Kauf von Bank of Nova Scotia und BASF

Beitragsbild - pixabay - Aktienkauf - Höhe 300

China bringt Unruhe – Jetzt kaufen?

Das waren nur vier Überschriften bei Google, wenn man nach „China Börsenjahr 2016“ sucht. Es gibt noch Dutzende ähnlich klingende Artikel im Web, welche die Sorgen um die Börsen schüren.

Fallendes Messer oder gute Kaufgelegenheit?

Für Langfristanleger, welche auf große und weltweit agierende Unternehmen setzen, gibt es eigentlich gar kein „Fallendes Messer“. B-)

Denn diese mächtigen Unternehmen erholen sich immer und immer wieder! Beispiele gibt es zur Genüge, ich möchte nur an McDonalds erinnern…

Langfristchart von McDonalds
Langfristchart von McDonalds

Wenn man sich den roten umrandeten Bereich genauer anschaut, sieht man wie erschreckend brutal die Kurse gefallen sind:

Ausschnitt vom Langfristchart McDonalds
Ausschnitt vom Langfristchart McDonalds

Von Beginn des Jahres 2000 bis Mitte 2002, sackte der Kurs von ca. 45 EUR auf 30 EUR ab. Ein Kursverlust von einem Drittel in rund zweieinhalb Jahren!

Wer damals früh nachgekauft hat, musste mit ansehen, wie seine Investition dahin schmolz… Das ist aber immer noch zu verkraften!

Mitte 2002 bis rund Mitte 2003 sackte der Kurs dann brutalst von 30 auf 11 EUR ab! Diesmal Zweidrittel in nur einem Jahr! :wacko:

Ich schätze die Mehrheit aller Anleger hat bei diesem immer schneller werdenden Abwärtssog die Reißleine gezogen und sich von dem Unternehmen verabschiedet.

War mit Sicherheit gut – kurzfristig! Langfristig gesehen war es dumm!

Alles bei 35 EUR verkaufen und bei 11 EUR wieder komplett einsteigen… Wer schafft das schon? Nur Gott und die Lügner!

Heute im Jahr 2016 steht McDonalds bei über 100 EUR… Wer seine Scheine hat liegen lassen und hin- und wieder nachgekauft hat, würde jetzt eine mächtige Dividende kassieren und hätte einen großen unrealisierten Gewinn auf dieser Position stehen!

Zudem hätte dieser Anleger nur Stress, falls er sich Sorgen um sein Geld gemacht hätte. Aber Langfristanleger müssen sich keine Sorgen machen – und wenn sie es nicht schaffen ab zu schalten, dann kann ich nur empfehlen den Blick stur auf die fließenden Dividenden zu legen und nicht auf den Marktwert seiner Aktien!

 

Kauf von Bank of Nova Scotia und BASF

In diesem Sinne – langfristig investieren, halbwegs günstig einkaufen und gute Dividenden kassieren – habe ich die Hektik zum Jahresanfang 2016 genutzt um zwei Positionen weiter aus zu bauen.

Kauf von Scotiabank
Kauf von Scotiabank
Kauf von BASF
Kauf von BASF

Die Position der Scotiabank mit nun 50 Aktien bringt eine Dividende von 2,72 CAD pro Aktie. Dies entspricht einer Summe vor Steuern von 136 CAD, was aktuell 89 EUR entspricht.

BASF mit 65 Aktien und einer Dividende von 2,80 EUR bringt in 2016 vor Steuern 182 EUR an Dividenden.

Dividendenerhöhungen sind für beide Unternehmen hier noch nicht eingerechnet.

Die Kaufhistorie kann unter dem Link Blogübersicht -> Portfolio nachvollzogen werden. Hier die Bilder dazu:

Kaufhistorie von BASF
Kaufhistorie von BASF
Kaufhistorie von Scotiabank
Kaufhistorie von Scotiabank

Mit diesen zwei Käufen vom 7. Januar hoffe ich, die Jahresrendite des Dividenden-Sammler-Depots ein klein wenig anheben zu können.

Zum Schluss noch ein Zitat von J. Paul Getty:

Kaufen Sie, wenn die Aktienpreise tief sind,
und geben Sie die Papiere nicht aus der Hand.
Eine große Schar von Menschen scheint diesen einfachen
Grundsatz nicht zu erfassen.
Sie fürchten sich vor Gelegenheitskäufen.
Sie kaufen erst, wenn sie meinen. Jedes Risiko vermieden zu haben.
Meistens kaufen sie zu spät. ( J.Paul Getty )

Angst war noch nie ein guter Ratgeber! :bye:

Vielen Dank fürs Lesen! :hut:

Euer
Dividenden-Sammler

34 thoughts on “Kauf von Bank of Nova Scotia und BASF”

  1. Aloha,

    erstmal noch ein frohes Neues! Bin im Urlaub, da vielier ich immer das Zeitgefüge 😉

    Frage zu Nova Scotia: Wie sieht es da mit der Quellensteuer aus, vielmehr wie hast Du das gelöst?
    So weit ich weiss hat Kanada 25% Quellensteur, wovon 15% anrechenbar sind…
    Muss ich für die 15% nen Antrag stellen, oder was zurückforden und wenn ja was Kost der Spaß?

    Gruß aus Nordhessen

    Christian

      (Zitieren)

     
  2. Mutig mutig Herr DS,
    Ich drücke die Daumen, dass es sich auszahlt! Man könnte meinen, dass Blut auf der Straße liegt, heute im Verlaufe des Tages sah es ja fast so aus als wäre alles schon wieder vorbei und es geht wieder hoch.
    Naja ich habe Zeit und warte noch ab was nächste Woche passiert

    Lars

      (Zitieren)

     
  3. Heute noch von heelium angekündigt und keine 6 Std später wird nach „Bauchgefühl“ gekauft… Ich fass es nicht!

    Finde es wirklich schade für all diejenigen die so viel Zeit in das Schwarm-Working gesteckt haben und es dann völlig ignoriert wird…

      (Zitieren)

     
  4. Nichts für ungut aber ich verstehe die Käufe nicht ein bisschen. Klar Marktkorrektur und alles, die Gelegenheit ist jetzt günstig. Aber warum diese Aktien bitte? Was hat dich dazu bewogen? Erklärungen?

    Ich finde wenn man schon so einen Blog macht und eine gewisse Leserschaft hat, die das mitverfolgt, insbesondere mit dem Schwarm-Working, ist es für mich unverständlich, solche Käufe zu machen, jedenfalls ohne jegliche Erklärung. Das ist so ein Kauf den keiner nachvollziehen kann, insbesondere wenn man auf die Schwarm-Working-Tabelle schaut. Da liegt BASF an zweitletzter Stelle. Wenn da so extrem von dir ignoriert wird, solltest du das einfach lassen und einfach das kaufen was dir gerade gefällt. Ich stimme sicher nicht mit allen Käufen überein und auch die Schwarm-Working-Tabelle ist sicher nicht die perfekte Lösung aber deutlich sinnvoller als das was du machst. Just my 2 cents.

    Trotz allem weiß ich gerade selbst nicht was ich kaufen soll 😛 AAPL, BA, MGA, PII, WFC, VFC, UNP und CVS finde ich alle gerade richtig attraktiv und vor allem deutlich attraktiver als BASF…leider nicht genug Geld dafür…Probleme hat man manchmal 🙂

      (Zitieren)

     
  5. Ach, @DS…oben führst du schön ein Paradebeispiel von Unternehmen an, wie du sie prinzipiell eigentlich benötigst. Solche vom Schlage einer McDonalds, Coca Cola, Microsoft, etc. Und was wird dann gekauft? BASF und BoNS…aber das verstehe, wer will. Es gibt so viele attraktivere Investments als diese bestensfalls durchschnittlichen Werte. Vermute mal, du wolltest hier irgendwie die Gunst der Stunde nutzen nach den großen Verlusten in jüngster Zeit. Das ist imo der falsche Weg…

      (Zitieren)

     
  6. Kann meinen Vorrednern nur zustimmen. Gibt zur Zeit sehr gute USA Stocks, Aristokraten sehr günstig und du kauft so ein Mist. Du gehörst mit nassem Handtuch geschlagen von kn persönlich.

    😉

      (Zitieren)

     
  7. Tim: Nichts für ungut aber ich verstehe die Käufe nicht ein bisschen. Klar Marktkorrektur und alles, die Gelegenheit ist jetzt günstig. Aber warum diese Aktien bitte? Was hat dich dazu bewogen? Erklärungen?

    Hier hat ganz klar die hohe Dividendenrendite den Ausschlag gegeben.
    Ob richtig oder falsch – ich beuge mich der Kritik!
    Aber es ist noch genug Geld übrig, um im Januar weitere Werte rein aufgrund der Sortierung im Schwarm-Working zu kaufen…
    Die Umfrage erfolgt aber erst in ungefähr einer Woche.

    BASF und Scotiabank habe ich aufgrund der hohen Dividendenrendite – die wegen der gefallenen Kurs angestiegen ist – unabhängig vom monatlichen Kauf „schnell“ ins Depot geworfen!

    Aber ich freue mich – und bin auch äußerst positiv erstaunt – über die lenkenden Kommentare! :good:

    Viele Grüße
    Michael

      (Zitieren)

     
  8. Aber Onassis…du bist doch Langfristinvestor. Du musst in Jahrzehnten denken und da brauchst du Topqualität im Portfolio.
    Die aktuelle Dividendenrendite darf da nie das Hauptkaufargument sein. Schau doch nur mal die bisherigen Renditen p.a. deiner im Portfolio befindlichen Werte an: Altria, McDonalds, BAT, PMI, Coca Cola, GIS, Unilever, MuRe, Nestle liefern doch sehr zufriedenstellende Ergebnisse ab. Dazu die außerdeutschen Utilities…alles konservatives, solides Zeug. Andere sagen auch langweilig. Dividenden sollten nicht kurzfristig hoch, sondern beständig, moderat steigend und verlässlich sein.

      (Zitieren)

     
  9. Hallo,

    ich finde die beiden gekauften Werte absolut in Ordnung.

    Bank of Nova Scotia habe ich gerade erst gekauft und wird, sollte der Kurs nicht weglaufen, auch noch einmal nachgekauft. Warum auch nicht? Der Titel ist absolut günstig Bewertet, ist nur aufgrund des schwachen CAD so gefallen. Das Geschäft ist somit in Takt. Mal abgesehen von den „Häusle-Bauer-Krediten“ sehe ich bei dem Wert kein großes Risiko.

    BASF ist für mich auch nachvollziehbar, wenn auch ein wenig zu früh m.M.n. Unter 60€ würde ich auch bei diesem Wert einen Nachkauf erwägen. Ein tolles Unternehmen, welches mit 5 Bereichen gut aufgestellt ist. Klar macht der Öl-Preis zu schaffen, aber ich denke langfristig wird das ein gutes Investment sein. Wer jetzt kauft dürfte sich in 10 Jahren über die Rendite freuen.

    Dies ist jedoch nur meine bescheidene Meinung. Ich lese hier nicht oft genug mit um die Käufe einordnen zu können. Wenn hier strikt nach einem Muster gekauft wird -> Schwarm-Working-Tabelle, ist das in Ordnung. Schlecht finde ich die Käufe aber nicht…

    Lg Grab

      (Zitieren)

     
  10. na dann wünsch ich dir mal viel Glück mit deinen Investments:

    BASF:
    – starke Exposure in China, da läufts momentan alles andere als gut
    – starke Exposure im Öl- und Gasgeschäft, für die BASF Bilanz eine Katastrophe
    – Überkapazitäten im Kunststoffbereich
    + billigere Vorprodukte
    + starker US Dollar
    insgesamt erwarte ich für BASF eine schlechte-durchwachsene Bilanz für 2015

    Nova:
    – politische Risiken in Kanada mit der linksgerichteten Regierung (Regulierung, Steuern)
    – weiterer Verfall des Kanadischen Dollars (wg. Rohstoffabhängigkeit)
    – rohstofflastiges Heimatland Kanada, Wirtschaft könnte in 2016 schrumpfen, wird sich unmittelbar auf die Bankbilanzen auswirken (Kreditausfälle)

    WENN du unbedingt auf EINKOMMEN aus bist, wieso kaufst du dann nicht zwischendurch Anleihen, höhere Verzinsung, Stabilität für das Depot, laufende Einnahmen…

    ich selbst habe diese Woche Anleihen gekauft, bzgl. Aktien warte ich noch ab, die wird es sicherlich noch deutlich günstiger geben; China ist momentan einfach ein zu grosser Unsicherheitsfaktor, den keiner durchschauen kann…

    stutzig hat mich die faktisch „ausgefallene“ Jahresendralley 2015 gemacht; dass die Kurse zum Jahresende nicht fallen ist klar, die Fondsmanager wollen ihre Boni einfahren und das werden sie nur bei steigenden/gleichbleibenden Kursen… zum Jahresanfang geht alles wieder von vorne los… sprich in diesem Jahr halt mit fallenden Kursen… so wie ich es erwartet habe…

      (Zitieren)

     
  11. Mein Depot ist tiefrot. Habe gestern Apple und Bayer gekauft.

    @D-S
    Was machst Du eigentlich, wenn es jetzt noch 30-50% absackt? Ärgerst Du Dich dann nicht Dein Pulver zu früh verschossen zu haben?

    Oder erwartest Du/Ihr einen steigenden Markt in den nächsten Wochen.

      (Zitieren)

     
  12. @albr

    Ja, da hast Du einen guten Riecher gehabt. Aber das Jahr ist noch jung (und umsatzschwach) und es kann sehr schnell in beide Richtungen gehen.

    Darf man fragen, was für Anleihen Du gekauft hast? Ich habe die Hybride von einer österreichischen Ölfirma und ein paar Bank-Tierklassiker aus Deutschland gekauft. Dazu weiter Bayer und Daimler – ist jetzt fast schon so eine Art Sparplan :whistle: .

    Ab <50 Euro kaufe ich auch gerne eine BASF (nach).

    @D-S

    Ich hätte an Deiner Stelle ebenfalls eher Qualität zu vernünftigen Preisen gekauft oder einfach abgewartet. Nichts tun, ist manchmal die beste Lösung.

      (Zitieren)

     
  13. Albr: ich selbst habe diese Woche Anleihen gekauft

    dann vermutlich $-Anleihen, oder? Bei Euro-Anleihen finde ich kaum sinnvolle Renditen mit überschaubarer Restlaufzeit.
    Welche Restlaufzeiten bzw. erste Kündigungstermine bevorzugst du zur Zeit? Ich traue mich im aktuellen Zinsumfeld nicht, Anleihen zu kaufen, die nach 2020 auslaufen bzw. erstmals gekündigt werden können.
    Welche Rendite ist für dich z.Zt. unter Berücksichtigung des Risikos noch akzeptabel?

      (Zitieren)

     
  14. Mahlzeit!

    @D-S

    Wieso willst du dich der Meinung anderer beugen, außer du gelangst selbst zu anderen Überzeugungen? Es ist dein Geld, du mußt mit der Entwicklung leben können.
    Meine Meinung: zu früh, China verschärft seine Kapitalkontrollen, das ist für jedes Land ein ungutes Zeichen und spricht für weiter fallende Kurse, es hat auch noch nicht dieses typische „jeder will raus“ stattgefunden, was für richtige typisch ist. Unternehmen aussuchen, Limit festlegen (bei neuen Nachrichten gegenfalls anpassen), abwarten, so wirds bei mir gemacht. Du richtest dich wieder nur nach der Dividendenrendite, albr hat ja ein Fakten zu den Unternehmen angesprochen, BASF sehe ich nicht so kritisch, Öl ist ja auch der Grundstoff für die eigenen Produkte, das wirkt sich ausgleichend auf die Rohstoffsparte aus. Den europäischen Anteil zu erhöhen, halte ich nicht für verkehrt, die letzten Daten zum europäischen Arbeitsmarkt und dem Wirtschaftswachstum, insbesondere Italien, waren besser wie erwartet. So schlecht, wie viele unken sehe ich die Gesamtlage nicht, die starken Arbeitsmarktdaten aus den USA sprechen dagegen.

    Michael

      (Zitieren)

     
  15. Du kaufst ja jeden Monat und im Januar ist noch eine Investition geplant. Ob billig oder teuer, wer weiß das schon. Wenn du dich wohl fühlst, dann ist das in Ordnung. Am Ende musst du dir Rechenschaft ablegen und niemanden sonst (vielleicht der lieben Gattin noch). Ich habe Coca-Cola gekauft, kann man sich auch streiten, ob richtig oder falsch. Ich wollte es so und kann gut damit leben. Wenn in 4 Wochen die Kurse tiefer stehen, sagen alle, ich habs ja gewusst. Wenn du mit deiner Entscheidung zufrieden bist, dann passt alles.

      (Zitieren)

     
  16. Haha, hier sind ja echt ein paar Experten am Werk – unglaublich…

    BASF und BoNS als „Mist“ zu bezeichnen… da fällt mir echt nicht viel zu ein… Und dabei wird einerseits immer betont, wie langfristig man doch plant und investieren will, dann aber sind plötzlich der MOMENTAN starke Dollar oder eine eingetrübte Wachstumsschwäche in China DIE Gegenargumente gegen ein Investment in die mit besten Dividendenwerte außerhalb des Dollarraums… Schon mal die Dividendenhistorie von BoNS angeschaut? Solltet Ihr vielleicht mal tun…

    Und auf die Idee, dass man nicht nur Dollartitel (ja, da gibt es ne Menge gute) im Depot haben möchte, kommen einige wohl nicht…? Auch dass man Aktien besser in einer momentan schwachen (CAD) als einer momentan sehr starken (USD) Währung kaufen sollte, scheinen einige auch noch nicht mitbekommen zu haben…

    @D-S: Lass Dich nicht verrückt machen – Deine Käufe sind vollkommen okay.

      (Zitieren)

     
  17. FB70:
    Haha, hier sind ja echt ein paar Experten am Werk – unglaublich…

    BASF und BoNS als “Mist” zu bezeichnen… da fällt mir echt nicht viel zu ein… Und dabei wird einerseits immer betont, wie langfristig man doch plant und investieren will, dann aber sind plötzlich der MOMENTAN starke Dollar oder eine eingetrübte Wachstumsschwäche in China DIE Gegenargumente gegen ein Investment in die mit besten Dividendenwerte außerhalb des Dollarraums… Schon mal die Dividendenhistorie von BoNS angeschaut? Solltet Ihr vielleicht mal tun…

    Und auf die Idee, dass man nicht nur Dollartitel (ja, da gibt es ne Menge gute) im Depot haben möchte, kommen einige wohl nicht…? Auch dass man Aktien besser in einer momentan schwachen (CAD) als einer momentan sehr starken (USD) Währung kaufen sollte, scheinen einige auch noch nicht mitbekommen zu haben…

    @D-S: Lass Dich nicht verrückt machen – Deine Käufe sind vollkommen okay.

    Das könnte einer der (ungewollten) Einflüsse von Karl Napf und seinen Fans sein, die ja eben nicht Buy & Hold wie D-S betreiben, jeden Monat kaufen und auf Dividendenrendite aus sind.

    Nicht jeder ist ein KGV- und Gierfetischist oder Zykliker-Phobiker. Nicht alle (wer überhaupt außer KN?) drehen ihr Portfolio in 18 Monaten und verkaufen alles, wenn „die Welt untergeht“, um in Zykliker (und nur dann!), MDAX usw. zu gehen. All das hat nichts mit diesem (ursprünglichen) Blog zu tun.

    Die Kritik, dass D-S nicht auf die Schwarm-Tabelle oder das Hamster-Dings zurückgreift, kann man gelten lassen. Wenn eh nur aus dem Bauch rausgekauft wird, dann kann man sich das zumindest für diesen Blog sparen.

    Nur, ob man z.B. mit der „Top 5“ (Cisco, Oracle, Blackrock, AT&T und CVS bzw. beim Hamster Oracle, Verizon, Blackrock
    SAP, Cisco Systems) aus diesen beiden „Systemen“ unbedingt besser fährt, dass steht auch in den Sternen.

    Bei beiden Systemen hätte man die letzten Jahre kaum eine Nike oder Novo-Nordisk gekauft. Auch erstaunlich, wie stabil doch eine „teure“ Nestlé, Coca Cola oder BAT sich in den stürmischen Phasen verhält.

    Ich für meinen Teil habe so etwas lieber in einer Korrektur als eine Emerson, Blackrock oder United Technologies. Aber da ist ja zum Glück jeder anders gestrickt.

    Vielleicht täusche ich mich, aber bei einigen Kommentaren habe ich das Gefühl, dass „Robustheit“ mit „Kursstabilität“ verwechselt wird.

      (Zitieren)

     
  18. FB70:
    Haha, hier sind ja echt ein paar Experten am Werk – unglaublich…

    BASF und BoNS als “Mist” zu bezeichnen… da fällt mir echt nicht viel zu ein… Und dabei wird einerseits immer betont, wie langfristig man doch plant und investieren will, dann aber sind plötzlich der MOMENTAN starke Dollar oder eine eingetrübte Wachstumsschwäche in China DIE Gegenargumente gegen ein Investment in die mit besten Dividendenwerte außerhalb des Dollarraums… Schon mal die Dividendenhistorie von BoNS angeschaut? Solltet Ihr vielleicht mal tun…

    Und auf die Idee, dass man nicht nur Dollartitel (ja, da gibt es ne Menge gute) im Depot haben möchte, kommen einige wohl nicht…? Auch dass man Aktien besser in einer momentan schwachen (CAD) als einer momentan sehr starken (USD) Währung kaufen sollte, scheinen einige auch noch nicht mitbekommen zu haben…

    @D-S: Lass Dich nicht verrückt machen – Deine Käufe sind vollkommen okay.

    Es ging eher nicht darum, dass die beiden Aktien Mist sind. Ich hab BNS auch im Portfolio und bin (leider) auch schon früher eingestiegen. Allerdings hält sich Michael nicht an seine eigenen Vorgaben. Er bezieht sich hier andauernd auf das Schwarm-Working-Tool und kauft dann aber einfach was ihm gerade gefällt und nicht die Aktien, die vielleicht gerade besser bewertet sind. Das darf er natürlich, ist ja sein Geld, aber wenn man sich für eine Strategie und ein Auswahlverfahren entschieden hat, sollte man das auch beibehalten. Und wenn man davon abweicht, sollte man gute Gründe haben und „…die Dividendenrendite ist sehr hoch“ bzw. das die Position im Minus liegt, dass sind mMn. nicht unbedingt die besten Gründe von einer Strategie abzuweichen.

    Michael sollte sich diese Kritik zu Herzen nehmen, es kann ihm durchaus Geld sparen. Ich bin bisher auch einmal von meiner Strategie abgewichen und habe KMI gekauft, weil ich der Blogwelt und dem Vorstand zu viel Glauben geschenkt habe. 60% Verlust + Dividendenkürzung in weniger als 4 Monaten sind der Dank dafür.

      (Zitieren)

     
  19. momentan riskant BASF zu kaufen. Da schließe ich mich Albr an. Grundsätzlich nicht schlecht aber momentan wäre etwas warten angesagt. Wenn es nach unten geht, kann es lang nach unten gehen. Ob unberechtigt oder berechtigt spielt dann keine Rolle. Und im Öl und Gasgeschäft wird es moemntan mit SIcherheit verheerend für BASF aussehen. Und das war einmal für einen nicht unerheblichen Teil der Gewinne verantwortlich. Und auch China ist nicht unwichtig für BASF. Keine Ahnung ob sich das Wachstum dort nur verlangsamt, was ja mit Sicherheit immer noch in Ordnung wäre, oder ob in Wirklichkeit eine Rezzesion ist. Ob die offiziellen chinesischen Zahlen stimmen ist fraglich.
    Ich selbst werde mir mit Sicherheit auch noch eine BASF kaufen, aber da warte ich bis der Chart etwas possitiver aussieht.
    Da sollte man etwas warten bis der GLD65 sich wieder dem, Kurs annähert. Am 23.10.2015 war es ein Fehlsignal. Vielleicht gibt es auch beim nächsten mal ein Fehlsignal. Aber wenn es so senkrecht abwärts geht ist es besser erst zu warten, unter Umständen kauft man auch beim nächsten Signal zur falschen Zeit. Die Charttechnik sollte man nicht außer acht lassen. Denn diese signalisiert momentan einen gewissen Abwärtsdruck. Und das Chartbild wird erst besser, wenn es weniger Verkäufer als Käufer gibt.
    Ob wir tatsächlich in wirtschaftlich schwierigeres Fahrwasser kommen oder das nur eine grundlose Panik ist, wird die Zukunft zeigen.
    Anleihen sind allerdings keine Alternative. Entweder die Anleihen sind einigermassen sicher, dann aber mickrig verzinst oder höher verzinst aber dann genauso riskant wie Aktien. Und bei zwei Prozent Anleihenrendite brauchst Du über 35 Jahre bis sich Din Einsatz verdoppelt hat. Und bei allem Pessimismus, da könnte ich wetten, das schafft man auch mit einer BASF und selbst wenn man diese zum Höchstkurs bei EUR 96 gekauft hat

      (Zitieren)

     
  20. star: Anleihen sind allerdings keine Alternative.

    Vergleiche einfach mal z.B. A0DE4Q vs. 858872 oder A1APMZ vs. 897998 oder A1GRKB vs. 874341 usw.

    Jeweils die (Hybrid)Anleihe vs. die Aktien des gleichen Unternehmens. Alle Anleihenrenditen deutlich über der Div-Rendite des D-S Portfolios.

      (Zitieren)

     
  21. Sven: @D-S
    Was machst Du eigentlich, wenn es jetzt noch 30-50% absackt? Ärgerst Du Dich dann nicht Dein Pulver zu früh verschossen zu haben?

    Oder erwartest Du/Ihr einen steigenden Markt in den nächsten Wochen.

    Hallo Sven,

    zuerst Mal glaube ich nicht dran, dass die Märkte um 30-50% nach unten rutschen werden.
    Einen DAX von 5.000 in 2016? Never ever!
    Und wenn es passieren sollte (zu meiner großen Überraschung), dann bin ich nicht sauer.
    Denn auch dann kann ich monatlich weiter einkaufen.

    Was wäre, wenn die Märkte steigen und ich hätte jetzt nicht eingekauft?

    Konstant steigende Märkte erwarte ich auch nicht.
    Eher seitwärts laufende Märkte mit einer hohen Volatilität und dementsprechend mit einer hohen Spanne zwischen Tiefst- und Höchstkursen.

    Beste Grüße
    Michael

      (Zitieren)

     
  22. Dividenden-Sammler: Einen DAX von 5.000 in 2016? Never ever!

    Ich schätze mal, dass ist genauso unwahrscheinlich, wie das Pleitegehen einer Bank wie Lehman Brothers. B-)

    Von einem Crash auf dieses Niveau – insbesondere solange Draghi druckt – gehe ich auch nicht aus, aber zu 100% (never ever) ausschließen, würde ich es auch nicht (in den nächsten Jahren).

      (Zitieren)

     
  23. Hallo DS

    Ich finds klasse dass du dein Ding durchziehst, und kaufst was dir gefällt, und dich nicht von der Kritik deiner Blogteilnehmer beeinflussen läßt, auch wenn diese vielleicht berrechtigt ist!
    Am Ende weiß keiner wie sich welche Aktie über die nächsten 10-20 Jahre entwickelt, und das ist ja dein Anlagehorizont!
    Viel Glück und steigende Dividenden für 2016

      (Zitieren)

     
  24. Xaver: Vergleiche einfach mal z.B. A0DE4Q vs. 858872 oder A1APMZ vs. 897998 oder A1GRKB vs. 874341 usw.

    Jeweils die (Hybrid)Anleihe vs. die Aktien des gleichen Unternehmens. Alle Anleihenrenditen deutlich über der Div-Rendite des D-S Portfolios.

    @Xaver und andere Anleiheexperten,
    mit Anleihen habe ich mich bisher noch nicht so ausführlich beschäftigt, daher folgende Fragen:
    – zur genannten Banco Santander-Anleihe: sehe ich es richtig, daß der Kurs durch die halbjährliche Kündigungsmöglichkeit immer im Bereich 100% liegen müßte?

    – zur genannten Vale-Anleihe: gibt es bei tendenziell steigenden Zinsen nicht ein deutliches Kursrisiko bei festem Kupon und einer solch langen Laufzeit bis 2039?

    – zur genannten OMV-Anleihe: der aktuelle Kupon von 6,75% bedeutet aktuell eine Prämie von 650 Basispunkten zum 5 Jahres EUR Swap. Diese Prämie reduziert sich 2018 auf 375 BP. Wenn sie 2018 nicht gekündigt wird, erwarte ich auch hier einige Kursverluste. Alternativ könnte ich sie dann weiter halten und müßte mit einem niedrigeren Kupon leben. Oder mache ich da einen Denkfehler?

      (Zitieren)

     
  25. Axel: @Xaver und andere Anleiheexperten,
    mit Anleihen habe ich mich bisher noch nicht so ausführlich beschäftigt, daher folgende Fragen:
    – zur genannten Banco Santander-Anleihe: sehe ich es richtig, daß der Kurs durch die halbjährliche Kündigungsmöglichkeit immer im Bereich 100% liegen müßte?

    – zur genannten Vale-Anleihe: gibt es bei tendenziell steigenden Zinsen nicht ein deutliches Kursrisiko bei festem Kupon und einer solch langen Laufzeit bis 2039?

    – zur genannten OMV-Anleihe: der aktuelle Kupon von 6,75% bedeutet aktuell eine Prämie von 650 Basispunkten zum 5 Jahres EUR Swap. Diese Prämie reduziert sich 2018 auf 375 BP. Wenn sie 2018 nicht gekündigt wird, erwarte ich auch hier einige Kursverluste. Alternativ könnte ich sie dann weiter halten und müßte mit einem niedrigeren Kupon leben.Oder mache ich da einen Denkfehler?

    Axel,

    die Anleihen waren lediglich Beispiele, um aufzuzeigen, dass Anleihen manchmal eben doch eine Alternative sein können. Für mich sind sie unverzichtbar.

    Zu Deinen Fragen – ich werde diese etwas verkürzt beantworten, da es ja eigentlich „off topic“ ist:

    1) Santander: Die Anleihe kann jeweils zu den genannten Daten zu 100% gekündigt werden. Davon ist bei dem Coupon früher oder später auszugehen, denn Santander kann sich günstiger Refinanzieren. Hätte der Markt Zweifel an der Rückzahlungsfähigkeit von Santander, dann würde der Kurs deutlich niedriger notieren.

    2) Steigende Zinsen wirken sich grundsätzlich negativ auf die Kurse bestehender Anleihen aus. je länger die Laufzeit (besser je höher die Duration), umso mehr. Aber: wenn Du die Anleihe bis zur Fälligkeit hälst, was ich i.d.R. tue, dann kann Dir diese Schwankung egal sein, denn Du bekommst sie zu 100% zurückgezahlt, insofern das Unternehmen nicht insolvent wird. Das käme dann einer Buy and Hold-Strategie gleich.

    3) Nein, nicht automatisch. Kommt auch sehr drauf an, wie die Lage des Unternehmens, das allgemeine Zinsniveau etc. aussieht. Ich habe mir nicht die speziellen Bedingungen dieses Bonds angeschaut. Bei „Floatern“ profitierst Du ja quasi (bis zu einem gewissen Grad) von steigenden Zinsen. Es gibt zwei neuere OMV-Hybride, die ich persönlich vorziehen würde. Diese notieren trotz höher Koupons u.a. wegen längerer Laufzeit deutlich unter Pari.

    Es ging hier ja um Alternative. Wenn ich die Wahl zwischen einer Ölaktie (mit fragwürdiger Dividende) und einem Öl-Bond (mit fester Verzinsung) hätte, dann wüsste ich, welche Alternative ich für mich wählen würde.

    KN hat es hier oft geschrieben und man kann es nicht oft genug betonen. Bei einer Anleihe geht man davon aus, dass der Emittent während der Laufzeit solvent bleibt und seine Schulden inkl. Zinsen tilgen kann.

    Bei Unternehmen, wo das nicht der Fall ist, können Anleihen sich auch so entwickeln oder so.

    Das führt jetzt hier zu weit, aber „normale“ (Senior)Anleihen und Hybride (wie die Beispiele oben) sind nochmal zwei paar Schuhe.

    Hier sind mal zwei Artikel zu Hybriden:
    http://www.faz.net/aktuell/finanzen/anleihen-zinsen/bayer-und-vw-unternehmen-geben-hybridanleihen-aus-13518309.html
    http://www.wiwo.de/finanzen/geldanlage/anleihen-hybridpapiere-bieten-traumhafte-ertraege/11998954.html

      (Zitieren)

     
  26. FB70:
    Haha, hier sind ja echt ein paar Experten am Werk – unglaublich…

    BASF und BoNS als “Mist” zu bezeichnen…

    hat hier tatsächlich jemand BASF und Nova als Mist bezeichnet :unsure:

    bin selbst bei BASF und Royal Bank of Canada (als „Ersatz“ von Nova) ordentlich investiert… allerdings zu sehr DEUTLICH besseren Konditionen…
    Falls die Börse noch weiter abtauchen sollte, dann werden die beiden ganz sicher überproportional mit dabei sein; wir hatten das ganze doch zig oft diskutiert (Stichwort Robustheit)

      (Zitieren)

     
  27. Albr: hat hier tatsächlich jemand BASF und Nova als Mist bezeichnet

    Jens:
    Kann meinen Vorrednern nur zustimmen. Gibt zur Zeit sehr gute USA Stocks, Aristokraten sehr günstig und du kauft so ein Mist. Du gehörst mit nassem Handtuch geschlagen von kn persönlich.

    😉

    Ich will da aber jetzt auch nicht drauf rumreiten. Die grundsätzliche Kritik an D-S, dass es eine Diskrepanz zwischen seinen Worten und Taten gibt in Bezug auf die SW-Tabelle, kann ich schon nachvollziehen.

      (Zitieren)

     
  28. Also eines ist klar, momentan fällt alles (außer Altria) und alles kann jetzt nicht plötzlich schlecht sein. Selbst die meisten Pharma und Medizintechnikaktien sind unter Druck und hier föllt mir schwer ein Zusammenhang zwischen zyklischer Weltwirtschaft, einer evtl. Abschwächung in China und den einzelnen Unternehmen herzustellen. Hier ist es doch wohl eher so, dass jetzt alles rausgeworfen wird, ob gut oder schlecht, ob teuer, günstig oder angemessen bewertet. Und das kann auch gefährlich sein. Kein Mensch weiß wenn Angst und Panik mit einer tatsächlichen wirtschaftlichen Abschwächung oder schlimmer noch einem wirtschaftlichem Einbruch einhergeht, wo da die Börsenkurse im Tief hinsteuern. Da würde ich im Extremfall auch 5000 Punkte oder tiefer nicht ausschließen. Oder hätte es im Jahr 2000-2003 jemand für möglich gehalten, dass der DAX von 8.000 Punkten auf 2.200 Punkte fällt. Oder wie bereits angemerkt, dass eine Bank pleite geht. Und dann auch noch Lehmann Brothers und dass die weltweit größte Versicherung American International Group mit Staatsgeld gerettet werden musste, oder die bis dahin eine der weltgrößten Banken die Citigroup.
    Oder hier in Deutschland die Comerzbank, oder in England die RBS oder oder oder. Oder dass der weltgrößte Automobilhersteller General Motors bankrott geht.

    Auf der anderen Seite ist das die Geburtsstunde für zukünftige Gewinne, vorausgesetzt man bekommt kein nervenflattern auch wenn das Depot 50% im Minus ist, hält noch genügend Cash um auf ermässigtem Niveau einzusteigen, hat jetzt schon erstklassige Werte im Depot, welche immer wieder neue Dividende generieren, welche man reinvestieren kann und verpasst den einigermassen den richtigen Zeitpunkt zum Einstieg nicht.

    Mit Sicherheit macht man nichts falsch wenn man in BASF investiert. Ich würde nur eine Bodenbildung abwarten.

      (Zitieren)

     
  29. Jens:
    Kann meinen Vorrednern nur zustimmen. Gibt zur Zeit sehr gute USA Stocks, Aristokraten sehr günstig und du kauft so ein Mist. Du gehörst mit nassem Handtuch geschlagen von kn persönlich.

    Mit Amis wäre ich vorsichtig. Irgendwann dreht vielleicht wieder die Währung. Wir sind mittlerweile sehr weit gefallen. Das geht so nicht grenzenlos weiter. Vermutlich seit Ihr noch nicht so lange an der Börse. Ich kenne auch noch die Zeit von 2001 bis 2008 als der Euro zum US$ immer stärker wurde. Meine amerikanische Werte im Depot haben zwar jedes Jahr die Dividende erhöht, aber nach Umrechnung in EURO wurde es von Jahr zu Jahr immer weniger. Und viele Aktienkurse sind zwar in US$ gestiegen aber in EUR im besten Fall gleich geblieben. Seit 2008 hat es den Aktionären von amerikanischen Aktien einen Kursgewinn von 30% gebracht und eine Dividendenerhöhung von 30% nur aufgrund Wechselkurseffekte. Das wird nicht so bleiben und auch hier kommt dann der Katzenjammer. Ja es gibt hervorragende amerikanische Werte, aber die sind alle auch nicht günstig. Hier werde ich erst wieder zukaufen, wenn der Wechselkurs sich geändert hat, oder wenn diese Werte auch stärker in Mitleidenschaft gezogen wurden und entsprechend gefallen sind.

      (Zitieren)

     
  30. Albr:
    na dann wünsch ich dir mal viel Glück mit deinen Investments:

    BASF:
    – starke Exposure in China, da läufts momentan alles andere als gut
    – starke Exposure im Öl- und Gasgeschäft, für die BASF Bilanz eine Katastrophe
    – Überkapazitäten im Kunststoffbereich
    + billigere Vorprodukte
    + starker US Dollar
    insgesamt erwarte ich für BASF eine schlechte-durchwachsene Bilanz für 2015

    Nova:
    – politische Risiken in Kanada mit der linksgerichteten Regierung (Regulierung, Steuern)
    – weiterer Verfall des Kanadischen Dollars (wg. Rohstoffabhängigkeit)
    – rohstofflastiges Heimatland Kanada, Wirtschaft könnte in 2016 schrumpfen, wird sich unmittelbar auf die Bankbilanzen auswirken (Kreditausfälle)

    WENN du unbedingt auf EINKOMMEN aus bist, wieso kaufst du dann nicht zwischendurch Anleihen, höhere Verzinsung, Stabilität für das Depot, laufende Einnahmen…

    ich selbst habe diese Woche Anleihen gekauft, bzgl. Aktien warte ich noch ab, die wird es sicherlich noch deutlich günstiger geben; China ist momentan einfach ein zu grosser Unsicherheitsfaktor, den keiner durchschauen kann…

    stutzig hat mich die faktisch “ausgefallene” Jahresendralley 2015 gemacht; dass die Kurse zum Jahresende nicht fallen ist klar, die Fondsmanager wollen ihre Boni einfahren und das werden sie nur bei steigenden/gleichbleibenden Kursen… zum Jahresanfang geht alles wieder von vorne los… sprich in diesem Jahr halt mit fallenden Kursen… so wie ich es erwartet habe…

    dachte ja die neue kanadische Regierung ist liberal…

      (Zitieren)

     
  31. Mithrandir77: dachte ja die neue kanadische Regierung ist liberal…

    Ist sie ja auch, aber das ist ja auch immer eine Frage der Perspektive. Für so manchen AfDler ist die CSU ja auch schon fast linksradikal.

      (Zitieren)

     
  32. Hallo Albr,

    Kannst du uns vielleicht paar Tips geben, wie man Anleihen auswählt? Irgendwie ist das für mich ein Buch mit Sieben siegeln. Viele Erklärungen sind sehr kompliziert

    gruß
    Asterix

      (Zitieren)

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
:heart: 
:rose: 
:-) 
:whistle: 
:yes: 
:cry: 
:mail: 
:-( 
:unsure: 
;-) 
:hut: 
 

Kauf von Bank of Nova Scotia und BASF

geschrieben von Dividenden-Sammler Lesezeit: 4 min
34
Beitrag
Comments