ein hedge gedacht, nicht anders.
    Wobei ich hedge im future, nicht mit Knocks.
    Mit Auguren brauchst Du mir da nicht kommen, die müssen nur ihre Werbepartner unterstützen.
    Es stimmt zwar das klassische Warrants immer weniger werden, gerade puts, aber die knocks bei einem VDAX von 20 (gab´s noch Ende letzten Jahres) sind sicher kein sauberes Instrument.
    Der Anleger kann cfd´s nehmen. Bei so vielen Werten reicht ein hedge auf den index oder brent oder USDEUR.

    Wird hier gerne vergessen zu sagen, eine alte Trader-Regel unterteilt Dividenden als Long-Hedge.
    Dividenden sind eigentlich nichts anderes und am Ex-Div Tag wird das Unternehmen um die Dividende weniger wert, gebührenfrei ist das auch nicht.

      (Zitieren)

     
  20. Hier gabs doch auch ein paar Freunde der Publicis-Aktien.

    Was macht man mit dem Teil? Kann selbst in Erholungsphasen kaum mehr steigen und dümpelt heute am Widerstand bei 54 Euro rum?

    Verkaufen?

      (Zitieren)

     
  21. Lars:
    Hier gabs doch auch ein paar Freunde der Publicis-Aktien.

    Was macht man mit dem Teil? Kann selbst in Erholungsphasen kaum mehr steigen und dümpelt heute am Widerstand bei 54 Euro rum?

    Verkaufen?

    Kaufst du Aktien, weil du fundamental davon überzeugt bist oder aufgrund von Charttechnik?

      (Zitieren)

     
  22. Dr. Dividend: Kaufst du Aktien, weil du fundamental davon überzeugt bist oder aufgrund von Charttechnik?

    In erster Linie, um damit Gewinn zu machen oder laufende Einnahmen zu erzielen. Bei dem Wert habe ich nun langsam meine Zweifel.

    Noch was anderes auf Lager außer oberlehrerhafte Rückfragen? :unsure:

      (Zitieren)

     
  23. Lars: In erster Linie, um damit Gewinn zu machen oder laufende Einnahmen zu erzielen. Bei dem Wert habe ich nun langsam meine Zweifel.

    Noch was anderes auf Lager außer oberlehrerhafte Rückfragen?

    Okay und dann kaufst du einfach blind irgendwelche Werte?!

    Ein paar einfache Fragen:

    1. Warum hast du beim Kauf geglaubt, dass dir dieser Wert Gewinne bescheren wird oder eben laufende Einnahmen?
    2. Warum denkst du, dass dieser Wert diese Kriterien nicht mehr erfüllen kann?
    3. Hat sich beim Unternehmen selbst etwas Grundlegendes seit deinem Kauf verändert?

      (Zitieren)

     
  24. Dr. Dividend: 1. Warum hast du beim Kauf geglaubt, dass dir dieser Wert Gewinne bescheren wird oder eben laufende Einnahmen?
    2. Warum denkst du, dass dieser Wert diese Kriterien nicht mehr erfüllen kann?
    3. Hat sich beim Unternehmen selbst etwas Grundlegendes seit deinem Kauf verändert?

    Deine Unterstellung und Art zu kommunizieren ist eine Frechheit, aber ich nehme mal an Du möchtest hier die Lücken von anderen Personen füllen.

    Ist Dir schonmal in den Sinn gekommen, dass man auch “ohne blind zu kaufen”, wie Du so konstruktiv schreibst, seine Einschätzung ändern kann? Deshalb meine Unsicherheit und meine Frage hier ins Forum. Ich sehe ein, dass das ein Fehler war, denn hier scheint es wohl nicht mehr um konstruktiven Austausch zu gehen :unsure: , sondern um andere Dinge, wie Belehrungen oder Selbstbeweihräucherung.

    Ich habe das Geschäft konjunkturresistenter eingestuft. Natürlich hängt die Werbeindustrie an allen anderen Branchen, aber es gab seit meinem Kauf zwei Gewinnwarnungen/negative Ausblicke dazu trübt sich gerade das wirtschaftliche Umfeld ein.

    Ich sehe keinen Grund mehr, diesen Blog in seinem jetzigen Zustand weiter zu besuchen.

    Dr. Dividend, Dir viel Spaß und Erfolg. Kannst stolz auf Dich sein.

    Vaya con dios. :hut:

      (Zitieren)

     
  25. Keine Ahnung was dein Problem ist, aber du fragst hier warum der Kurs der Aktie “rum dümpelt” und als ich dann nachfrage ob du die Aktie aufgrund von fundamentalen Daten gekauft hast, fühlst du dich direkt angegriffen?? Wenn du schon so kleine Schwankungen nicht aushalten kannst und dann direkt die beleidigte Leberwurst spielst, bleib der Börse besser fern…

    Ich weiß auch nicht wie du darauf kommst, dass Publicis auf einmal nicht mehr Konjunktur-resistent ist und sogenannte “Gewinnwarnungen” konnte ich auch keine finden.

    Du scheinst dich auch nicht ernsthaft mit der Aktie auseinandersetzen zu wollen und schon einfachste Fragen sind für dich eine Frechheit.

      (Zitieren)

     
  26. Lars, du solltest erstmal Grundlagenarbeit über Aktien grundsätzlich praktizieren und viel viel lernen. Die Antworten von Dr. Dividend waren genau richtig, um dich in die richtige Richtung zu leiten. Dir fehlt die Fähigkeit zur konstruktiven Selbskritik. Deine Ursprungsfrage offenbarte, dass du Aktien noch nicht als längerfristige Unternehmensbeteiligung verstehst und /oder dir eine Konzeption/Strategie fehlt, um an der Börse erfolgreich zu sein. So, ohne Einsicht, dass du quasi komplett ahnungslos an der Börse unterwegs bist kann dich im schlimmsten Fall ruinieren. Das schreibe ich hier nicht um dich zu ärgern….Ein Anfang wären Bücher wie beispielsweise über Warren Buffett oder zig andere Bücher zu fundamentaler Unternehmensbewertung. Und zu erkennen in welchem Stadium man sich als Anleger aktuell befindet und man möglicherweise Handlungen begeht, die man selbst meint einschätzen zu können, es aber nicht so ist.

    Tipp an Dich Lars, da du komplett unsicher wirst, sobald der Kurs nicht gleich in die richtige Richtung läuft ( was zeigt, dass du eben Aktien noch nicht aus eigener gründlicher Recherche und gefestigter Strategie kaufst ): Erstmal nur auf bekannte Markenkaliber a la Procter, Coke, Unilever usw. beschränken, wo du eine gewisse Grundsicherheit und Überzeugung, auch als kompletter Anfänger hast ( so gings mir zumindest am Anfang ) und eben nicht gleich der Verkaufsreflex durchschlägt. Später – intensive Beschäftigung mit der Materie vorausgesetzt- kannst du das Universum ausdehnen, wenn du Chancen siehst, aber dein Know-how sollte ein anderes Level erreicht haben.

    Ich schreibe Dir dass, weil ich in deinen Gedanken mich widererkenne, wie ich am Anfang war. Auch ich hatte zunächst nicht die emotionale Intelligenz zu erkennen, dass eine gewisse Reife und Know-how in dieser Thematik notwendig ist, um größere Fehler zu vermeiden, darauf kommst drauf an. Ich hatte am Anfang auch keinen Plan, habe beispielsweise geschaut was Otte, Blogs und Medien so schreiben und dann danach gehandelt. Eh, vergiss es, sobald die ausschließlich auf diese Art und Weise ausgewählten Aktien nicht das an der Börse machen was du sehen willst kommst du in emotional unsicheres Fahrwasser, gefährlich!!! Lernen, hinterfragen, Einsicht zeigen.
    Alles unter dem Aspekt, dass du Aktien als mittel-und langfristige Anlage siehst.
    Im Prinzip hat im Rahmen dieses Blogs allen voran ein Karl Napf so viel hier Wissen vermittelt, dass du damit in der Lage sein solltest ( ohne noch zig andere Bücher zu lesen, weil klar Zeit und usw. begrenzt sind ) eine vernünftige Wissens- und Entscheidungsbasis zu erarbeiten, um sicherere Entscheidungen zu treffen und dann dazu zu stehen.

      (Zitieren)

     
  27. “Ist Dir schonmal in den Sinn gekommen, dass man auch “ohne blind zu kaufen”, wie Du so konstruktiv schreibst, seine Einschätzung ändern kann? Deshalb meine Unsicherheit und meine Frage hier ins Forum.
    Ich habe das Geschäft konjunkturresistenter eingestuft. Natürlich hängt die Werbeindustrie an allen anderen Branchen, aber es gab seit meinem Kauf zwei Gewinnwarnungen/negative Ausblicke dazu trübt sich gerade das wirtschaftliche Umfeld ein.
    Ich sehe keinen Grund mehr, diesen Blog in seinem jetzigen Zustand weiter zu besuchen.
    Vaya con dios.”

    @Lars
    1. Wie lange ist Publicis in deinem Depot?
    2. Was hat sich seitdem verändert an den Geschäftszahlen und am Geschäftsmodell (nicht am Kurs)?
    3. Falls sich nichts Wesentliches verändert hat, warum nicht nachkaufen bis zur maximalen Depotgewichtung?

    Falls du diesen Blog nicht weiter besuchen willst, ich persönlich werde solche kindischen Beiträge ganz sicher nicht vermissen.

      (Zitieren)

     
  28. yeah bei einigen scheinen schon die Nerven blank zu liegen. Grundsötzlich muss ich mal dem Maik Recht geben. Es ist sinnvoller in eine Coca Cola, Pepsi, Unilever, Procter usw zu investieren. Warum? Jedes mal das gleiche, wenn man in Aktien wie Publics Groupe investiert. So lange der Kurs Richtung Norden geht ist alles i.O. Ob man vernünftige Unternehmensnachrichten erhält oder nicht. ist nicht wichtig. Die Kursentwicklung ist ja in Ordnung. Wenn es Richtung Süden geht, dann stellt man fest es gibt bei solchen Werten zu wenig Informationen, man kennt die Firma möglicherweise nicht mal richtig, man wird nervös und bekommt das Nervenflattern. Ich kenne Publics z.B. überhaupt nicht. Ich kann das natürlich kurz nachlesen auf der Comdirekt Seite. ich kenne die trotzdem nicht. Ich habe mit denen beruflich nichts zu tun. Ich weiß nicht für wenn die arbeiten usw. Wenn du jetzt aber in eine Unilver, Colgate oder Procter investiert, dann begegnen dir diese Produkte ununterbrochen im Alltag. Wenn Aldi und Lidl diese Produkte aus dem Sortiment nehmen, dann kann man das selbst bemerken, dass der Wind rauher wird. Wenn du bei Freunden, Bekannten oder bei dir selbst zu Hause diese Produkte nicht mehr sieht, ist das eine Wahrnehmnung und du brauchst keine weiteren Nachrichten zu diesen Werten.
    Obwohl ich selbst versuche, keine Markenprodukte zu kaufen, weil ich es nicht einsehe, für Werbung und für die Dividende der Aktionäre zu bezahlen und ich mir lieber die Aktien der Firmen kaufe, trotzdem mal ein kurzer Auszug aus unserem Haushalt; Meine Frau hat hier Dove von Unilever, Meridol von Colgate, und noch eine Colgate und Sensodyne von Glaxo. Uups ich habe ja selbst ein Axe und Dove Men von Unilever, verdammt ich dachte ich kaufe keine Markenprodukte. Und eine Rama von Unilever steht auch im Kühlschrank.
    Ich sage nur eines, desto tiefer die Kurse desto besser. Da kann ich dann mehr dieser tollen Aktien kaufen. Es scheint nämlich genug Idioten wie ich zu geben, die kaufen tatsächlich dieses Zeugs. Ich bin mir sicher, dass alle diese Werte in 10-20 Jahren deutlich höher stehen werden als heute. Seid cool und freut euch wenn es günstiger wird und kauft euch halt nur vernünftige Werte.

    anbei einmal ein paar Weisheiten von Warren Buffett:
    Betrachten Sie die Schwankungen des Aktienmarktes als Ihren Freund und nicht als Ihren Feind. Profitieren Sie von der Torheit Anderer, statt an ihr teilzunehmen.

    Der dümmste Grund eine Aktie zu kaufen, ist weil sie steigt.

    Die Börse ist ein Orientierungspunkt, ob Investoren zu Dummheiten bereit sind. Wenn wir Aktien kaufen, investieren wir in Unternehmen.

    Die Börse ist nur der Marktplatz, die Wertschöpfung findet im Unternehmen statt.

    Die Zukunft ist niemals klar: Schon für ein bisschen Gewissheit muss man einen hohen Preis zahlen. Unsicherheit ist deshalb der Freund von Langfrist-Investoren.

    Ich denke nicht darüber nach, ob ein Markt nach oben oder nach unten geht. Ich kümmere mich nur darum, ob ich ein Unternehmen zu einem akzeptablen Preis kaufen kann. Ich sehe mich nicht als Teil eines Bullenmarkts, sondern als Teilhaber an wunderbaren Firmen. Ich muss zu einem Preis kaufen, der mich glücklich macht.

    Ich versuche nie, mit Aktien Geld zu verdienen. Ich kaufe in der Überzeugung, dass die Börse am nächsten Tag auch für fünf Jahre schließen könnte.

    Ihr Ziel als Investor sollte es einfach sein, zu einem vernünftigen Preis einen Teil eines leicht verständlichen Geschäfts zu kaufen, dessen Gewinne in fünf, zehn und zwanzig Jahren nahezu sicher erheblich höher ausfallen werden als heute.

    John Maynard Keynes hat im Grunde gesagt: “Versuche nicht herauszufinden, was der Markt tut. Such dir ein Unternehmen heraus, das du verstehst, und konzentriere dich darauf”.

    Kaufe billig, verkaufe nie.

    Kaufe nie eine Aktie, wenn du nicht damit leben kannst, dass sich der Kurs halbiert.

    Mache es einfach, nicht kompliziert: suche Unternehmen mit nachvollziehbaren Geschäftsmodellen aus, die Bestand haben werden.

    Man sollte sein Geld in Unternehmen investieren, die auch ein absoluter Vollidiot leiten könnte. Denn irgendwann wird unweigerlich genau das passieren.

    Nicht der Preis, sondern der Wert einer Anlage ist maßgeblich. Preis ist was du zahlst, Wert ist was du bekommst.

    Risko entsteht, wenn Anleger nicht wissen, was sie tun.

    Wenn die Preise nicht stimmen, muss man warten. Wer jünger ist als 90, wird noch genügend gute Gelegenheiten im Leben finden – und wer älter ist, ist ohnehin ein Glückspilz.

    Wenn jemand gute Aktien hat, wäre er verrückt, wenn er nur wegen eines Kursrückschlags verkaufen würde. Ich suche Unternehmen, die ich verstehe und von deren Zukunftsaussichten ich überzeugt bin.

    Zeit ist der Freund von wunderbaren Unternehmen und der Feind von mittelmäßigen Unternehmen.

    Und das sollten hier die Paniker mal zu Herzen nehmen. Schaut euch halt nicht jeden Tag euer Depot an, dann macht es euch auch nicht nervös. Ich freue mich auf jeden Fall auf tiefere Kurse. Solange ich meine Dividende noch erhalte und meinen Job nicht verliere, weil die Realwirtschaft total im Arsch ist, was solls. Wer bei 11.000 Punkten investiert hat, weil er dachte es ist eine gute Firma, warum sollte er bei 9.800 Dax Punkten der Meinung sein, dass die Firma jetzt schlecht ist. Momentan geht halt alles runter. Glaubt Ihr wirklich dass jetzt alles schlecht ist? Nehmt euch die obigen Ratschläge zu Herzen und nehmt notfalls Baldrian oder bleibt von der Börse fern. Vielleicht hat ja nicht jeder das Zeugs dazu.

      (Zitieren)

     
  29. Lasst Mr Market mal machen – Mr Value wird das langfristig schon richten.
    Ich freue mich über fallende Kurse. So bekomme ich mehr Aktie für weniger Geld…

      (Zitieren)

     
  30. star: John Maynard Keynes

    Ein ziemlich stark ausgeprägte religöse Haltung, nicht weit von einer Sekte weg.
    Es fehlt komplett die Gegenüberstellung, fundamental ./. technisch ./. Timing
    Oft mit Zitaten unterlegt/unterfüttert und es stellt sich raus, das diejenigen die Bücher nicht wirklich gelesen haben. Oder sich nur rauspicken, was sie selber glauben wollen.
    In der Religion gilt es eben nicht Glauben gegen Wissen zu tauschen.
    Die BRD hat Sir J.M. Keynes sehr viel zu verdanken, etliches ist überholt (selbst für VWL-er) zumindest wenn man die Wiener Schule außen vor lässt und auf die gesetzliche Geldmengensteuerung und staatliche Kontrolle eingeht. Er war ein Soros.

    Seine Religion, sollte wie seine Sexualität keine Rolle spielen, darf man daran erinnern das er einer der größten Trader (aufgrund Hundewetten, sogar Zocker) war? Und mit diesem erreichten Vermögen seine Thesen als erfolgreich untermauerte? Dabei waren die Entscheidungen rein politisch. Bei Buffet lese ich hier auch so falsche, mea culpa, einseitige polemische Zitate.

    @Lars: Ein selbst gesetztes Stop Loss übernimmt einem die Entscheidung. So machen es die
    Buchhalter, nicht die Priester.
    Selbst gesetzt, mit einem skaliertem Zeithorizont, händisch ausgeführt (bei Unterschreitung).

    WB hatte dazu in Bezug auf Airlines was schönes geschrieben.
    Wäre zumindest mir neu, das er nie verkauft.

      (Zitieren)

     
  31. Ich habe mich nicht mit John Maynard Keynes beschäftigt, sondern nur einige Zitate von Warren Buffett. Und eigentlich hatte mir nachfolgender Satz einfach gut gefallen. “Versuche nicht herauszufinden, was der Markt tut. Such dir ein Unternehmen heraus, das du verstehst, und konzentriere dich darauf.” Egal wer das gesagt hat, ich finde es ist eine vernünftige Aussage.
    Und ob John Maynard Keynes stark religös war, nahe einer Sekte oder nicht ist eigentlich egal. Dieser Satz ist einfach passend zu manchen Investitionen. Manche wissen glaube ich nicht, in was sie investieren. Und dann werden diese Akteure nervös wenn der Markt in die negative Richtung reagiert. Und diese Investroren haben sich kein Unternehmen rausgesucht, welches sie verstehen und in welches sie vertrauen haben, sobald es nach unten geht.

      (Zitieren)

     
  32. HggM: @Lars: Ein selbst gesetztes Stop Loss übernimmt einem die Entscheidung. So machen es die
    Buchhalter, nicht die Priester.
    Selbst gesetzt, mit einem skaliertem Zeithorizont, händisch ausgeführt (bei Unterschreitung).

    Stop Win wäre vielleicht richtiger , ich habe durchaus beim Abwärtstrend die Reißleine in der Hand , aber nicht um Verluste auszustoppen sondern um Gewinne zu realisieren .
    HggM ich weiß nicht ob ich mich richtig erinnere , du hast doch auch ein Bewertungssystem , mit dem du arbeitest , wie ist deine Einschätzung zu BASF , die meisten Analysten liegen bei halten du bei kaufen ?

      (Zitieren)

     
  33. Paul: Stop Win wäre vielleicht richtiger , ich habe durchaus beim Abwärtstrend die Reißleine in der Hand , aber nicht um Verluste auszustoppen sondern um Gewinne zu realisieren .

    Es soll ja auch gerüchteweise Anleger geben, die Buchverluste haben. Könnte mir vorstellen, dass E.on und RWE-Anleger dazu zählen. Ich gehörte auch schon dazu (autsch :wacko: ). Für die stellt sich die Frage nach einer Verlustbegrenzung/-realisierung.

    Oder willst Du sagen, dass Du nie Verluste realisieren würdest?

      (Zitieren)

     
  34. Xaver: Es soll ja auch gerüchteweise Anleger geben, die Buchverluste haben. Könnte mir vorstellen, dass E.on und RWE-Anleger dazu zählen. Ich gehörte auch schon dazu (autsch ). Für die stellt sich die Frage nach einer Verlustbegrenzung/-realisierung.

    Oder willst Du sagen, dass Du nie Verluste realisieren würdest?

    Ein einziges Mal , Xaver , bei Brokat habe ich Verluste realisiert .
    Ich mache es bei Werten die Stehvermögen haben nicht und was bei den Versorgern geschehen ist ..oh ja , da hat wohl neben anderen Fehlern von Frau Merkel und Co. Fukoshima eine wesentliche Rolle gespielt , aber das unüberlegte Handeln dieser Regierung war schon entscheidend .
    Um bei den Versorgern rauszugehen ist es jetzt zu spät und auch nicht die richtige Zeit , man geht raus , wenn es boomt , aber wem erzähle ich das ..ich bin mir auch nicht sicher , wie sich das alles entwickelt und wenn man Zeit hat , warum unten rausgehen ?
    Also jetzt ist Kaufzeit und zu deiner zuvor gestellten Frage ja ich kaufe auch dort 😉 .

    Ach ja , wo steckt HggM ?

      (Zitieren)

     
  35. Paul, ich ziehe ehrfürchtig meinen Hut vor Dir. Das meine ich ganz im Ernst, denn nur so behält man auch die Gewinner (neben den wenigen Verlierern). :good: Du sagtest mal, Du hast auch keinen Online-Zugang zum Depot. Eventuell hängt beides sogar zusammen.

    Ja, ja…der gute alte Neue Markt. Intershop, EM.TV…Jugendsünden mit zum Glück Kleingeld.

    Danke für Deine Antwort zu den Rohstoffwerten. Da hilft es meiner Meinung auch einfach nach dem Kauf sehr, sehr lange nicht mehr drauf zu gucken. Ich zögere noch. Erstmal läuft mein “Sparplan” bei Werten wie Bayer und Daimler weiter.

      (Zitieren)

     
  36. @Star: Keynes ist Deine Wissenslücke. In the Long run we are all death. „Auf lange Sicht sind wir alle tot.” stammt von ihm. wie deficit spending.
    Er war homosexuell, sicher kein übertriebener religiöser, schon eher zu sehr politisch.
    Nachdem wir liberalere Zeiten und Einstellungen haben sollten, kann ich das durchaus empfehlen.
    Alte Leute sind nicht unbedingt klüger, aber erfahrener und haben zu jeder Lebenslage eine Weisheit in petto.
    Selbiges gilt für WB, die Zitate kommen oft im falschen Zusammenhang. Nützt einem so oder andersrum nicht viel. Die Karten wurden min. 4-mal neu gemischt, nur das Spiel ist noch das Selbe.

    @Paul: SL sollte eigentlich immer gelten. TSL (trail) begrenzt leider die Gewinne, minimiert aber das Risiko.
    BASF ist leider meine Schande im Depot, ich hebel die auch (BASF ist für mich ein Basis-Invest).
    Daher, leider der Falsche, da perma-bull.
    Nochmals der Falsche, da schlecht getradet, da hilft nicht einmal gut skaliert.
    Und ja, der Falsche, da mich Einschätzungen in der Presse weniger interessieren, ich habe eine Rotations-Skala für 5 DAX-Werte, die über 60% Marktkap. abdecken um es mehr fundamental zu sehen.

    Im charting gelten Marken (beide Richtungen) eher für ALV, MüRü (für beide fehlt mir noch Einstand unter 25%)
    BASF wird durch die niedrigen Rohstoffe angeschlagen, weniger Oil als publiziert, aber der derzeitige Preis für Rohstoffe, gerade WTI&brent wird sich volkswirtschaftlich negativ auswirken.
    Vom charting sieht das meiste (auf Index) nicht weiter schlimm aus, trotz Anschlag auf GDL200, fundamental gefällt mir einiges nicht. Sehe das Risk mehr auf dem amerikanischem Markt, bin letztes Jahr aus Asien fast komplett raus. Sind einige Werte wieder auf Watch-Buy.

      (Zitieren)

     
  37. Habe irgendwo gelesen , dass Vertreter von RDS und Total nach Aufhebung der Sanktionen mit dem Iran verhandeln , ich vermute , die werden eine weitere Ölschwemme verhindern wollen , wie es funktionieren soll , weiß ich nicht .
    Natürlich muss an den Dividenden etwas passieren , es sind bei dem derzeitigen Kurs rd. 9% p.a. , das muss man sich mal vorstellen .

    Hinsichtlich der Dividendenausschüttungen haben die Britischen Werte insofern eine Sonderrolle , als die Rentenversorgung mit rd. 10% drinsteckt , ich hatte hier schon einmal für Karl einen Auszug dazu gepostet .

    BASF ist 33 % von Top zurückgekommen , waren wohl 90 , soweit ich mich erinnere , da wirst du ja nicht gerade gekauft haben HggM 😉 , insofern ist das mit der Schande relativ…nun gut , um wieder dorthin zu kommen muss die Aktie wohl 50 % zulegen , hallo Karolus 😉 ..ich kann es nicht lassen .. 🙂 ach ja, danke für deine Einschätzung HggM .

    Basisinvestment BASF , aus meiner Sicht auch , ob es jetzt schon sein muss ,..?.. Wer es will könnte Positionen aufbauen und abwarten , Problem dabei ist eben immer nur , dass man sich ärgert , wenn der Markt dreht und wieder anzieht , soweit ich mich erinnere hat auch Michael bei 62 gekauft und dann noch einmal um die 70 , korrigiert mich , wenn ich etwas falsches schreibe .

    Bayer und BASF haben mich vor Jahren interessiert , damals war Bayer aber auch Chemie , deswegen habe ich nicht beide gekauft , heute sieht das anders aus , ja , Xaver ich denke auch Bayer sollte man haben , ist bei mir bereits ein freerunner , gehört zum perpetuum mobile pecuniae , da wurden längst die Investitionen rausgezogen , zuletzt teilverkauft bei 140 und danach interessiert mich das nicht mehr so sehr , da gibt es jetzt , wenn überhaupt nur noch weniger Gewinne aber keinen Verlust mehr , immer nach dem abgewandelten Motto ” Gewinne muss man laufen lassen ”
    Das ist ein merwürdiger Tick von mir aber wenn Positionen zu dick werden , warum nicht so eine Art rebalancing betreiben .

    Daimler ist auch eine Aktie , die HggM gefällt , ich hatte mir bei 100 das Ziel gesetzt zu reduzieren , aber es ist nicht dazu gekommen , ich habe selten eine solche Diskrepanz zwischen Geschäftszahlen , Modell – und Verkaufserfolg , positiven Analystenmeinungen und einem Verharren , ja sogar kräftigen Rückgang , wie bei Daimler erlebt , für mich auf diesem Niveau ein klarer Kauf .

    Natürlich ein Zykliker , sozusagen vom Feinsten , Hggm hat hier irgendwo geschrieben man muss mindestens einen Autowert im Depot haben , richtig , aber gerade bei Zyklikern muss man auch einmal verkaufen oder was ich bevorzuge , reduzieren können , liegt vermutlich auch an den Einkäufen vor 2009 , ich halte sie seit 99 , seit der Fusion mit Chrysler und natürlich immer nachgekauft wenn man wieder unten war und trotzdem gebe ich Karl in seiner Bewertung über den gesamten Zeitraum Recht , ich hätte dreimal verkaufen und wieder kaufen sollen 😉 , ich hoffe er liest noch mit ,..hallo Karl .

    Ach ja , der Amerikanische Markt , wer hat schon eine Glaskugel…schwierig , da etwas aufgrd . Jahrelanger Beobachtung zu prognostizieren , ich muss mich da zurückhalten , hatte eigentlich schon mit einer Jahresendralley gerechnet , die nicht gekommen ist , dann wenigstens mit einem Frühjahrschub , war auch nichts , obwohl in den nächsten Wocen die Dividendenralley beginnt , hat bisher immer geholfen , ja und USA , da wird gewählt und Wahljahre waren bisher immer gute Börsenjahre , aber jede Regel hat auch Ausnahmen ,..schönen Restsonntag noch .

      (Zitieren)

     
  38. Ich würde jedem ,der aktuell mit dem Gedanken spielt ,den ein oder anderen Wert zu kaufen, raten sowohl was den Ölpreis als auch den Dax und den Dow betrifft, eine Bodenbilding abzuwarten! Und obwohl keiner weiß was die Notenbanken machen, halte ich es für brandgefährlich jetzt schon einzusteigen und gegen den Markt zu wetten, auch und vor allem wenn man langfristig investiert!
    Die Spirale nach unten ist in vollem Gang, und ich sehe aktuell nichts( außer den Notenbankern), was das ganze entschleunigen könnte! Der Markt will nach unten!
    Ich habe Zeiten erlebt da gab es BASF zu KGV 8 , und davon sind wir noch meilenweit entfernt, und deren Gewinn hängt schon auch maßgeblich an Wintershall!
    Ruhe bewahren halte ich aktuell für die beste Strategie, nicht hektisch verkaufen, sondern einfach abwarten, bis wir die Bodenbildung sehen und dann selektiv Qualität zukaufen!

      (Zitieren)

     
  39. @RastaMann
    So schlimm ist es schon? 😥
    Nein, bin da grundsätzlich bei Dir, dass man nicht den Helden spielen muß, aber wie Paul schon schreibt, spricht saisonal einiges für eine baldige Erholung und nicht vergessen, die EZB wird ab dieser Woche wieder aktiv.

    Mich würde es nicht wundern, wenn der Spuk schneller vorbei ist als gedacht. Aber genauso kann ich mir ein kurzfristiges testen von tieferen Marken vorstellen.

    Nur was heißt “gegen den Markt stellen”, wenn ich als langfristiger Anleger ein paar Qualitätswerte akkumuliere?

    Die Erwartungshaltung für die anlaufende Earnings Season ist so gering, dass es durchaus positive Überraschungen geben kann. Abwarten und (Beruhigungs)Tee trinken.

    @Paul
    Ach ja, was ist mit BB Biotech auf diesem Level? Mag ja auch keiner haben.

      (Zitieren)

     
  40. Rastamann gerade langfristig kann man jetzt zukaufen.
    Paul, was heißt E.on ist gerade unten? Nicht nur der Kurs, auch Bewertungsparameter wie Buchwert, Eigenkapital etc. sind weniger geworden? Frage ist, wie erfolgreich, ertragreich sind diese Energiekonzerne in der Zukunft und sind hier im Kurs zuviel Risiken eingepreist? Stehen ja auch noch viele Urteile an demnächst und Aufspaltungen.
    Daimler im positiven Licht und Diskrepanz zum Kurs wie du schriebst: Möglicherweise kommen doch rezessive Zeiten auf uns zu ( global gesehen, hier im Hinblick auf die Autoverkäufe gemeint, Vorzieheffekte des billigen Geldes sind vielleicht abgefrühstückt und Boomchina im Umbruch ) und der Kurs ( nicht nur Daimler, auch der Breite Markt ) spiegelt die Gewinne in der nächsten Zukunft, wer weiß.

      (Zitieren)

     
  41. @Maik
    Warum willst du in einem fallenden Markt wie diesem , mit soviel Unsicherheit (Ölpreis,China, etc.), unbedingt kaufen und nicht auf eine Bodenbildung warten?

      (Zitieren)

     
  42. Ich bin langfristig unterwegs und investiere in Werte. Gerade diese Unsicherheit beschert uns doch gute Preise. Und Sicherheit kostet dich verdammt viel Rendite. Und: Unsicherheitsfaktoren gibt es immer in der Welt, nur werden sie in den Medien mal mehr und mal weniger präsent an Dich herangetragen. Dich beeinflusst das ( die meisten ), mach dich frei davon. Kaufe robuste Qualität, konzentriere dich auf deine Unternehmen, kaufe günstiger nach und so weiter. Laufen die Bewertungen der Topunternehmen dieser Welt mal zu weit nach oben dann nimm Gewinne mit.

    Wenn die Welt Unsicherheit spielt und die Masse am Verkaufen ist, dann stocke ich selektiert auf. Aber differenziert, nicht wahllos alles kaufen nur weils fällt. Wie gerne würde ich mir mal einen Automobilhersteller wie BMW gönnen. Geht aber nicht, weil ich glaube gerade für Zykliker kommst noch ganz Dicke demnächst ( also ich meine hier das wir hier erstmal einen Hochpunkt gesehen haben und das der Kurs immer noch viel zu teuer ist im Hinblick auf die Gewinne der nächsten Jahre ) und insbesondere die Automobilverkäufe haben ihre beste Zeit erstmal gesehen ( China flacht ab und Konsumenten haben das billige Geld ausgereizt und können sich nicht unendlich wie Staaten verschulden ). Aber nur meine bescheidene Meinung.

    Und wann bitte weiß ich genau wo der Boden ist? Ich konzentriere mich auf die Bewertungen und die Entwicklungen der Unternehmen.

      (Zitieren)

     
  43. RastaMann:
    @Maik
    Warum willst du in einem fallenden Markt wie diesem , mit soviel Unsicherheit (Ölpreis,China, etc.), unbedingt kaufen undnicht auf eine Bodenbildung warten?

    Hallo RastaMann,

    woran erkennst du eine “Bodenbildung”?

    Grüße

      (Zitieren)

     
  44. MichaDerXte: Hallo RastaMann,

    woran erkennst du eine “Bodenbildung”?

    Grüße

    Die erkennt man erst hinterher, wenn der Kurs nachhaltig von z.B. Dax 9.300 steigt. Eine Garantie dafür, dass es dann trotz Anstieg nicht weiterfällt hat man nicht. Alle, die 2008 erlebt haben, können sich gut an die vielen “Böden” erinnern.

      (Zitieren)

     
  45. @Peppi
    Von einer Bodenbildung spricht man in der Regel dann, wenn der Markt, bzw. einzelne Branchen oder Unternehmen auf schlechte Nachrichten nicht mehr negativ reagieren !!!!

      (Zitieren)

     
  46. Xaver: Ach ja, was ist mit BB Biotech auf diesem Level? Mag ja auch keiner haben.

    Zahlen sind nicht schlecht , nach dem Verlust im dritten Quartal im vierten wieder kräftiger Gewinn , lt. Vorabinfo , der endgültige Bericht kommt glaube ich im Februar , im März werden die Dividenden sprich Kapitalrückzahlungen bekanntgegeben .
    Was soll man dazu sagen , wenn es trotzdem momentan nicht läuft , immerhin kommt sie von etwa 350 , jetzt bei rd. 220 .
    Wahrscheinlich zu gut gelaufen in der Vergangenheit , in fünf Jahren fast 500 % , das ist schon etwas einmaliges , kein Wunder , dass Gewinne mitgenommen werden .
    Sollten wieder rd. 11CHF ausgezahlt werden , liegt mein yoc erneut bei rd. 25 % , manchmal zahlt sich halten aus 😉

    Meine anderen Kandidaten ziehen wieder an sowohl DWS , wie auch DEKA , beides thesaurierende Fonds .
    Für mich ist Biotech noch nicht durch , sondern auch ein Basisinvest beim diversifizierten Depot .

    Schade , dass du die Frage nicht an HggM gestellt hast , der wäre vermutlich in`s Schwärmen geraten , na , vielleicht äußert er sich ja noch zu BB Biotech . 🙂

      (Zitieren)

     
  47. Danke, Paul. Kurs 213 mit einer aktuellen Divi von ca. 5%. Da kann man schon mal überlegen trotz Untergangsstimmung. Wirds wahrscheinlich noch ein bissl günstiger geben die nächsten Wochen.

    @HggM – wie siehst Du BB Biotech?

      (Zitieren)

     
  48. @Paul: Ich bin doch hier ein Fremdkörper. Ich handel aktiv.
    Damit ist mir der Kaufzeitpunkt relativ. Bei BASF hatte ich letztes Jahr drei Fehltrades, eine aus USD heraus, so wie es im Gutfall Abzüge auf den Einstand gibt, gibt´s so Aufschläge.
    Ein dreifacher fehlgeschlagener Hedge. Bei den anderen Werten ging das gut, bei zwei in die Hose.
    Ich mache das übrigens auf “Plateauphasen”, bei ALV zB bei 96€ und bei 120-130€ (lange her)
    Henkel, Bayer, BASF, Baiersdorf hätte man schon vor 10 Jahren anfangen sollen, so geht´s nur andersrum.

    Ansonsten habe ich immer 2-3 schmutzige, braune und 1-2 schwarze Schafe im Depot.

    Ich tausche “MUSS” gegen sollte einen Autowert haben, wie als Franzose eine LVMH. Es ist doch ein Luxusgut und damit Konsum. Konsum gefällt mir schon länger nicht, ich watche da Harley Davidson (dürfte ich schon einmal geschrieben haben) und das ist wesentlich anfälliger als automotive. Ich finde den Konsum auch bei Industriewerten (praxair, Linde, Zulieferer) nicht unkritisch. Autowerte, wie DAI&BMW&Peugot, sehe ich derzeit als sinnvolle Kaufphase(aufgrund VW). In einem anderen Kontinent Mobile Provider
    Für so zyklisch halte ich automotve nicht mehr, da die Lebenszeit eines Wagens künstlich verkürzt wird.
    In Europa wie in China oder California zählt eher das Argument, das Rentner keine Autos mehr brauchen.
    Erinnert mich im Gegenzug an E.On & RWE, hatte mich da vor 2 Jahren entschieden einen Versorger im Depot aufzubauen. Die Trades liefen gut und ich hatte beide relativ schnell um 50% Einstand.
    Nach der angekündigten Abspaltung von E.On hielt ich das ganze für unkalkulierbar und zu staatlich, übrig blieb OMV. Ist als Peergroup sicher nicht ganz sauber, OMV läuft bei mir mit der Versorgung der Versorger wirklich als Versorger. Und auch wieder typisch Paul, wir sind wieder in Wien/ ATX 😉
    Das ist mein Problem mit den Fundis, ich fand rein fundamental nämlich Verbund AG ganz interessant. Warum der ATX und gerade Verbund so ein Friedhof ist, erschliesst sich mir nicht wirklich.
    Ich frage mich auch wie man Cisco fundamental bewerten will, ist doch fast nur noch SW.
    Und der Gegenspieler Huwai kommt in der peer nicht vor, die MB´s wie extreme, Lucent, Nokia, akamai usw. usw. treffen die Zielgerade nicht. Ist hier auch unmöglich, da thematisch jeder Wert in einer peer aufgerufen und verglichen gehört.

    @Rasta: Nach meinen Infos ist Wintershall bei BASF keine 30% vom Umsatz (nicht einmal operativer Gewinn). Die neue Anlage wird die ersten 3 Jahre abgeschrieben, daher die derzeitige Zurückhaltung, die Gewinne dürften erst in 1-3 Jahren in der Bilanz auftauchen.

      (Zitieren)

     
  49. HGGM, sag doch mal einem Laien wie mir, was du mit der künstlichen Verkürzung der Lebenszeit eines Wagens meinst. Auch wenn dem so ist, müssen erstmal permanent die erheblichen finanziellen Mittel der Käufer bereitgestellt werden, am besten ja in immer kürzeren Abständen wie du darlegst, um diese größeren Anschaffungen zu realisieren. Bei Autowerten ist der Kauf-und Verkaufszeitpunkt ungefähr richtig zu treffen, um gegenüber langweiligen defensiven Geschäftsmodellen der Markenplayer Renditevorteile zu erzielen in der Zeit und somit das höhere Risiko zu rechtfertigen, finde ich.
    Autowerte im Depot, nicht muss, nicht sollte, sondern kann man machen aber zum ungefähr richtigen Zeitpunkt Kaufen und Verkaufen oder zumindest Teile davon, wenn man sich verliebt haben sollte und damit Renditenachteile in Kauf nimmt.

      (Zitieren)

     
  50. BBiorind:
    sonst noch jmd Meinungen zu BB Biotech auf aktuellem niveau?

    An die Veggies in der Metzgeriei —>
    Fundamental wurde alles gesagt, der Chart sieht genau so traurig aus,
    wie alle auch BASF. Abwarten ob die Unterstützung hält. Bei BASF 59.68

      (Zitieren)

     
  51. @Maik “…künstlichen Verkürzung der Lebenszeit …”

    1) Geplante Obsoleszenz. Bsp. Hubraum wird verkleinert um überhaupt die Abgaswerte zu schaffen, das geht bewusst und gezielt auf die Lebensdauer.
    Die modernen Autos werden keine Oldtimer mehr, schaffen sie gar nicht,
    2a) Instandhaltungsverkürzung durch kürzere Intervalle und steigende Kosten. Zum Tausch der Leuchtmittel muss der Kotflügel abgeschraubt werden (Frechheit) die Elektronik lässt sich kaum oder schwer updaten und ohne Steuerung fährt die Karre halt nicht mehr. Mal abgesehen davon, das ein def. Turbo, Steuergerät, Getriebe, Einspritzer mehr kostet als 5 Jahre Sprit
    2b) E-Steuerung (Kommunikation, Navigation)
    3) Andere Finanzierung. Ohne Leasing hätten wir doch nur ein Drittel der Luxuskarren, nichts anderes sind dt. Automobile.
    4) E-Cars. Niemand kauft einen Tesla aus Umweltschutzgründen, auch ein Twizzy? (das Ding von Renault) ist die Batterie geleast oder gemietet. E-Autos gab´s schon vor 100 Jahren, noch vor Verbrennungsmotoren. Jeder wird dir bestätigen, die Batterie ist das schwächste Glied der Kette oder der Rost der Zukunft.
    E-Fahrzeuge gibt es auch schon seit 50 Jahren, wo sie Sinn machen, oder was war die Straßenbahn (ohne Batterie) oder Busse im Stadtverkehr (mit Batterie) siehe Ostblock.

      (Zitieren)

     
  52. HggM: Die modernen Autos werden keine Oldtimer mehr, schaffen sie gar nicht,

    Da stimme ich dir als Oldie Fan ausdrücklich zu , seit Jahrzehnten fahre ich einen MGB , der wird von mir gewartet , da kann man noch schrauben , der wird von mir eingestellt , ja auch bei Doppelvergasern möglich , der läuft seit Jahren unauffällig über den TÜV , weil auch die Bremsanlage von mir gewartet wird , neue Scheiben , neue Bremszylinder , neue Beläge , neue Schläuche , alles zum Selbstkostenpreis , weil es ohne digitale Messgeräte und entsprechende Computerprogramme zu bewältigen ist.
    Ohne Werstatteinsatz ist so etwas bei Neuwagen nicht mehr möglich .
    Allerdings gibt es sie noch , HggM , die Fahrzeuge , die fast ewig halten , kauf dir einen 220 CDI BT der E Klasse von Mercedes , der wird bei einem Verbrauch von knapp 5 Litern Diesel auf 100 km dich vermutlich überleben 😉
    Ach ja , auch BB Biotech zieht heute wieder an.. 🙂

      (Zitieren)

     
  53. Der Markt zieht dann an, wenn sich brent stabilisiert.
    Dann kann man auch Euro shorten.

    Könnte derzeit klappen. Gerade brent/WTI war schon mehr als
    schmerzhaft.

    Sollte sich noch bestätigen, gestern war Feiertag, das zählt
    in beiden Richtungen nicht.

    PS: Du redest wie mein befreundeter Autohändler 😀
    Wobei Klassiker für mich eher eine G-Klasse ist, oder Super Luxus.
    Die neueren Daimler-Modelle sind TOP müssen sich aber erst noch beweisen.
    Mir gefällt die neue Serie, ansonsten war DAI immer was für
    alte Männer mit Hut und gestrickter Klorolle hinten auf der Ablage.

    Es gibt aktuell vier Autowerte die kaufbar sind. Wie oben Maik
    geschrieben hat, nicht als Liebe, sondern als invest.

    Ich rede dabei nicht von der Physik. Designtechnisch gefallen
    mir auch zwischendurch Engländer (wobei ich dort eher ein Liebhaber von
    Audioprodukten bin), bei Autos XKR (wird kein Oldtimer) oder TR6 (ist ein
    Oldtimer). Ist ein wenig wie Espressomaschinen, die müssen (aufgrund Design)
    aus Italien kommen, die mech. Teile kommen fast durch die Bank aus der Schweiz
    (bei fast allen Herstellern), italienische Elektronik war hingegen
    schon immer desaströs.

    Ich bekomme den Bezug zu Karolus nicht her? Mit BB Bio deckt man hingegen eine komplette Sparte ab.
    Einfacher wie Autos und Espressomaschinen, noch einfacher
    wie Liebe oder Leidenschaft. Denn nur was Leiden schafft…

      (Zitieren)

     
  54. HggM: Ich bekomme den Bezug zu Karolus nicht her? Mit BB Bio deckt man hingegen eine komplette Sparte ab.
    Einfacher wie Autos und Espressomaschinen, noch einfacher
    wie Liebe oder Leidenschaft. Denn nur was Leiden schafft…

    Hi HggM , das ist nicht so wichtig , denn Karolus , hat er wohl von Karl abgeleitet 😉 , ist Mathematiker und die sehen alles etwas anders als Normalsterbliche .
    BB Bio deckt in der Tat die komplette Sparte ab , deswegen habe ich auch die Fonds mit ähnlicher Struktur gewählt , und da ich weder DWS noch DEKA traue , hab`ich sie gleich beide genommen 😉 ..
    Ansonsten kann ich die Füße nicht still halten , Chemie habe ich noch nicht , Bayer hat sich schließlich verändert , na da hab`ich heute angefangen BASF aufzubauen , wenn der ultimative Crash mit Neuordnung und Währungsreform kommt , vielleicht nicht so übel Qualität einzukaufen 😉 oder wir parken das Geld bei dir , ich bin bei meinen Überlegungen inzwischen in Liechtenstein gelandet , na ja , ich komm schon noch drauf 🙂
    Gehab dich wohl !

      (Zitieren)

     
  55. Servus, Paul. Du hast noch keine BASF im Depot gehabt? Zum Glück hast Du diese Lücke jetzt mit knapp 5% Dividendenrendite geschlossen. Ob wir die 50er oder gar 40er (wie 2011) Kurse bei BASF nochmal sehen? Wer weiß. Dann kauft man eben nach. Ja, KN würde jetzt mahnende Worte bzgl. der Öl-Abhängigkeit etc. sagen, aber lassen wir das. Es gibt schlechtere Werte und schlechtere Zeitpunkte bei einem Wert, der von 96 Euro kommt. Ob es den Euro noch in 20 Jahren gibt, weiß ich nicht, aber bei einer BASF bin ich mir sehr sicher.

    Das Motto an den Börsen scheint aktuell “sell the gains” zu sein. Mal sehen, ob die EZB ab Donnerstag schon was dran ändert.

      (Zitieren)

     
  56. @Alle
    Hat eigentlich jemand Hugo Boss auf dem Zettel ? Hat sich nahezu halbiert im Kurs und zahlt 5% Dividende. Solide schwäbische Firma, leider für unseren DS mit einer Marktkapitalisierung von ca. 5 Mrd. Zu klein!
    Hat jemand die Aktie, oder eine Meinung dazu?

      (Zitieren)

     
  57. RastaMann:
    @Alle
    Hat eigentlich jemand Hugo Boss auf dem Zettel ? Hat sich nahezu halbiert im Kurs und zahlt 5% Dividende. Solide schwäbische Firma, leider für unseren DS mit einer Marktkapitalisierung von ca. 5 Mrd. Zu klein!
    Hat jemand die Aktie, oder eine Meinung dazu?

    Schon diverse Male angeschaut, immer wieder verworfen die Idee.

    Artikel zum Thema.

      (Zitieren)

     
  58. Paul: …und da ich weder DWS noch DEKA traue , hab`ich sie gleich beide genommen😉 ..
    Ansonsten kann ich die Füße nicht still halten , Chemie -BASF

    DWS & Dekra

    Du hältst funds? Erstaunt mich, sehe ich mir nicht an.
    Fondgesellschaft selber (wie blackrock ok, aber die Produkte? Nee)
    Berkshire dito, sehe keinen Grund den stock zu halten.

    Zu BBB gehört vllt. nocht eine Qiagen dazu, dann wäre die peer für
    mich abgedeckt.

    Bei Chemie würde ich mir mal die Spezialisten ansehen, nein nicht K&S.
    Hatte ich schon einige Male geschrieben…GINAchtung charting= Doppeltop
    Was luftiges ist auch immer auf der Wunschliste, neben Chateu DuPont,
    praxair or Linde.

    Keine Meinung zu Hugi Boss. Den Sektor meide ich aber wie Schuhfabriken
    und Minen. Hat mit privatem Konsum auch nichts zu tun, klingt als Mann auch
    komisch/seltsam. Von Hugo trage ich nicht einmal Unterhosen und für das Geld
    bekomme ich Anzüge auf Mass. Ich trage auch keine Turnschuhe ausser beim Sport.
    ´ne adidas, nike usw käme mir da vorher in´s Visier.

    Das html-script ist arschlangsam hier und die Foren-Chaterei lässt keine sinnvolle
    strukturierte Diskussion auf die Werte zu.

    Ich mache mich hier etwas rarer, viel fehlt nicht mehr, dann sind einige meiner
    Asien-Werte wieder auf dem damaligen Einstand. Das sind Brummer (Marktkap)
    wobei Marktkap hier überbewertet wird, es sollten ja keine pinksheets sein, aber wie
    bekomme ich sonst Spezialisten in´s Depot?

      (Zitieren)

     
  59. @Xaver

    Ich habe Hugo Boss noch von vor 2009. Sind meine ersten Aktien.
    Will die für ewig halten.
    Von daher verfolge ich die Investor Relations nur von Zeit zu Zeit und kann nicht soviel dazu sagen, verstehe allerdings nicht, warum sie so abgestraft wird. Das Wachstum in China und Nordamerika wird sich verlangsamen, aber 2015 war ja das fünfte oder sechste Wachstumsjahr in Folge.

      (Zitieren)

     
  60. HggM: DWS & Dekra

    Du hältst funds? Erstaunt mich, sehe ich mir nicht an.
    Fondgesellschaft selber (wie blackrock ok, aber die Produkte? Nee)
    Berkshire dito, sehe keinen Grund den stock zu halten.

    Zu BBB gehört vllt. nocht eine Qiagen dazu, dann wäre die peer für
    mich abgedeckt.

    Warum HggM ,…ich kann Biotechnologie nicht beurteilen , das ist der Grund und wenn du schon Quiagen erwähnst , die habe ich schon vor rd. 15 Jahren gekauft und ob du es glaubst oder nicht , die sind bei mir immer noch im Minus . 😥
    Aber , ich habe sie noch , quasi in Jugendlichem Leichtsinn gekauft , war im Nachhinein eine schlechte Entscheidung , aber wie gesagt , kaufe nie , was du nicht verstehst bzw. du nicht beurteilen kannst , aber das ist nach etlichen Börsenjahren ohnehin klar .

    Bei Fonds und ETF , die ich nicht habe , gefällt mir nicht , dass so etwas liquidiert werden kann , ist mir bei einem Technologiefonds bei DEKA passiert , da kannst du dann nichts machen , die überweisen dir den Restbetrag und das war`s dann .
    Deswegen bin ich ein Fan von Direktinvest , als Holder von Einzeltiteln , als Mitinhaber ist es meine Entscheidung und wenn es wirklich eng werden sollte mit Wirtschaft und Politik , dann wird eben mit einer neuen Währung weitergemacht aber ich halte die Stücke , das ist für mich wichtig , man kann es nicht liquidieren ,deswegen immer ausreichend Qualitätstitel halten ,..Otte erzählt immer von einem Düsseldorfer Privatbankhaus , die wären nicht mehr am Markt , wenn sie in den Krisenjahren keine Aktien gehalten hätten .

    Und lass dich hier nicht anmachen , mir gefällt deine Leichtfüssigkeit , das Thema ist trocken genug 😉

    @ Xaver
    Ach ja ,..servus Xaver , bei BASF hast du meine Argumentation vorgetragen , genau so sehe ich das , bei den knapp 5% Divi. bitte ich aber zu berücksichtigen dass sie nicht p.a. sondern auf drei Monate gerechnet anfallen 😉

      (Zitieren)

     
  61. @Schorsch Kluhnie: Ok, einer der er schafft (charting) verstehe zwar nicht warum immer gerade ComDirect,
    ich suche dort (und finde nicht) immer noch meinen uralten Beitrag zum Thema “Shortselling” (wurde prämiert).

    @Paul, 15 Jahre im Minus ist falsch, definitv. Mir rennt dafür gerade mein mobile Provider davon, *Mistkruzefix*
    Ich halte von Berkshire, ishares, funds, ETF´s auch nichts, nur sind so generelle Pauschalurteile auch falsch.
    Indexscheine will ich nicht, da die meisten Indizes bankenlastig sind. Aktiv gemanaged wäre gut bei ausländischen
    Börsen. (alleine bei den angezogenen Gebühren wird mir schlecht). Ein Fund selber hat eigentlich immer getürkte Brief-Geldkurse (quotes mit 3 Tagen Ausführungen, alles schon erlebt).

    Das mit dem Business verstehen wird oft zitiert, kann nur fast nicht gelebt werden. Ich halte mich nicht für intelligent,
    ich lerne nur dazu und da tue ich mir auch oft schwer. Nur wer kann schon in eine BWA reinsehen, wenn er nicht direkt in der Buchhaltung sitzt?

    Alleine heute die DeuBa, tsss Bin ich froh das ich die vor 2 Jahren gefünftelt und dann getrennt habe und das bei einer Altlast (Einstand unter 14€ ohne Dividenden)
    Oder VW Diesel-Gate, warum bleibt Continental/Bosch/SAG SHG so stabil? eigentlich müsste es die treffen.
    Geblutet wird bei den Zuliefer-Firmen, zB Leoni sieht böse aus (Chart)…

    Ansonsten, kein Thema, habe hier wenig Fans, ich suche aber auch keinen Anschluss.
    Real, unter vier Augen, wird die Welt nicht anders, aber die Bewertung derselben, ist mir wichtiger.

    Hugo Boss wäre schon seriöser Luxus-Konsum, keine Ahnung warum ich da nicht anspringe (Gabor-Schuhe
    oder Zalando auch nicht), nicht einmal bei Asien-Werten

    Daher habe ich nur BB Bio nachgekauft, die peer muss sein, werde die mit GIN ergänzen (habe die leider schon einmal hergegeben=Fehler)

    Gehabt euch wohl!

      (Zitieren)

     
  62. Schorsch Kluhnie:
    Zum Thema Diversifikation einfach mal die Nestlé gegen alle oben genannten Vergleichsindizes laufen lassen.

    Klar, Streuung wird übertrieben, nur braucht es da einen einzigen Wert der immer gelaufen ist, dann
    ergeben sich angeblich Einsichten. Auch bei relativer Stärke oder Robustheit (eine ABC, apple, Nike, Facebook) und alle
    Klassiker sehen lahm aus….

    Ich will aber auch etwas “kriteln” bei einer fundamentalen Betrachtung macht es keinen Sinn Performance (nicht einmal hier) gegen Kurs zu zeichnen. Es gibt den KDAX! und die Indizies sollten ungefähr gleiche Anteile haben.
    Also Dow, SMI, KDAX usw.
    S&P ist der beliebteste, Dow der älteste.
    Perfo ist weltweit nur der Dax unterwegs (mir fällt adHoc kein anderer ein), daher auch eine andere kurzfristige Vola.
    Dann werden sie immer noch unterschiedlich berechnet, in Deutschland war das eine Auseinandersetzung zwischen
    Schweiz, Berlin und der dt. Börse. (es gibt einen Glättungsfaktor auf Monatsbasis) Dann stimmt´s!
    Wie gesagt, worldwide rechnen ALLE auf Kurs, nicht auf Performance (mit Div), so sollte man auch vergleichen.
    Komisch wird es nur wenn man den ATX (b 5 Jahre) dazu nimmt, die AUA´s scheinen keine Aktien mehr zu haben….

      (Zitieren)

     
  63. HggM: Das mit dem Business verstehen wird oft zitiert, kann nur fast nicht gelebt werden.

    Doch , kann gelebt werden HggM , für mich das beste Beispiel Management bei BB Biotech , da sitzen nicht ausschließlich Banker sondern ausgemachte Fachleute , die von dem , was sie aussuchen etwas verstehen , eben nicht nur Zahlen bewerten .

    Gratuliere zum Nachkauf von BB , hätte ich mich nicht bei 43 ordentlich eingedeckt , ich würde es auch tun und ja , 15 Jahre im Minus ist definitiv zu viel , aber ich verkaufe nicht im Minus und entsprechend diversiviziert , fällt es nicht so auf immerhin ist Quiagen wieder auf einem guten Weg .
    Na dann , gehab`dich mal 😉

      (Zitieren)

     
  64. Da wird sich HggM freuen…. 😉 Divi von 14,5 ist enorm , wenn es denn dann noch eine Kapitalrückzahlung sein wird ohne Schweizer Steuern…gute Nachricht , darüber freue ich mich auch .

      (Zitieren)

     
  65. Bin selbst BBB Aktionär und freue mich!
    Woher wird aber die Dividende gezahlt? BBB macht “Gewinn” ja nur aus Bewertung und Div. der Holdings.
    Welche zahlt dasoviel? Wär mir neu..

      (Zitieren)

     
  66. BBB:
    Bin selbst BBB Aktionär und freue mich!
    Woher wird aber die Dividende gezahlt? BBB macht “Gewinn” ja nur aus Bewertung und Div. der Holdings.
    Welche zahlt dasoviel? Wär mir neu..

    Oh je, oh je. Du bist Aktionär des Unternehmens und weißt nicht, wie es Gewinne erzielt, die es dann ausschüttet. Ne, is klar.

    In den Kauf von neuen HD-TV-Geräten, Smart Phones und Autos werden Stunden über Stunden investiert.

    Aber vor dem Kauf einer Aktien scheint sich der Aufwand nicht zu lohnen. :unsure:

      (Zitieren)

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
:heart: 
:rose: 
:-) 
:whistle: 
:yes: 
:cry: 
:mail: 
:-( 
:unsure: 
;-) 
:hut: 
 

Depotübersicht 2016 – KW 1

geschrieben von Dividenden-Sammler Lesezeit: 3 min
73
Beitrag
Comments